Die Darsteller

Die Kriminalhauptkommissare Felix Voss (Fabian Hinrichs) und Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) werden bei ihren Ermittlungen von den beiden Kriminalkommissaren Sebastian Fleischer (Andreas Leopold Schadt) und Wanda Goldwasser (Eli Wasserscheid) unterstützt. Voss und Ringelhahn teilen sich die Leitung der Mordkommission, die überregional in ganz Franken ermittelt. Organisatorisch sind sie dem Polizeipräsidenten von Mittelfranken, Dr. Kaiser (Stefan Merki), unterstellt. Leiter der Spurensicherung ist Michael Schatz (Matthias Egersdörfer). Je nach Fall ist entweder die Rechtsmedizin in Erlangen oder in Würzburg zuständig. Die zuständige Staatsanwaltschaft sitzt in Nürnberg. Wir stellen Euch die Darsteller genauer vor:

Team Franken-Tatort

Bei den Ermittlungen zum dritten Fall: Das Team des Franken-Tatort

Dagmar Manzel spielt Kriminalhauptkommissarin Paula Ringelhahn

Dagmar Manzel / Foto: BR/Julia Müller

Dagmar Manzel / Foto: BR/Julia Müller

Die Rolle: Paula Ringelhahn stammt aus der Wilhelm-Pieck-Stadt Guben, aus dem Osten Deutschlands, ist aber schon seit langem Hauptkommissarin bei der Mordkommission Franken. Es war die Liebe zu Demokratie und Freiheit, die Paula veranlasste, in den Westen zu gehen. Nach einer kurzen Karriere als Textilingenieurin ging sie einer Ausschreibung folgend zur Polizei. Paula Ringelhahn ist eine provokante Ermittlerin, deren loses Mundwerk eine echte Gefahr darstellt. Dass bei einem gemeinsamen Einsatz ein Kollege ums Leben kam, weil sie nicht in der Lage war zu schießen, sitzt tief.

Die Schauspielerin: Dagmar Manzel wurde 1958 in Ost-Berlin geboren. Ihre Eltern waren Lehrer. Sie ließ sich an der renommierten „Ernst Busch“-Schauspielschule ausbilden und spielte lange am Deutschen Theater Berlin, unter anderem unter Regisseur Heiner Müller. Seit 1985 stand sie aber auch immer wieder vor der Kamera, arbeitete mit Regisseuren wie Helmut Dietl und Andreas Dresen und erhielt 2012 den Deutschen Filmpreis. Im Fernsehen konnte man sie bereits als Gast im Tatort sehen – jetzt spielt sie die Hauptrolle im Franken-Tatort.

Fabian Hinrichs spielt Kriminalhauptkommissar Felix Voss

Fabian Hinrichs / Foto: BR/Julia Müller

Fabian Hinrichs / Foto: BR/Julia Müller

Die Rolle: Felix Voss ist Ende der Siebziger Jahre in Itzehoe aufgewachsen. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er im Haus seiner Tante, direkt über dem Dampf einer Großwäscherei. Felix blieb Einzelkind und wurde von seiner Mutter, der Leiterin der städtischen Bibliothek, nach strengen moralischen Regeln erzogen. Über seinen Vater, den er erst kurz vor dessen Tod kennenlernte, wurde nie gesprochen. So lernte Felix schon sehr früh, was es heißt, wenn jemand fehlt.
Er lernte mit Geheimnissen umzugehen. Jetzt ist sein Blick auf Verborgenes unkorrumpierbar. Obwohl er sich schon sehr früh von den Werten seiner Mutter verabschiedete, damals noch wenig las und immer wieder in der aufgeheizten Berliner Techno-Szene verschwand, schrieb er ein herausragendes Abitur und blieb der Frau, die sich so um ihn kümmerte, ein zwar distanzierter, aber stets aufmerksamer Begleiter.
Warum er ein vielversprechendes Jurastudium abbrach, für Monate in der Techno-Szene versackte und sich dann für die Polizeilaufbahn entschied, hat er niemals begründet. Seine Kollegen bei der Hamburger Polizei waren oft perplex über sein ungewöhnliches
Einfühlungsvermögen und die plötzlich durchgreifende Entschlossenheit, mit der er Fälle
lösen und Täter zu Geständnissen bewegen konnte. Nach außen hin meist fröhlich, lebt in Felix‘ Innerem etwas Ungelöstes, das ihn nicht selten den Tätern nahe sein lässt.

Der Schauspieler: Fabian Hinrichs wurde 1974 in Hamburg als Sohn eines Polizisten geboren. Von Jura wechselte er zum Schauspiel, stand auf der Volksbühne Berlin. Zu seinen größten Filmrollen gehört wohl die als Hans Scholl im Oscar-nominierten Spielfilm „Sophie Scholl – Die letzten Tage“. Tatort-Freunde kennen Hinrichs schon: Er hatte einen Gastauftritt als nerviger Assistent Gisbert im München-Tatort „Der tiefe Schlaf“ 2012.

Andreas Leopold Schadt spielt Kriminalkommissar Sebastian Fleischer

Andreas Leopold Schadt / Foto: BR/Julia Müller

Andreas Leopold Schadt / Foto: BR/Julia Müller

Die Rolle: Sebastian Fleischer ist Oberfranke, geboren und aufgewachsen in Hof. Er ist von einer geradezu militanten Unaufgeregtheit, liebt zuverlässige Arbeitszeiten und bevorzugt den Außendienst.

Der Schauspieler: Andreas Leopold Schadt wurde 1978 in Hof geboren und hat seine Schauspielausbildung in München absolviert. Er war unter anderem in Christian Züberts „Dreiviertelmond“ zu sehen und in Marcus H. Rosenmüllers „Der Sommer der Gaukler“. Neben seiner Aufgabe als Kommissar macht Schadt eine Ausbildung zum psychotherapeutischen Heilpraktiker mit dem Schwerpunkt Drama– und Theatertherapie.

Eli Wasserscheid spielt Kriminalkommissarin Wanda Goldwasser

Eli Wasserscheid / Foto: BR/Julia Müller

Eli Wasserscheid / Foto: BR/Julia Müller

Die Rolle: Wanda Goldwasser stammt aus Oberfranken und ist in Bamberg geboren. Energisch, erotisch aktiv und geradeheraus lässt sie nichts an sich vorbeiziehen, was sich zu leben lohnt.

Die Schauspielerin: Eli Wasserscheid wurde 1978 in Bamberg geboren. Sie studierte an der Neuen Münchner Schauspielschule und war in Christian Züberts „Dampfnudelblues“ zu sehen ebenso wie im Oscar-nominierten „Die geliebten Schwestern“ von Dominik Graf. Krimierfahrung hat sie unter anderem gesammelt bei „München 7“, „Hubert und Staller“, „Tatort“ und „Polizeiruf 110“. Wer Eli mal auf der Theaterbühne sehen möchte, sollte ins Metropol Theater München kommen.


Matthias Egersdörfer spielt den Leiter der Spurensicherung Michael Schatz

Matthias Egersdörfer / Foto: BR/Julia Müller

Matthias Egersdörfer / Foto: BR/Julia Müller

Die Rolle: Michael Schatz ist Fürther. Seine Begabung, die unmenschlichsten Dinge in sehr, sehr einfache Worte zu kleiden, lässt so manchen verstummen. Dennoch täuscht seine stoische Art, das Leben und seine Katastrophen zu kommentieren, keinen Eingeweihten mehr darüber hinweg, wie treffsicher dieser Mann Zusammenhänge analysieren kann.

Der Schauspieler: Matthias Egersdörfer wurde 1969 in Nürnberg geboren. Er studierte Germanistik, Philosophie und Theaterwissenschaft, schloss als Meisterschüler von Peter Angermann ein Studium an der Kunstakademie Nürnberg ab und fand dann seinen Weg auf die Kabarettbühne. 2015 bekam er den Deutschen Kleinkunstpreis.

Stefan Merki spielt Polizeipräsident Dr. Kaiser

Stefan Merki / Foto: BR/Felix Cramer

Stefan Merki / Foto: BR/Felix Cramer

Die Rolle: Dr. Kaiser ist als Polizeipräsident von Mittelfranken Chef der Mordkommission. Er leidet unter Schlaflosigkeit und nutzt seine vielen wachen Stunden, um sich in alles einzumischen. Die Bandbreite seiner Stimmungswechsel ist legendär und absolut unvorhersehbar. Er liebt Nürnberg, sämtliche wichtigen Zirkel der Stadt und ist sich für keinen Einsatz zu schade.

Der Schauspieler: Stefan Merki wurde 1963 in Baden in der Schweiz geboren und studierte Schauspiel an der Hochschule der Künste Berlin. Seit 2001 gehört er zum Ensemble der Münchner Kammerspiele. Vor 20 Jahren spielte er bereits zum ersten Mal beim „Tatort“ mit – jetzt ist er der Polizeipräsident.

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Bis auf die „falsche“ Polizistin (wegen dem „falschen“ Fränkisch“) an der Pforte gleich zu Beginn, perfekt!!!

  2. Hab leider nicht die Szene mit dem Alten im Wald verstanden (am Elternhaus des Tommy), auch akustisch nicht. Wer ist der Darsteller des Alten?

    • Der Darsteller heißt Klaus Stiglmeier. Er sagt in der Szene: „Sie hatte Schuppenflechte. Überall. Sie versuchen es jetzt mal mit dem Toten Meer.“

  3. Ob wir Uwe Preuss in der Rolle als Richter Frederik Pahl noch einmal wiedersehen? Immerhin stellt er in diesem Tatort-Universum den Vorsitzenden der obersten Strafkammer in Nürnberg dar…

  4. Hallo, ich bin auf der Suche nach den Orginal-Drehorten des Fanken Tatorts.
    Und zwar suche ich die kleine Brücke bei Laufzeit (0:02:20), das ist die Kamerafahrt direkt nach dem Mord.
    Desweiteren würde ich gerne wissen wo sich das Elternhaus des Täters befindt. Zu sehen bei (0:39:00 – 0:42:20)
    Vielleicht kann mir da jemand ein wenig weiterhelfen.

    Vielen Dank schon mal

    • Lieber Markus, es hat etwas länger gedauert mit der Antwort, weil wir ausgiebig rumgefragt haben – leider ohne Ergebnis. Es gab ein Team, das einfach durch die Gegend gefahren ist und schöne Ecken eingefangen hat – wohl auch die kleine Brücke. Das wurde aber nicht weiter dokumentiert. Und das Haus ist ein Privathaus, wir bitten um Verständnis, dass wir die Adresse nicht veröffentlichen…

  5. Ist die Musik von Verena Marisa (Schmidt) irgendwo auf irgendeinem Medium erhältlich ??

    • Nein, leider nicht. Nur der Titel „Dans le silence“ von Martha Wainwright.