Der erste Fall

Erster Franken-Tatort „Der Himmel ist ein Platz auf Erden“:

Inhalt: Was die Franzosen „Petite Mort“ nennen, endet in einem Waldstück bei Nürnberg tatsächlich tödlich. Christian Ranstedt, verheiratet und Vater von zwei Kindern, Professor an der Universität Erlangen und angesehener Bürger der Stadt Nürnberg wurde beim Liebesspiel in seinem Auto durch zwei Kopfschüsse aus nächster Nähe getötet. Als die Polizei eintrifft, stehen beide Wagentüren offen. Der Fahrersitz mit dem toten Ranstedt ist weit zurückgeschoben. Die Person, die mit ihm im Auto war, ist verschwunden. Nichts deutet auf ihre Identität hin. Ranstedts Ehefrau Julia glaubte ihren Mann an der Universität. Für sie und ihre beiden Kinder bricht schlagartig eine Welt zusammen, die unzerstörbar schien. Warum wurde Christian Ranstedt ermordet? Warum in einem so pikanten Moment? Und wieso blieb wer immer mit ihm im Auto war am Leben?

Drehbeginn: 26. August 2014
Drehende: 27. September 2014
Drehorte: Nürnberg und Erlangen (u.a. Universität Erlangen, Justizpalast Nürnberg, Nürnberger Reichswald)
Regie: Max Färberböck (Tatort: „Am Ende des Flurs“, „Bella Block“, „Anonyma“, „Aimée und Jaguar“)
Redaktion: Stephanie Heckner
Drehbuch: Max Färberböck und Catharina Schuchmann
Produktion: Hager Moss Film (Produzentin Kirsten Hager) im Auftrag des Bayerischen Rundfunks
Darsteller:

Hauptkommissarin Paula Ringelhahn: Dagmar Manzel
Hauptkommissar Felix Voss: Fabian Hinrichs
Kommissarin Wanda Goldwasser: Eli Wasserscheid
Kommissar Sebastian Fleischer: Andreas Leopold Schadt
Polizeipräsident Dr. Kaiser: Stefan Merki
Leiter der Spurensicherung Michael Schatz: Matthias Egersdörfer
Christian Ranstedt: Philippe Brenninkmeyer
Julia Ranstedt: Jenny Schily
Frederik Pahl: Uwe Preuss
Susanne Köster: Genija Rykova
Eberhard Lorentz: Bernd Regenauer
Tennishallenbesitzer: Nick Dong-Sik

Sendetermin: 12. April 2015

Foto: BR/Julia Müller

Fabian Hinrichs, Max Färberböck, Dagmar Manzel, Eli Wasserscheid (v.l.)

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Ich finde es toll das Franken auch einen Tatort bekommt. Die Münchner und die anderen Regionen haben ja auch einen.

    Als Drehorte würde ich Nürnberg oder Fürth vorschlagen. Weil es dort tolle Kulissen wie die Burg oder die Lochgefägnisse oder den alten jüdischen Friedhof gibt.

  2. Bitte nicht wieder alles auf Nürnberg konzentrieren! Nürnberg besitzt bereits ein Studio Franken des Bayerischen Rundfunks (BR). Franken besteht auch aus anderen Städten und der BR soll sich auch mal trauen, einen ländlichen Tatort zu drehen. Bisher sieht man immer nur Großstädte – München, Köln, Stuttgart, Leipzig, Dortmund oder Ludwigshafen. Kriminalfälle können sich auch auf dem Land ereignen. Ich bin eindeutig für Mainfranken! Die sehenswerte Stadt Würzburg am Main und ihre Umgebung bieten wunderschöne Drehorte. Die mainfränkische Landschaft ist sehr vielfältig, neben Würzburg bietet auch die Industriestadt Schweinfurt eine ideale Kulisse für Mordfälle. Zudem gibt es hier viele malerische Weinorte und wunderschöne Naturgegenden (Spessart, Rhön und Haßberge).

    • Ganz richtig, ich bin auch für Mainfranken/Würzburg. Bitte nicht schon wieder eine Grosstadt und nicht schon wieder ein nach Franken versetzter fremder Psycho-Kommissar. Ich wünsche mir eine(n) gemütliche(n) Kommissar(in), der einen Frankenwein schätzt und aus der Gegend kommt. Kommissare mit Defekten haben wir jetzt über!

    • Moment a mol, und wos is mit Anschbach ? Regierungssitz sin immer noch mir. Schloß, Altstadt, viele Beamte und amerikanischer Flugplatz, is des nix ?

    • Schön, dass Ihr hier diskutiert! Unsere Kreativen haben sich derzeit weggesperrt und tüfteln. Aber vielleicht liest der ein oder andere ja trotzdem hier mit – wer weiß?

  3. Nürnberg und Fürth als Zentrum der Metropolregion bieten mit der zusammenhängenden
    Größe die notwendige Vielfalt an möglichen Kulissen für ausgefallene Kriminalfälle eines „Tatort“.
    Die Fürther Altstadt und die Südstadt mit den klassischen Fassaden. Der Nürnberger Hafen, der gigantische Rangierbahnhof, die Hinterlassenschaften von AEG, Quelle und Co. oder das ländliche Knoblauchsland mit Bauernhöfen nördlich der City ist einzigartig. Die Kneipenszene und das Rotlichtmilieu in Nürnberg ist einmalig und verrucht, das Amtsgericht und der Vollzug dahinter bringen es wieder ins Lot ;-),
    Und unweit der zwei Städte die romantische Region der Fränkischen Schweiz, in der Episoden über Kletterer, Wanderer und die traditionelle fränkische Küche möglich sind.
    Wir Mittelfranken freuen uns auf den Tatort. Es war längst überfällig ihn in Franken zu drehen!

  4. Und du meinst, das alles hat Mainfranken nicht auch zu bieten? Ich bin mir sicher, dass die Unterfranken sich gerne am neuen Tatort beteiligen werden. Dieser wirkt nicht so anonym wie in Großstädten. Tatort-Stammzuschauer dürfen endlich an einer Folge mitwirken, die dann später in ganz Deutschland ausgestrahlt wird!

    Die Begeisterung der Würzburger konnte man schon während der Drehtage des Kinofilms von „Die drei Musketiere“ hautnah miterleben. Hunderte von Komparsen aus Würzburg und Umgebung traten an, sich in schwere Kostüme und schmerzhafte Stiefel zu zwängen, und mit klebrigen Bart-Attrappen bis zu zwölf Stunden stehend (!) am Set auszuhalten. Die Stadt hat im August und September 2010 bewiesen, welche ausdauernde Komparsen und beeindruckende Kulissen sie bietet (Beweise: http://www.musketiere-derfilm.de/).

    Und das die Region auch mit Heimatkrimis gut abschneidet, das beweist uns schon seit längerem die Produktionsgesellschaft ‚radio rimpar television‘ mit seiner Flaggenschiff „Dadord Würzburch“. Der Heimatkrimi kommt beim lokalen Publikum sehr gut an, das Original „Tatort“ aus Franken wird allerdings dem gesamten deutschen Publikum zu Gute kommen! Und dann wieder mit Unterstützung zahlreicher Tatort-Begeisterter! WÜRZBURG wartet auf dich, FRANKEN-TATORT!

  5. DIE WACHSLEICHE oder DIE LEICHE IM WACHS könnte z. B. der Name für einen Würzburg-Tatort sein. Ideal als Drehort wären die düsteren, seit dem Wiederaufbau nach dem Krieg unveränderten Räumlichkeiten der Fa. Wachs Schenk.. Dort wird auch heute noch mit den über hundert Jahre alten Maschinen gearbeitet und mit einen historischen Posthorn „Alarm“ geblasen, wenn ein Kerzenzug reisst. In dem grossen Kessel mit dem kochenden Wachs könnte man eine Leiche finden. Desweiteren könnte am „Alten Kranen“
    am Mainkai jemand erhängt werden. Interessante Drehorte lassen sich auch in den unzähligen Gewölben
    der Festung Marienberg finden, oder in den großen Kellern der Hofkellerei mit den riesigen Weinfässern.
    Vielleicht könnte auch der Domschatz gestohlen und der Bischof entführt werden. Oder in einen historischen Gebäude (Falkenhaus, altes Rathaus, alte Mainbrücke usw. ) wird ein Eingemauerter gefunden. Wie man sieht, gäbe es in Würzburg unzählige Möglichkeiten, einen Tatort zu drehen.

  6. Ich finde, der Dadord-Kommissar sollte über Franken hinaus bekannt sein und bei aller Tragik einer Mord-Ermittlung nicht immer tierisch ernst sein. Fritz Eckhardt sel.A. könnte als Vorbild dienen. Mein Wunschkandidat wäre Frank-Markus Barwasser, und mein Wunsch-Drehbuchautor Fitzgerald Kusz. Barwasser könnte ein würdiger Nachfolger für Columbo werden, der einen auf dämlich machte und dabei mehr Hirn hatte als
    andere…

  7. Mal keine Metropole währe gut. Bamberg hat auch eine sehenswerte Kulisse.
    Muß es überhaupt immer am gleichen Ort sein? Eine mobiles Experten-Team könnte zum Tatort reisen. Mal ein Schwulenmord in Nürnberg, mal eine katholische Leiche in Bamberg, mal ein toter Winzer im Würzburger Weinfass.

    • Lieber Karl, diese Idee (mit dem mobilen Team) kam jetzt schon von einigen Usern – mal sehen, wofür sich die Kreativen beim BR entscheiden!

  8. Wie wärs denn mit Schweinfurt? Da passiert so viel, da müsste man sich nicht mal eine Story ausdenken…man muss nur mal die Zeitung aufschlagen. 😉
    Ansonsten bin ich auch für Würzburg oder noch eher Bamberg. Das ist eine wunderschöne Stadt.
    Oder wie schon ein paar mal vorgeschlagen der mobile Tatort. Schließlich gibt es viele schöne Städte in Franken!!!

      • also, das mit dem mobilen team..

        mal hier mal da.. oder einfach grenzübergreifend.. fester sitz zb.. in nürnberg.. mit teils übergreifende szenarien gen würzburg, bamberg, coburg, kronach u.vm. was es in franken eigentlich zu zeigen gibt!

        allein die tatsache, das es schon schwer fällt den geeignetsten ort zu finden, zeigt auf, das man am liebsten überall einen tatort ansetzen möchte.

  9. Ich fände Unterfranken nicht sehr geeignet, Demonstrationen katholischen Spießertums und von ländlicher Einfalt gibt es im BR und leider in der ARD allgemein genug. Wie ich den BR jedoch einschätze (und er gibt kaum Anlass, dass die übliche Einschätzung nicht zutrifft), wird München weiter als urbanes Zentrum stilisiert werden, wohingegen man auf Teufel komm raus Nü/Fü/Erl zu Gunsten eines ländlichen Standorts meiden wird. Doch genau hier in den drei Städten befinden sich die größte Zahl der Kulissen, die bunteste Sozialstruktur, die verschiedensten Milieus Frankens und man hat nicht nur den typischen „bay.“ Grantler als vorherrschenden Phänotyp, sondern mehr als den einen oder anderen schrägen Schwarzhumorigen. Coburg, Würzburg, Bayreuth etc.: ich und viele andere fändens sehr gruselig und es wäre genauso eine pure politische Entscheidung wie, dass der Tatort in Frsnken erst ewig ausgeklammert wurde und dann doch kommen soll: Vernunft und bay. Politik (kein Kunst- und Sachverstand) passen jedenfalls nicht zusammen.

  10. Hallo liebes Tatort-Team,

    bis wann ca. wisst Ihr bescheid, wann die ersten Castings statt finden.

    Liebe Grüße

    • Das dauert noch! Im Frühjahr wird erstmal der Drehort bekannt gegeben. Schau hin und wieder auf dieser Seite vorbei, dann wirst Du es am schnellsten erfahren.

      • als darsteller.. würde ich mir den burgebracher wünschen..

        hauptdarsteller aus dem bamberger reiter!

        brillianter, sympathischer mann und auch schon erfahrung im tatort, wenn auch als trotteliger fränkischer polizist

  11. Hauptspielort sollte schon Nürnberg sein. Nachdem es hier aber ein Polizeipräsidium Mittelfranken gibt, könnte ja durchaus auch mal in der Umgebung gedreht werden.
    Als Kommissarin – wie wäre es mit Katja Weitzenböck. Sie ist attraktiv und ist in Franken aufgewachsen, kann also fränkisch.

    • Danke für den Tipp! Wir sammeln alle Infos und geben sie an die Redaktion weiter. Sobald es irgendwas Neues gibt bezüglich Drehort oder Darsteller geben wir hier im Blog Bescheid!

  12. Unabhängig vom Drehort sollte ein Frankentatort alle Regionen Frankens einbeziehen.

  13. Also mach mer uns amol nix vor: Wenn es überhaupt sowas wie ein Herz Frankens geben sollte, dann liegt das irgendwo zwischen Nürnberg, Fürth und Erlangen vergraben. Da kann man sich beim Tatort-Dreh bequem zwischen Roth und Bamberg, Ansbach und Lauf bewegen und wenn man möchte sogar noch mit der S-Bahn hinfahren. Gut, das wird nicht der Fall sein, aber dieses Zentrum hat halt auf engem Raum enorm viel zu bieten: Schwabach die alte Goldschlägerstatt, Zirndorf als Schauort des epischen Kampfes zwischen Gustav Adolf und Wallenstein, Fürth das fränkische Jerusalem als Stadt der Dreiherrschaft und Industriegeschichte, Erlangen die Hugenotten,- Siemens- und Universitätsstadt, Forchheim als im fränkischen sprichwörtliche Heimstätte des Todes, Herzogenaurach das Dorf von Welt, Stein mit dem Faberschloss und natürlich Nürnberg, das nicht zuletzt den Dreh in U-Bahnen, einem anständigen Binnenhafen, einem würdigen Messegelände oder dem Flughafen erlaubt. Dazu zwei bekannte Fussballvereine für einen Mord beim Derby und auch eine Eishockeyleiche wäre drin (ja, wenn einer beim vom Basketball erschlagen wird, muss der Dreh nach Bamberg – gebongt). Es spricht – außer vielleicht dem Drehaufwand – aus meiner Sicht überhaupt nichts dagegen, dass in den Folgen abwechselnd immer wieder mal Abstecher nach Würzburg, Bayreuth oder Schweinfurt gemacht werden. Wenn das Budget ganz groß ist, dann sogar Spezialfolgen in Coburg, Aschebersch und Hof mit einbeziehen. Die Maximaldichte an hübschen ländlichen Käffern mit Fachwerkbauten und Gelgenheit für Milieustudien ist in Franken ohnehin überall gegeben – das Problem ist dabei eher, dass die Ureinwohner schon nichtmal mehr die Mundartvariante aus dem Nachbardorf verstehen 🙂 In diesem Sinne: Auf ins Herz der Metropolregion, aber gerne eine kräftige regionale Streuung ins Rezept mit aufnehmen. Dann wirds abwechslungsreich, nicht langweilig und pro Stadt einen zuverlässigen Sidekick. Das wird dann echt was besonderes.

  14. Warum nimmt man nicht Thomas Schmauser her? In Würzburg und Bamberg hat er doch schon gezeigt, dass er es kann.

  15. Der Frankentatort ist ’ne tolle Sache.
    Aber bitte nicht nur an den typischen überstrapazierten Frankendrehorten – Franken ist so vielfältig und hat viele schöne Städte. Insofern bieten sich wechselnde Drehorte wirklich an.
    Vergesst auch Städte wie Bayreuth nicht, wo es wunderbare (z.T. unverbrauchte) Kulissen sämtlicher Couleur gibt (Geheimtipp!!)

  16. Wie wäre es mit einem Tatortkommissar Christoph M. Ohrt. Der kommt zwar aus Norddeutschland, könnte aber als Kommissar z.B. wegen der Liebe zu einer Frau nach Franken gekommen sein. Christoph M. Ohrt wäre jedenfalls bestens dazu geeignet, um den Tatort nicht zu ernst, aber auch nicht zu klamaukartig zu machen.

    • Da hat Dich der Tatort vom vergangenen Sonntag inspiriert, oder? Danke für die Idee!

  17. Bitte macht den fränkischen Tatort nicht zu beschaulich und provinziell. Franken wird ja gern als Kulisse gewählt, wenn`s kuschelig aussehen soll. Aber dass es bei uns auch echt urbane Ecken gibt, möchte ich in einem modernen Krimi eher sehen, als Lokalkolorit-Romantik. Von N-Langwasser bis Gostenhof gibt´s dafür doch spannende Drehorte (wie in der gesamten Metropolregion auch, nicht dass wer sagt „schon wieder nur Nürnberg“). Bitte Graffiti statt Weinprobe – dann kann man zwischendurch von mir aus auch mal die Burg zeigen. Macht´s witzig, nicht putzig. Obwohl… ein Mord am Christkind hätte auch was 😉

  18. Wenn man jetzt nur mal nach Buget geht müsste der Tatort in Nürnberg gedreht werden.
    Hat ja schon viel Technik im Studio Franken vor Ort könnte dann mit kurzen Wegen zum Drehort.
    Mit Nürnberg könnte man auch viele gesellschaftliche Themen durchleuchten. Ausländerproblematik, Homosexualität, Großstadtproblematik. Außerdem bieten mit U-Bahn, Burg, Flughafen, Frankenstadion bzw. Dutzendteichgelände viele Drehorte.

  19. Ein halbes Jahr von 2 Planungsjahren ist um und noch nicht einmal der Drehort steht bisher fest. So langsam müsste doch ein Konzept gereift sein. Wann erfahren wir endlich Neues?

  20. Das haben wir die Redaktion auch vor wenigen Tagen gefragt. Und die sehr passende Antwort war: „Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht“. Man will nichts übereilen, sondern die richtige Entscheidung treffen und alle Eventualitäten vorher abklären. Was zählt ist die Qualität. Ist doch schön, wenn mal kein Zeitdruck herrscht! Aber wir sind natürlich auch sehr gespannt – und werden hier zuerst vermelden wenn es was Neues gibt… Bitte habt Geduld!

  21. Ich bin auch für Nürnberg als Standort. Nicht nur weil ich selber Nürnberger bin, sondern auch weil ich denke, dass Nürnberg am vielseitigsten ist.

    Als Kommisar fände ich Ulrich Noethen Klasse. Er ist zwar kein Franke, aber ich finde eh der Kommisar sollte nicht unbedingt fränkeln. Die meisten Tatort-Kommisare sprechen ja kein Dialekt. So spontant fällt mir da eigentlich nur die Bibi ein. Das fränkeln kann ja ein Side-Kick übernehmen.

  22. Mein favorisierter Kommissar für einen Frankentatort, der in Nürnberg spielen sollte: Ercan Karacaylı!
    Er hat schon im Kinofilm Dreiviertelmond bewiesen, dass er als Karakter super in die Stadt passt. Sein fränkischer Dialekt ist perfekt – bitte keinen angelernten Franken!

  23. Wie ein User oben schon angemerkt hat: Wenn Südbayern durch München und Franken dann durch eine sicherlich nette (ich mag Bamberg und Würzburg sehr gerne), aber doch eben auch eher provinzielle „Kleinstadt“ repräsentiert wird, haben wir mal wieder das Bild von den weltoffenen Münchnern und den leicht zurückgebliebenen Franken bestätigt. Nürnberg wäre ein super Drehort, zusammen mit Fürth/Erlangen voller spannender Kulissen und eben auch glaubhafter, wenn es um Fälle abseits von „Mord auf dem Weinfest“ oder „Selbstmord an der katholischen Kirche“ geht.

  24. Also, do iss etztet nuch amoll die Judda aus Bamberch, also, der Drehort,
    ich denk‘ ich hobb mi klar unn deudlich ausgedrückd, Bamberch, speeter
    konn‘ s amoll vielleicht Nernberch sei, o.k.! Die anderrn sinn a Franken, mei,
    wos soll’s! Also, einer meiner Vorrednä hodd die Bibi(Fellner) vorgschlong,
    dito, seid der Bibi mocht der Dadord mir Spass.
    Obber, boss’st auff, ihr hobt mi nu net gsäng, also, aufgmerkt!!!!
    Ich, die Judda aus Bamberch ist euer neue Kommisarin, weil, i kumm in
    einem Moxiledermantel doher ( Einschusslöcher!), inklusiwe.
    Meine morgendliche Begrüssung des T(Deams), lautet: Wos schaut’s ihr
    so bleed, noch nie ein‘ draufgmocht, odde wos???
    Die Dadordgerda fährd ann olden Stingray o. ä. ausssen 60. igern hold
    a Gschoss.
    Die D.G. ist leider meist mürrisch und eigentlich immer auf Krawall gebürstet
    Sie ist sehr instabil, psychisch angeschlagen, aber hat das „Bauchgefûhl“
    (Figur, Bibi..) das ist, meiner Ansicht nach, kaum zu toppen, höchstens, noch
    ein’s drauf vom „durchgeknallten“!!!
    D.G. muss eine authentische Figur sein, mit allen Ecken und Kanten.
    Der Zeitgeist wendet sich ab vom Lala Fernsehen, wir wollen reale Figuren,
    d.h. diese ganzen Experimente von sich kunstvoll darstellenden Regisseuren
    kommt nicht wirklich an. Die Kommissarin hat, wie der durchschnitliche
    Zuschauer,Alltagsprobleme, Suchtprobleme, alles einbauen, die Zuschauer
    wollen sich erkennen, bejahen, also, eine Mischung aus Schimanski, Brandt,
    und der von mir sehr hochgeschätzten Bibi(meine,weil auch absolut authentische),Figur.
    So, unn dess gonze spiel i, weill, i bin obsulud die Vavoridin, iar werd’s scho
    säng‘,wenn i‘ moll glaarkumm midd’n Bilder hochloodn‘, donn werd‘ ihr
    die Dadordgerda im Ledämandl’moll säng‘,und donn wissd’es, die isses,
    so, jetzad, gut’s Nächtla, euer Dadordgerda!
    Also, mei Older konn‘ i‘ scho amoll veroden, so umm die fuchzig, obber des
    hasd gornix, meine Freunde, die nennen mich Herbstzeitlose!!!!! Ade, bis ???

    • Warum nur kann ich mir die Judda aus Bamberch im Moxiledermantel so gut vorstellen? Sie wäre imstande, Boerne den Rang abzulaufen. Allein, mir fehlt der Glaube, dass ein Sender den Mut dazu hätte.

      • Leiddä denk‘ i dess a, aber vielleicht gibt es
        doch noch Visionäre,
        ann‘ schönn Gruss von der Bamberch Judda.

  25. Ich bin in der Nähe von Ansbach aufgewachsen, habe in Würzburg studiert und lebe seit 6 Jahren in Berlin. Würzburg ist meine große Liebe, Schweinfurt, Bamberg, Bayreuth etc. sind auch sehr schön…
    Aber ein Frankentatort kann (vorerst) aus Sicht zumindest von meiner „Außenperspektive“ nur in einer richtigen Großstadt spielen. Und da gibt es in Franken nun mal nur (das regelmäßig unterschätzte) Nürnberg (gerne auch mit FÜ/ER etc.).. Alles andere würde das ewige Bild vom zwar liebenswürdigen, aber immer noch recht provinziellem Franken nur weiter befeuern..

  26. Die Franken sollten weniger Minderwertigkeitsgefühle haben! Besser eine sehenswert gut dargestellte mittelgrosse Fankenstadt als ein aufgemotzter Vergleich mit der bayrischen Metropole. Die fränkischen Städte brauchen sich weder zu verstecken noch eine Konkurrenz zu fürchten.

  27. “ aufgemotzter Vergleich mit der bayrischen Metropole.“ Falsch. Es geht um Dtld. …und in diesem Rahmen ist es zu betrachten. Was und wen interessiert München (eigentlich außerhalb Bayerns keinen vernünftigen Menschen)… Nbg. ist eben eine der drei großen süddt. Städte (mit Fü/Erl eine der größten der Republik) neben Stuttgart und eben München und als solche sollte sie von der ARD wahrgenommen werden, anstatt dass der BR wie üblich einen Güllekübel Provinzialismus über sie ausschüttet.

    • Die Tatort-Fans haben aber mittlerweile die Nase voll von Grossstadtkrimis und abgefahreren Kommissaren. Etwas Liebenswertes muss her, sonst geht auch das Alleinstellungsmerkmal in der Menge von 22 Teams nicht auf.

  28. Schonmal über Karlstadt nachgedacht? Zumindest für’s Casting der Nebendarsteller gäbe es hier eine tolle Auswahl an professionellen Amateuren (www.theater-gerbergasse.de) … natürlich ganz uneigennützig von mir gedacht: ICH WOLLTE SCHON IMMER MAL IN EINEM TATORT MITSPIELEN!

  29. Hallo zusammen,

    ich bin selber in Franken aufgewachsen und liebe die Region und die Menschen dort. Als einen Tatorkommissar kann ich mir Matthias Egersdörfer sehr gut vorstellen. Er bildet die rauhe Herzlichkeit und die ständige Bereitschaft zum Kommentieren und Nörgeln sehr authentisch ab. Dass er bundesweit damit Erfolg haben kann, hat er schon bewiesen.
    Vielleicht solltet Ihr ihn mal fragen? Gemäß typischen fränkischen Understatement wird er sich selber nicht vorschlagen …

    • das ist echt eine klasse Idee! Matthias Egersdörfer ist einfach klasse. Besonders seine Art und seine Mimik!

  30. Glückwunsch! Die Auswahl der Schauspieler ist super. Jetzt hoffe ich auf ein eingängiges Konzept der Figuren.

  31. Hallo 🙂
    Ich bin Nachwuchsschauspielerin aus München (20 Jahre alt, Agentur vorhanden) und meine Frage wäre, ob es (offene) Castings für Episodenrollen/Nebenrollen für die verschiedenen Folgen des Franken-Tatorts (oder auch der anderen Tatorte) gibt ?
    LG

    • Wir geben hier bekannt, sobald offene Castingtermine existieren. Derzeit sind die Redakteure noch in der Stoffentwicklung, es dauert also noch.

    • Wir geben hier alles bekannt, was offiziell bekanntgegeben wird.

        • Also Drehorte lassen sich ja meist nicht lange geheimhalten. Zumindest wenn sie draußen sind. Und Castings werden wir hier bekanntgeben, wenn die Macher offiziell Darsteller über Castings suchen und sozusagen die „breite Masse“ angesprochen wird. Das ist beispielsweise bei Komparsen-Castings der Fall.

  32. Freu mich schon auf den Frankenkrimi!
    Da ich Musical und Theater bisher gespielt habe würde ich auch gerne noch eine andere Erfahrung mitnehmen und mich hierfür bewerben.
    Leider hab ich keine Ahnung ab wen ich mich wenden kann, denn Castingtermine stehen noch nicht fest. Gibt es eine weitere Kontaktadresse an die man sich wenden kann oder ist die Castingagentur schon bekannt?:-)

    Danke schon mal für die Rückmeldung, gerne per Mail!

    LG
    Vanessa

  33. Hallo zusammen,

    Also bisschen komisch finde ich es schon, dass ja alles bald los gehen soll und hier aber immernoch nichts bekannt gegeben ist.
    Wird das hier nicht aktualisiert oder sind schon alle rollen besetzt?:-)
    Ich meine nur weil sowas bedarf ja auch zeit und bis Sommer ist nicht mehr lange hin.

    Liebe Grüße
    Vanessa

    • Hallo! Keine Sorge, wir sind hier und halten die Stellung. Und derzeit geht es immer noch um die Stoffentwicklung!

  34. Hallo,
    wird hier vorher auch bekannt gegeben wann wo gedreht wird? Das wer echt super. Gruß Petra

      • bis jetzt wurde ja immer nur bekannt geben wo gedreht WURDE 🙁 und ich wäre so gerne mal bei einem Dreh zusehen..von mir aus auch aus 400m Entfernung 🙁

  35. Und ich bin tierisch enttäuscht! Hatte mich soooo sehr auf Barwasser gefreut und jetzt das!!!

  36. Pingback: Heute geht’s los – in Nürnberg wird gedreht! | Franken-Tatort

  37. Wird denn nächste Woche auch noch in Nürnberg gedreht? Sickert irgendwie durch wo? Wird in Roth auch mal gedreht? *Aufgeregt*

  38. Wir verstehen die Aufregung nur zu gut! Wo wann gedreht wird wissen nur die, die direkt an der Produktion beteiligt sind. Wir auch nicht. 😉

  39. Hallo zusammen,
    für künftige Folgen würde ich mir wünschen, bei der Drehortwahl auch mal Oberfranken stärker zu berücksichtigen. Nicht nur die Fränkische Schweiz und das Kleinod Bamberg, sondern auch das verwunschen, düster und landschaftlich schöne Fichtelgebirge, die … sehr eigene Stadt Bayreuth(das würde mich besonders freuen) oder die oberen Maintäler wären ein guter Drehort.
    Da sieht man immer wieder, das unser schönes Frankenland doch soo viel zu bieten hat, was immer wieder übersehen wird!
    Grüße,
    Stefan

  40. Für den Tatort in Ansbach würde ich mir den Henning Baum als strafversetzten Bullen aus Essen wünschen. An seiner Seite einen richtigen Franken, der überall seine Fäden zieht, natürlich Sprachschwierigkeiten mit dem Vorgesetzten und immer einen lockeren Spruch auf den Lippen hat. Wie z.B. Tom Beck, der kann fränkisch. Als Gerichtsmediziner könnte ich mir den Dr. Kaminsky aus “ in aller Freundschaft“ vorstellen, Ekelpaket mit Herz. Die Vierte im Bunde sollte eine Frau sein, die mit den weiblichen Reizen nicht geizt, das würde alles etwas aufpeppen, vielleicht Christine Neubauer oder Sonja Kirchberger.
    Was haltet Ihr davon ?

  41. Ich wünschte mir ein Bildlayout mit schönen Farben, so wie in Ami-Krimis. Dieses blaustichige, trübe Bild wie bei Münchner Totorten is mir zu fad. Spannung erzeugt man mit guter Arbeit besser als mit Tricks und Effekthascherei.
    Gute Musik is auch ganz wichtig, ich denke da an Les Humphries-Legenden, vielleicht mal was wie Joe Satriani, als ein Tatortgang in die Zukunft?

  42. Hallo,
    Habe de ersten Frankentatort leider verpasst und er scheint im Netz unauffindbar zu sein!
    Kann mir jemand helfen? Ich würde ihn so gerne noch sehen…

    • Oh je, das tut uns leid. Er wird sicher nochmal wiederholt. Wir werden hier berichten, wann er nochmal zu sehen sein wird.