Startschuss für den 4. Franken-Tatort

Während wir noch alle auf die Erstausstrahlung des dritten Franken-Tatorts im Frühjahr hinfiebern, wird hinter den Kulissen schon eifrig am vierten Fall gefeilt. Das Drehbuch schreibt ein bewährtes Team: Max Färberböck und Catharina Schuchmann. Beide hatten auch das Drehbuch für den allerersten Franken-Tatort geschrieben. Max Färberböck wird auch wieder die Regie übernehmen – und auch die Produktion liegt wie damals bei der Hager Moss Film, Produzentin ist Kirsten Hager. Sobald es etwas Neues gibt, halten wir Euch wie immer hier auf dem Laufenden.

Von links: Stephanie Heckner (PB Spiel, Film, Serie, Bayerischer Rundfunk), Max Färberböck (Regisseur), Catharina Schuchmann (Co-Autorin), Kirsten Hager (Produktion Hager Moss) und Yella Yarí Fenner (Produktion Hager Moss).

Bewährtes Team: Stephanie Heckner (Redakteurin Bayerischer Rundfunk), Max Färberböck (Regisseur und Drehbuch-Autor), Catharina Schuchmann (Co-Autorin), Kirsten Hager (Produzentin Hager Moss Film) und Yella Yarí Fenner (Producerin Hager Moss).

 

„Die Begeisterung der Region ist großartig!“

63555_481862382272_7453646_nNa, habt Ihr heute schon in Eure Mailbox geschaut? Und wenn ja: War Post drin von der Hager Moss Film? Vor wenigen Stunden wurden die Einladungen für das Komparsen-Casting am kommenden Montag verschickt – die Absagen gehen am morgigen Samstag raus. Zeit zum Aufatmen haben wir Producerin Yella Yarí Fenner (Foto links) nicht gelassen, sondern haben sie gleich mit Fragen gelöchert:

Wie waren die letzten Tage für Euch?

Ein Erlebnis – sehr anstrengend, aber auch wirklich spannend. In dieser Form haben wir so ein Komparsencasting bisher noch nicht durchgeführt. Das war also auch für uns etwas ganz Neues. Üblicherweise arbeiten wir für unsere Filme mit Komparsenagenturen zusammen. Aber der erste Franken-Tatort ist natürlich etwas Besonderes! Die Begeisterung und Vorfreude in der ganzen Region ist großartig und gibt unserem ganzen Team eine tolle Energie – da wollten wir den fränkischen Tatort-Fans mit unserem Anruf natürlich gerne die Möglichkeit geben, sozusagen „live“ dabei zu sein.

Habt ihr diesen Ansturm erwartet?

Seit der Veröffentlichung des BR, dass endlich ein Franken-Tatort gemacht wird, trudeln die ersten Initiativbewerbungen ein. Dass das Interesse da ist, war uns demnach bewusst. Aber 2.000 Bewerbungen?! Wow… Wir haben hier in der Firma Wetten abgeschlossen, wie viele es werden. Ich hab ganz mutig am höchsten, nämlich auf 1.323 Bewerber getippt und dachte noch „Hey, jetzt bist du aber echt optimistisch…“ Und dann dieser Ansturm! Für uns ist das natürlich toll, denn so konnten wir für die Castings nächste Woche aus dem Vollen schöpfen. Aber auch sehr, sehr viel Arbeit.

Wie sichtet man überhaupt 2.000 Bewerbungen?

Die Sichtung und Vorauswahl hat unser Regie-Department übernommen. Unsere Regieassistenten Danny Rosness und Tibor Baumann haben in den letzten Tagen bis in die frühen Morgenstunden gesichtet, sortiert und überlegt, um die besten Bewerber herauszufiltern.

Tibor Baumann: „Während der Vorauswahl ist man auf der Suche nach den Menschen die das Gesicht der Stadt und die Stimmung einer Szene unterstützen. Komparsen machen Filme lebendig. Hinzu kommen organisatorische Voraussetzungen, die während der Suche berücksichtigt werden wollen. Um für jede Szene die richtigen Komparsen zu finden, muss man die Bewerbungslisten durchgehen – immer und immer wieder. Dabei wollen wir natürlich speziell die waschechten Franken und die Kleindarsteller der Region einbeziehen. So bekommt der Film nicht nur im Bild die richtige Stimmung, sondern eben auch im Ton. Bei rund 2000 Bewerbern hat man damit einiges zu tun. Wir freuen uns darüber,  jetzt eine erste Auswahl getroffen zu haben und während des Castings einige der vielen begeisterten und engagierten Bewerber kennen zu lernen.“

Wie sollten sich die Eingeladenen am Wochenende auf das Casting vorbereiten? Gibt’s was zu üben?

Seit wir gerade eben die Einladungen rausgeschickt haben, steht das Telefon nicht mehr still – die Bewerber melden sich mit Terminwünschen und Fragen – manche auch einfach nur, um zu sagen, wie sehr sie sich freuen, dabei zu sein. Alle sind sehr aufgeregt, dass es jetzt endlich losgeht. Aber wir können Euch beruhigen: Uns geht es bei dem Casting darum, Euch kennenzulernen und einen ersten Eindruck von Euch zu gewinnen – alles ganz entspannt und in netter Atmosphäre im Studio Franken. Wir freuen uns auf Euch!!

Wer jetzt nicht dabei ist: Wird es noch ein Casting geben?

Bei dieser Anzahl von Bewerbungen muss man eine Auswahl treffen, obwohl wir gerne noch viel mehr Leute eingeladen hätten. Aber auch wenn es diesmal nicht geklappt hat: Wir werden unter der Regie von Max Färberböck einen spannenden und emotionalen Franken-Tatort produzieren, sozusagen als Auftakt eines tollen neuen Ermittlerteams. Vielleicht seid Ihr ja dann beim nächsten Mal dabei?