Senfplage: Seehofer kann Maut-Kritiker nicht bändigen

Seehofer ärgert sich, dass jeder seinen Senf zur Maut dazu gibt - Foto © dpa/picture-alliance - Montage: BR

Horst Seehofer ist der Ansicht, nicht jeder solle „seinen Senf“ zum Thema Maut dazu geben. Sein Liebling Verkehrsminister Alexander Dobrindt soll bitteschön ungestört von lästigen Diskussionen seinen Gesetzentwurf ausarbeiten dürfen.

Kritik unerwünscht – vor allem aus den eigenen Reihen: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hatte Ausnahmen für die Grenzregionen gefordert. Doch der Geist ist aus der Flasche und Herrmann ist nicht der einzige mit „Maut’ner Senf“.

Mehr dazu in der heutigen quer-Sendung am 24. Juli, ab 20.15 im Bayerischen Fernsehen. Mehr Themen hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

10 KOMMENTARE

  1. avatar SchwaazVere sagt:

    Vor Jahren habe ich „quer“ jeden Donnerstah entgegengefiebert. Leider hat es sich inzwischen zu einem konsequenten Links-Magazin entwickelt. Was per se nichts schlechtes sein muss. Allerdings schießt „quer“ oft weit über das Ziel hinaus. Hauptsächlich die CSU wird niedergemacht.
    Wären die quer-Macher glücklicher, wenn man in Bayern seit Jahrzehnten eine rote(grüne) Regierung hätte, wie in NRW, in Bremen, Berlin, HH usw.? Klar gab es auch zwischendurch ein Gastspiel der Konservativen, aber regelmäßig nur ein Gastspiel.
    Ich bin kein CSU-Anhänger, auch keiner der CDU, ich wohne in BW und da leiden wir unter Grün/Rot. Bürger-Partei? Keine CDU-Regierung hat so rücksichtslos ihre Vorstellungen durchgesetzt, wie die Grünen, die z. B. Regierungspräsidenten einfach ausgewechselt haben. Und mit der Behauptung, das sei noch das Vermächtnis der Vorgängerreierung kräftig Geld ausgeben. Noch nie haben mich Politiker so enttäuscht wie die grünen Baden-Württemberger. Lieber wieder eine verläßliche CDU-Regierung (die ich noch nie gewählt hatte), sage ich heute, als diese dogmatischen Umwelt-Grünen.
    Aber wahrscheinlich gibts bei „quer“ nur rote Brillen.

    • Hallo SchwaazVere,

      Sie schreiben: „Wären die quer-Macher glücklicher, wenn man in Bayern seit Jahrzehnten eine rote(grüne) Regierung hätte, wie in NRW, in Bremen, Berlin, HH usw.?“

      Nein. Wir kritisieren die, die kritikwürdig sind. Wer an der Macht ist, kann mehr Politik gestalten und mehr kritikwürdiges Handeln an den Tag legen. Deshalb setzen wir uns zumeist mit Regierungen und Regierungsparteien auseinander. Gemäß unserem Sendegebiet den Regierungen und Regierungsparteien des Bundes und Bayerns.

      Als Rot-Grün die Bundesregierung stellte, kritisierten wir deren kritikwürdiges Handeln. Als Schwarz-Gelb die Bundesregierung stellte, kritisierten wir deren kritikwürdiges Handeln. Jetzt regiert Schwarz-Rot im Bund und die CSU in Bayern und dementsprechend sind die häufig bei uns Thema. „Glück“ ist dabei nicht die Maßgabe, sondern ein kritischer Blick auf die Mächtigen.

      Viele Grüße

      David Ziegler, quer-Redaktion

    • avatar Chris sagt:

      “ Keine CDU-Regierung hat so rücksichtslos ihre Vorstellungen durchgesetzt, wie die Grünen, die z. B. Regierungspräsidenten einfach ausgewechselt haben. “

      Die CDU hat seit der Gründung von BW die Regierung gestellt. Wen hätte sie da auswechseln sollen? Es ist nun einmal so, dass politische Beamte bei einem Regierungswechsel oft gehen müssen. Das war und ist auch im umgekehrten Fall im Bund und in anderen Bundesländern so.

      Die CDU geht nur noch weiter und wechselt auch bei halbstaatlichen Organisationen – wie z.B. der GIZ – die Personen aus. Siehe die Personalie Gönner, die immer die Stimme ihrer Herren war und dafür in einem Küngelverfahren belohnt wurde.

  2. avatar reim sagt:

    sehen was quer läuft…
    Sind Sie es wirklich, Herr Süß?

    Warum eine Schönheits OP Herr Süß?
    Ihr Gesicht war doch so markant und gut!
    Weshalb erliegen auch Sie , gerade Sie auch jetzt dem Mainstream…für mich eine große Ernüchterung…
    MfG J.Reim aus Nürnberg

    • Hallo Herr Reim,

      weshalb erliegen Sie dem Trollkommentarstil statt zu fragen, Humbug zu unterstellen?

      Christoph Süß hatte keine Schönheits-OP. Können Sie sich vorstellen, dass jemand an der Nase verletzt wird und diese Verletzung langsam abheilt, was schwierig zu überschminken ist? Offensichtlich nicht, sondern für Sie muss es eine Schönheits-OP gewesen sein. Solche Kommentare sind für uns eine große Ernüchterung, Herr Reim.

      Viele Grüße aus München

      David Ziegler, quer-Redaktion

      • avatar Kakaomadame sagt:

        Also ich finde die Vermutung von Herrn Reim nicht sooo abwegig wie Sie es darstellen.. Er sieht ja komplett anders aus jetzt! Ist mir sofort aufgefallen als ich heute mal wieder eingeschaltet hab.. Und wenn man sein Gesicht im Profil sieht müsste zumindest die Grund-Form und -Größe noch vorhanden sein, das hat ja mit Schminke nichts zu tun oder? Hat er so doll eins auf die Nase bekommen dass operiert werden musste? Oder doch Eitelkeit? ;) Sein Gesicht hat mir jedenfalls vorher viel besser gefallen, eine Charakter-Nase.

        • Sehr geehrter Kakaomadame,

          er hatte einen Unfall. Sie können sich natürlich gerne weiter darüber lustig machen oder Unterstellungen anstellen, wenn Ihnen Schadenfreude so liegt. Glauben Sie mir Christoph hat seine Nase vor dem Unfall auch besser gefallen. Damit muss er jetzt leben. Schadenfrohe Kommentare tun ihm da auch nicht mehr weh.

          Viele Grüße

          David Ziegler, quer-Redaktion

          • avatar Robert sagt:

            Grüß Gott, beim einen ist es eine schiefe Nasenscheidewand, beim anderen eben ein „Unfall“… Eine Nasen-OP ist doch heute Standard. Und die Nasen sehen doch hinterher meistens besser aus. [Themenfremden Teil gelöscht. Siehe Kommentarrichtlinien.]

  3. avatar Mathias Grünsfelder sagt:

    Glückwunsch zu den letzten drei Sendungen
    – insbesonders die Schlussdialoge sind so treffend, dass wir noch Tage später einigen Pharsen zitieren. Wer schreibt da jede Woche diese aktuellen und witzig-kritischen Dialoge?
    Auch, dass Sie einzelne aufrechte Kämpfer für Umwelt oder Kultur oder Menschlichkeit gegen Behördenwahn oder Konzernmacht (Die Bahn,Versicherungen) unterstützen, finden wir sehr lonbenswert.
    Gut, dass die Sendung freitags wiederholt wird, was uns die Gelegnehit gibt, keine zu verpassen. Als Hessen freut es, dass so etwas im Dauerschwarzen Bayern möglich ist – das fehlt uns hier leider.
    Bitte durchhalten!
    Mathias Grünsfelder/Renate Stiebing Frankfurt

    • Hallo Herr Grünsfelder,

      vielen Dank für Ihr Lob. Das freut uns sehr. Das Puppenspiel schreiben zwei Redakteure von uns im Wechsel, den quer-Schläger (Christoph Süß‘ Zwiegespräche mit sich selbst) schreibt Christoph Süß persönlich, die Moderationen zwischen den Berichten werden von Redaktion und Christoph Süß gemeinsam geschrieben.

      Viele Grüße aus München nach Frankfurt

      David Ziegler, quer-Redaktion

Die Kommentar-Funktion ist geschlossen.