2013
Mai
22
avatar ADMIN Querulant

Drei Tage vor dem Champions-League-Finale in Wembley herrscht in Bayern Ausnahmezustand. Plötzlich san alle mia. Balkone brechen unter der Last von Bayern-Devotionalien schier zusammen und selbst Franken stricken für Bayern3 mit an einem Rekord-Fanschal. Sogar Liebhaber der klassischen Musik werden von den Münchner Philharmonikern und deren eigens arrangierten Mia-san-Mia-Hymne euphorisiert. Das FC-Bayerische “Mia san Mia” diente immer als Abgrenzung zum Rest der Welt. Aber wenn jetzt alle mia san, wer san mia dann noch?

Kommentieren können Sie hier im Blog, auf facebook.com/quer und bei Twitter mit @BR_quer bzw. dem Hashtag #BR_quer.

Das könnte Sie auch interessieren:

29 Kommentare zu „Finale-Taumel: Wenn plötzlich alle “mia san”“

  1. avatar Georg Rasse sagt:

    Rette sich wer kann. Wenn man da ans letzte Jahr zurückdenkt, wie idiotisch und blöde sich sehr viele FC-Bayern Fans aufgeführt haben. Über wird herumgebrüllt, überall wird hingepinkelt, überall werden Bierflaschen herumgeworfen und dann kommt am Schluß der Schweinsteiger und schießt an den Pfosten!

    Ja andere Vereine könnten auch öfters schreien “Mia san Mia”. Aber das kann man anscheinend nur, wenn man viel Geld verdient, aber dieses dann nicht ordnungsgemäß versteuert, lieber im Ausland anlegt. Aber dann schreien “Mia san Mia”. Wie dumm und peinlich!

    • avatar Lauffeuer sagt:

      Von dem ganzen Mia san Mia bekomme ich auf meinem Dörfle Gott sei Dank nichts mit. Mir werfen nur dauernd Wanderer Tempos in meine Komposter.

      Die Philharmoniker sind bei mir nun genauso untendurch, wie der Schubeck, der mit Hoeneß für Mc. Donalds geworben hat. Sind all die anderen Menschen in unserem Land, die täglich ihrer Arbeit nachgehen, und sich einsetzen Blödmänner/frauen?! Man könnt’s meinen.

      • avatar Georg Rasse sagt:

        Da muss ich Ihnen zustimmen. Ich lebe auch in einen “Dörfle”, bin aber beruflich bedingt, sehr viel in Städten und immer unterwegs. Ich bin immer wieder froh, wenn ich daheim bin und keine Autobahn, keine S-Bahn, keinen Flughafen oder gar ein Fussballstadion direkt in der Nähe habe.
        Ich war im letzten Jahr in München, an dem Tag, wo CL-Finale war. Ich habe noch nie so verrückte Münchner gesehen und erlebt! Da tanzen die besoffenen Fans auf der Straße und die Polizei schaut zu! Die sperrt dann lieber den Straßenverkehr anstatt die Verrückten abzutransportieren.
        Es stimmt auch, dass es andere Köche gibt, die auch eine Ahnung vom Kochen haben. Die Philharmoniker sind auch nicht die einzigen, die musizieren können. Die werden durch den FC Bayern auch nicht beliebter oder gar besser!

        Irgendwann ist ganz Schluss mit “mia san mia”!

  2. avatar Matthias,50 sagt:

    Mir san mir..mit mir als Franke nicht..und deshalb wäre ich froh,wenn der Cup in den Ruhrpott ginge,damit der Bayern-Größenwahn mal ein Ende hat.Schließlich wirds irgendwann langweilig,wenn immer nur dieselben gewinnen..

    • avatar Moosdabba sagt:

      Es gewinnen doch nicht immer dieselben… Wann hat Bayern zuletzt die CL gewonnen… Da spricht nur Neid. Wir holen den Pott, weil mia san mia

      • avatar Georg Rasse sagt:

        …. das haben die Bayern-Fans letztes Jahr auch den anzen Tag gerufen! War dann aber nichts! Darf eigentlich der Hoeneß das Spiel mit ansehen, ich meine live im Stadion ansehen?
        Der gehört (gehörte) doch auch zu den “mia san mia”.

  3. avatar Klaus Jakob sagt:

    Schon mitbekommen? Es gibt Franken mit Charakter, die NICHT für den FC Steueroase sind!

  4. avatar Franz Ose sagt:

    Man sollte sich erst über des Bären Felles freuen, wenn eer wirklich erledigt ist. ich stehe seit Jahren nicht für gelb / schwarze nicht für FCB, sondern für 1860!
    aber was die FCB´ler bis jetzt hingelegt haben, ist schon verdächtig gut als sieger aus der CL heraus zu kommen. Nehemen wir es wie früher: Der Bessere möge gewinnen. Übrigens: am Sonntag ab 9.00 uhr nach dem Goettesdienst ( das ist Kirche mit Pfarrer und all dem “was dazu gehört” ) weiss man mehr

  5. avatar reiner sagt:

    Es gibt auch einen Herrn Hoeneß mit Charakter – fragt sich nur welche Art der ist.
    Großmäulig verkünden, er wolle in der Bundesliga keine spanischen Verhältnisse
    und hinter den Kulissen Dortmund den Goetze wegkaufen!
    Mia san mia – Nein Danke!

    • avatar Georg Rasse sagt:

      Wenn der FC Bayern nicht die CL holt, dann reicht denen wahrscheinlich gar nicht das Geld dazu, den Goetze zu kaufen. Das Geld, das der FCB jetzt hat, kann vielleicht schon bald derm deutschen Staat gehören!n Nicht “mia san mia” sondern “uns ist uns”. Den Rest wird der Hoeneß brauchen für seine Anwälte und für seien Freikauf! Dann bleibt der Goetze vielleicht doch in Dortmund!

  6. avatar Ludwig Hartmann sagt:

    Der Hype, der das Land erfasst hat, ist unglaublich.
    Und dazu tragen die Medien sehr viel bei. Es vergeht kein Tag, dass nicht mehrmals
    im Radio, im TV, in den Zeitungen, im Netz sich irgendwelche sogenannten “Experten” äußern. Jede Zeitung schreibt über das bescheuerte public viewing in ihrer Stadt. Großflächig wird das Land überspült mit diesem Spiel der Millionäre.
    Als ob es keine wichtigeren Themen in diesem Land gibt.
    Der Identifikationsspruch “mia san mia” hat seine volle Wirkung… zumindest im CSU-Land Bayern. Er ist genauso dämlich wie ….”i bin der Sepp und da bin i dahoam”…..(BRFS) Hoffentlich gewinnt Dortmund! Dann kehrt wieder Ruhe ein ins Land der rot (FCB)-schwarzen (CSU) Koalition (Spezlwirtschaft).

    Hartmann

    • avatar Herbie sagt:

      ..es sind nicht die Medien – es sind die dämlichen Fans, die diesen Geldscheffel-Vereinen zujubeln – am besten vom Sofa aus – die lassen also andere laufen und beziehens dann auf sich – ganz große Kunst – und der reichste Verein gewinnt…
      Wo bleibt da eigentlich der Sport? Als Schülermannschaft haben wir uns die Trikots selbst gekauft und gekämpft – das war Sport.

      • avatar reiner sagt:

        …es sind nicht die Medien!
        Da lach ich mir den Zwickel naß!
        Stellen Sie einmal dieser Tage im Radio BR1 ein.
        Da können Sie eine Lehrstunde nehmen, wie man Fans und damit
        auch den Verein hochjubelt.
        Muß so sein, sonst würde man das Klassenziel (Einschaltquote) nicht
        erreichen.

        • avatar I. Kühn sagt:

          es sind die Medien, die das alles hochstilisieren. Würden sie nicht rund um die Uhr
          darüber berichten, wäre die Nation, sprich Bayern nicht so übergeschnappt.
          Aber liebe Fans macht doch diese Balltreter noch ein bißchen reicher von eurem Geld,
          damit diese Millionäre noch mehr von eurem Geld ins Ausland schleppen können.
          Es geht den Deutschen irgendwie zu gut, hat man den Eindruck. Und für uns
          sind Herr Maazel und die Münchener Philharmoniker unten durch, eine total unseriöse
          Aktion, nebenbei auch dämlich und völlig grauslig dieser Chor.
          Armes Deutschland, arme Bayern

          • avatar Lauffeuer sagt:

            Der Sport insgesamt wird “gehypt”, dass die Schwarte kracht. Allein, wenn ich mal den “Hinweis” auf die Sportschau der ARD mitbekomme.
            Traurig kann einen doch nur machen, dass eigentlich keine Gutbetuchten Eltern auch noch Bettwäsche etc. des Vereins für ihre Kinder kaufen. Scheinbar haben sehr viele Menschen so wenig Selbstwergefühl, dass sie “dabei sein müssen” beim großen Sieg und den dann auch auf sich beziehen.

            Auch die Philharmoniker scheinen es nötig zu haben…

            Das Spiel werde ich mir allerdings anschauen mit einem Gläschen Rotwein, ganz ohne Chips usw. Es ist soo schön, kein Lemming zu sein.:)

  7. avatar oberfrange sagt:

    Dieses Spiel wird deutlich zu sehr “gehypt” von allen Medien.
    Die CL ist doch wie die WM (FIFA) etc. zu einer riesigen korrupten Gelddruckmaschine und Fanmelkmaschine verkommen.
    Ich bin froh, wenn es endlich vorbei ist, hoffentlich mit dem Sieger Dortmund.
    Diese mia-san-mia Arroganz steht vielen Bayern und Franken (es gibt ja tatsächlich auch 60er Fans und Glubberer und Fans ganz anderer Vereine in diesem schönen Bundesland) mittlerweile bis Unterkante Oberlippe. Und Herr Hoeneß auch. Der sollte eigentlich ganz woanders sitzen als im Stadion.
    Die Münchner Philharmoniker machen sich meiner Meinung nach richtig lächerlich mit der Aktion :-D

    • avatar Lauffeuer sagt:

      Ich wollte “gutbetuchte ” Eltern und Selbstwertgefühl schreiben, sorry.

    • avatar Georg Rasse sagt:

      Ja, die ersten Einzelhaftzellen in Stadelheim sind jetzt fertig umgebaut. Der Hoeneß kann jetzt angeliefert, ich meine, eingeliefert, werden.
      Wenn heute noch, dann wirds nichts mit Stadion.

  8. avatar Skeptiker sagt:

    Ich habe diesen Wunsch zu einer diffusen und bewussteinslosen Masse zugehören zu wollen noch nie verstanden, genauso wenig wie man diese Vereinsfußball-Bolzerei wirklich ernstnehmen kann…

    • avatar oberfrange sagt:

      Also, ich geh schon noch gern zum Amateurfußball und zum Glubb. Und zwar nicht, weil ich zu einer amorphen Masse gehören will, sondern weil ich einen schönen Ausflug mit Leuten unternehmen will, die ich mag oder einfach ein unterhaltsames Spiel in meiner Region sehen will und die Teams aus meiner Region unterstützen will. Der Spitzenfußball (CL/FIFA) ist halt einfach an einem Punkt angekommen, wo man sich als Beobachter fragt, ob die Entwicklungen und Bemühungen in kleineren Vereinen (Freiburg, Nürnberg, Mainz usw…) mehr oder weniger umsonst sind, weil Spitzenspieler zu 100% von den Geldsackvereinen wie Bayern, Dortmund, Leverkusen, Hoppelheim oder Golfsburg weggekauft werden.
      Das gleiche Geschäftsmodell führt Hoeness mit seinem super FCB übrigens momentan in der eigentlich bisher organisch gewachsenen Basketball-Bundesliga ein. Irre interessant für die amorphe FCB-Masse und die Münchner Schickeria, für den Rest der Liga nicht.

      • avatar Georg Rasse sagt:

        …. nächstes Jahr spielt unser Club in der Champions League!

        Und der FCB spielt in der zweiten Liga, weil ja die meisten Spieler vom FCB bald auch dort sitzten, wo der Hoeneß bald sitzt! Ja, ohne ehrlich verdientes Geld geht halt nichts!

    • avatar Matthias,50 sagt:

      ..das würde auch gar nicht zu Ihnen passen..

    • avatar küstenmisty sagt:

      Nun können wir nicht nur Nationalspiele in der EU abhalten. In der eu der Regionen muss man sich auch mal bebolzen können, ohne das wirklich ernst zu nehmen.

  9. avatar reiner sagt:

    Das Spektakel findet leider 2-3 Jahre zu spät statt. Sonst hätte nämlich
    der Autor Timur Vermes die beiden Episoden aus Ihrer Sendung – zu einem
    Lorin Maazel mit den Münchner Philharmonikern und zum anderen der fast
    2 km lange Schal – in seinem Buch “Er ist wieder da” verarbeiten können.
    Eins unterscheidet jedoch Herrn Hoeneß von Herrn Maazel: Hoeneß würde
    sich niemals zum Hanswurst machen – da würde sogar er auf das Geld ver-
    zichten.

  10. avatar reiner sagt:

    Ein Bayernsieg wie in guten alten Zeiten!
    Statt mit 9 zittert sich der FC Bayern mit 12 Akteuren zum Sieg.
    So bekommt der Titel Ihrer Sendung nachträglich einen tieferen Sinn:

    Mia san eben mia!

  11. avatar Skeptiker sagt:

    *gähn* nachdem dieses furchtbar langweilige und belanglose Rumgebolze endlich vorbei ist… können wir uns dann endlich wieder den wichtigen Dingen widmen???

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Links sind nicht gestattet. Mehr in den Kommentarrichtlinien.

 


6 + 9 =