Belastetes Trinkwasser, beißender Gestank: Bürgerproteste gegen neue Tiermastanlagen

In ganz Deutschland werden immer mehr Mastställe gebaut, besonders für Hühner und Schweine. In den letzten drei Jahren wurden hierzulande 60% mehr Masthähnchen produziert. Die Ställe rücken immer näher an die Wohnbebauung, mit katastrophalen Folgen für die Anwohner. Es stinkt, Fliegen belästigen die Menschen und das Trinkwasser ist in Gefahr. Mehr.

 

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Diese Massentierhaltung ist nicht nur furchtbar für die Tiere, sie ist auch schlimm für unsere Umwelt, für das Klima und für die Gerechtigkeit auf der Welt. Es gibt viele gute Gründe, nie mehr Fleisch zu essen. Aber eigentlich reicht schon einer…!

    • Genau so viele gute Gründe gibt es, keine Milchprodukte, keine Eier, keinen Fisch, keine Wolle, keine Daunen, kein Leder, kein Pelz usw. usw. zu kaufen…

  2. Eine Untersuchung der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene hat ergeben, dass in Deutschland sich jährlich 900.000 Patienten mit Krankenhauskeimen infizieren und 30.000 daran sterben (Link. red. entfernt). Prof. Petra Gastmeier, Direktorin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin der Berliner Charité und Leiterin des Nationalen Referenzzentrums für Surveillance von nosokomialen Infektionen schätzt, dass fünf bis zehn Prozent aller Krankenhausinfektionen der Landwirtschaft zugerechnet werden können (DER SPIEGEL 43/2013, S. 68). Das ergibt 45.000 bis 90.000 Infektionen (mit teilweise bleibenden Schäden) und 1.500 bis 3.000 Todesfälle zu Lasten der landwirtschaftlichen Tierhaltung. Massentierhaltungen sind Infektionsquelle, die geschlossenwerden müssen!

  3. Eine große Mehrheit der Bürger lehnt die Massen-Tierindustrie, in der Mitlebewesen zu bloßen Produktionsmitteln degradiert werden, entschieden ab. Leider hat aber in unserem Staat immer noch das, womit Profit gemacht werden kann, den Vorrang. Solange Politik und Administration das Unmaß des dadurch verursachten Leids als zweitrangig ansehen, muss unsere Gangart härter werden.

    • Die Kauf-und Essgewohnheit der Verbraucher, sprich Bürger , müßte sich ändern. Wir wollen doch alle sparen, Schnäpchen machen, Billigprodukte haben . Das Geld ist nun mal bei vielen knapp, aber auch sehr viele von denen, die nicht jede Mark umdrehen müssen, schreien nach Billigprodukten und kaufen auch dort ein wo es sie gibt.
      Solange jeder selbst nicht an sich arbeitet, wird sich gar nicht`s ändern,
      und
      was hier nicht produziert wird, kommt freudig aus dem Ausland zu uns auf den Teller.
      Eine unendliche Geschichte…..

    • Ich bin ganz Ihrer Meinung. Dadurch dass Veganer viel zu oft viel zu tolerant sind, entsteht eine ‚Streichelmentalität‘ gegenüber Allesfressern. Wir haben aber die Pflicht den Tieren gegenüber, die Menschen endlich wachzurütteln! Eine härtere Gangart gegenüber allen arroganten Egoisten ist längst überfällig.

  4. Was um Himmels Willen haben Krankenhauskeime mit Tiermastanlagen zu tun? Toll kombiniert, Watson…
    Was nicht heißen soll, dass ich für Tiermastanlagen bin… Trotzdem weiß ich, dass dieses ganze Fleischgezetere total übertrieben ist! Die Fernanda Brandao meinte anlässlich der Fußballweltmeisterschaft im Fernsehen, müssten Sie als Redaktion sogar wissen, dass wir Deutschen viel weniger Fleisch verzehren, wie die Brasilianer! Und ich kenne sehr viele Leute, die genau wie ich, in der Woche höchstens zweimal Fleischgerichte essen, sowie kaum Wurst! Von den vielen Vegetariern unter meinen Bekannten gar nicht zu reden… Alles reiner Medienhype! Wenn in Deutschlands Discountern weniger Fleisch in den Kühltruhen liegen würde, dann würde es auch weitergehen, sogar viel umweltfreundlicher! Machen Sie doch dafür einen groß angelegten Aufruf, um das Übel an der Wurzel zu packen! Dann wird auch nicht mehr so viel weggeschmissen – diese Unmengen isst ja sowieso kein Mensch…

      • „sich erst mal schlau machen“: Ja, das spricht mir aus der Seele! Wenn jemand nicht weiß, wie gerade durch die Antibiotika- Behandlung in der Massen-Tierindustrie auch im Menschen resistente Krankheitserreger herausgezüchtet werden, wäre das das das richtige Rezept!

    • @ Maria A…
      Was Massentierhaltung mit Krankenhaus-Keimen zu tun hat?? -ganz einfach, was denken sie warum die Keime so resistent sind, die Tiere werden mit Antibiotika vollgepumpt was sie sich und alle anderen „Fleischfresser“ täglich einverleiben und dadurch entwickeln die Keime immer neue Varianten um Resistent zu werden. Irgendwann wirkt Penicillin und Co überhaupt nicht mehr und wenn ich dann als überzeugter Veganer dann mal ins Krankenhaus sollte und mir dort was einfange, sind diese Ignoranten die Billig-Fleisch-Dreck täglich fressen müssen unter anderem auch daran schuld das es bei mir auch nicht mehr wirken kann!!! Soviel zu dem Thema Sherlok…

  5. Das Problem ist ja, es wird dem Verbraucher vorgeworfen, er will nur billig kaufen. Aber hier in Thüringen habe ich noch nirgendwo in den Supermärkten gesehen das Fleisch oder andere tierische Produkte mit einem Tierschutz zeichen versehen sind. Das einzige wo ich mich nach ehesten darauf verlassen kann ist die Eier. Ich würde gerne mehr Geld ausgeben wenn es das Angebot gäbe. Daher habe ich mich jetzt entschlossen den Fleisch bzw. Wurstkonsum herunterzufahren auf ein minimum. Aber es stimmt schon wenn man verfolgt wie die Discounter die Preise digtieren das ist doch sehr bedenklich. Man braucht sich nur die Preise für Milchprodukte anzuschauen, dass ist nicht mehr normal. Ich möchte so eine Preisentwicklung nicht haben. Ich bin der Meinung die
    Lebensmittel zu billig sie müssten viel teurer sein. Aber ich denke mal hier ist der Gesetzgeben gefordert zum Schutz der Tiere und der Verbraucher zu handeln.

  6. Eigentlich darf sich Niemand der Fleisch konsumiert beschweren wenn die Ställe nah an Wohnhäuser gebaut werden und die Folgen der Haltungen wurden hier schon geäußert. Nicht nur die Krankenhauskeime sondern auch Krankheiten wie Krebs werden durch den massenweisen Verzehr der gequälten Kreaturen gefördert, daher überdenkt alle eure Lebensweise bevor ihr schimpft. Die Nachfrage bestimmt das Angebot und somit ist Jeder der tote Tiere isst selbst an der Entwicklung schuld !

  7. Wenn die Verantwortlichen und Besitzer der Massentierhaltungsunternehmen ausschliesslich Fleisch ihrer Tiere verzehren müssten, würde es sehr bald derartige Horrorställe und Tötungspraktiken nicht mehr geben.
    Sie müssten sich vor jeder Mahlzeit entsprechende Videos ansehen, in welchen Ihnen das Leid der Tiere und die Todesangst ganz drastisch vor Augen geführt wird

  8. DEm Schlußkommentar ist ganz schlicht zuzustimmen!
    Es ist alleine der Konsument, der die Preise bestimmt, nur dieser Konsument ist zum Umdenken nicht bereit und besteht auf seinem Billigfleisch. So lange dieser Bürger in seinem Eßverhalten nichts ändert, wird sich auch in der Tierfabrikhaltung nichts ändern. Und wenn ich den armseligen Kommentar des Bauern anhöre, ‚er muß ja auch überleben‘, dann kommen mir vor Mitleid die Tränen. Aus ‚Überlebensgründen“ muß man immer mehr und mehr Tierfabriken bauen und ganz gezielt daran arbeiten, die Böden zu verseuchen und die Umwelt kaputt zu machen?! Hähnchenmast ist Profit – nicht mehr – nicht weniger und nicht die Masse macht’s, sondern die Qualität! Was in Tierfabriken produziert wird, ist verseuchter Schrott und kein Lebensmittel, EGAL wer es produziert!!!!

  9. Ich höre immer wieder, daß der „Gesetzgeber“ gefragt ist. Hallo?! Der Gesetzgeber, und das betrifft explizit diese Regierung, die schon viel zu lange dran ist, wird für KEINEN EINZIGEN Bürger auch nur den kleinen Finger rühren, sondern der Wirtschaft, hier den Tierproduzenten, in den Hintern kriechen!
    Vielleicht schon einmal beobachtet, daß wir Bürger vieles nicht wollen (Gentechnik, CETA, TTIP u.v. m) und alles hätl Einzug bei uns? In so einer Lage nach dem „Gesetzgeber“ zu rufen ist schon umwerfend komisch!

    • Freilich ist das leider so, dass dieser „Gesetzgeber“ nur ein eifriger und willfähriger Dienstbote der Geschäftemacher ist und seine Pflichten schändlichst ignoriert. So sind die Konsumenten wirklich zur Selbsthilfe aufgerufen und müssen von sich aus Produkte nicht natur- und tierfreundlicher Art meiden.

      Nun gibt es halt leider viele Konsumenten, die sich damit nicht befassen und alles kaufen, was nur möglichst billig angeboten wird. Für die braucht es schärfere Verordnungen.

      Weil aber auch viele gutwillige Wähler ihre Stimme immer noch diesen Leuten geben, von denen wir alle betrogen werden, müssen die abstoßenden Versäumnisse der gesetzgebenden Polit-Mafia mit aller Deutlichkeit gebrandmarkt werden, damit immer mehr Menschen ein Licht aufgeht.

      • Ich bin auch der Meinung, dass unsere Politik den Kurs nicht ändern will. Aber ich bin auch der Meinung, dass sie ihn irgendwann ändern muss. Nur wird es dann wohl zu spät sein (ich mache mir keine großen Hoffnungen). Unsere Politik setzt auf Wachstum und das in einer endlichen Welt. Politiker sind wie die drei Affen: Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen.
        Tierisches Eiweiß (Fremdeiweiß) zerstört lt. Wissenschaft, Teile des Stammhirns, die u. a. für Emotionen wie Empathie zuständig sind. Vielleicht ist das der Grund?? Oder ist es doch einfach nur Bequemlichkeit, Dummheit oder Geldgier?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


<b>Spamschutz: geben Sie die fehlende Ziffer ein.</b> *