Tote Flüsse, große Umweltschäden – Wie Biogasanlagen zum Sicherheitsrisiko werden

Rund 8000 Biogasanlagen gibt es in Deutschland. Viele davon sind ein Sicherheitsrisiko, ihre Gülle ist, wenn sie ausläuft, ein giftiger Cocktail für Flüsse und Seen. Mehrere Hundert Unfälle gab es in den letzten Jahren. Die Politik hat das Problem schon lange erkannt: Seit eineinhalb Jahren liegt eine fertige Verordnung vor – doch sie steckt im Streit zwischen den zuständigen Ministerien fest. Mehr

 

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Guten Abend,
    ich sehe grade den Bericht über Biogasanlagen. Für das Saarland kann ich auch eine solche Havarie melden. Der kleine Bach „Oster“ im schönen Ostertal war ab der Ortsmitte des schönen Dörfchens Dörrenbach bachabwärts auf viele Kilometer klinisch tot.

  2. Bei Biogasanlagen gibt es stets eine 10mm dicke Schutzfolie unter dem Behälter, die mit Kontrollrohren überwacht wird. Das funktioniert gut. Landwirtschaftliche Güllebehälter haben so etwas nur wenn sie neu gebaut sind.

  3. 0,8 mm bei Nawaro, 1 mm bei Abfallanlagen ist Standard für die Folie. Zwischen Betonsohle und Folie ist die Schicht für die Leckageerkennung mit 10-40 cm, je nach System.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


<b>Spamschutz: geben Sie die fehlende Ziffer ein.</b> *