Terrorverdacht unter Flüchtlingen – Wie deutsche Behörden Warnungen ignorierten

Lange Zeit behaupteten Spitzenpolitiker und die Chefs deutscher Sicherheitsbehörden, die Flüchtlingskrise würde nicht zu einer höheren Terrorgefahr führen. Doch nach Recherchen von report München gab es bereits 2015 handfeste Hinweise, dass der IS Terroristen nach Europa schickte. Mehr

 

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Der IS nützt die lasche Überprüfung von Flüchtlingen aus.Die Behörden trauen sich nicht gegen Verdächtige vorzugehen,da sie sofort von Politikern kritisiert und als Ausländerfeindlich hingestellt werden.
    Auch Kriminelle Flüchtlinge,meistens nicht aus Syrien,werden hier mit Samthandschuhen angefasst und werden oftmals nicht ausgewiesen.
    Hier muss die Polizei und Gerichte härter vorgehen und die Forderungen der Politik an Flüchtlinge Intensiviert werden.

  2. Der Titel Ihrer aktuellen Sendung mag durchaus zutreffend sein, spiegelt jedoch nur einen Teil der Wahrheit. Ich rufe hier innerlich ab, die in den zurückliegenden Monaten gezeigten Flüchtlingsbilder, im TV der öffentlich rechtlichen Anstalten. Hierauf beschränke ich mich. Gruppen von verängstigten Frauen und weinende Kinder, schwerpunktmäßig ins Kamerabild gesetzt. Humanitäre Katastrophe versus Innere Sicherheit, da die Emotion der Zuschauer, da müssen wir doch helfen wohl überwogen hat. Das dieser Zustrom, auch die von Gefährdern jeglicher Art, Tür und Tor geöffnet hat, dürfte Heute Jedem Bürger klar sein. Selbst den zu Experten erhobenen Amts- oder Behördenleitern. Wenn Sie über Versagen von Behörden oder/und das stillhalten mancher Politiker berichten, tja – dann ist das eben nur ein Teil der Geschichte. Nicht nur was Medienpolitisch opportun war und ist, spiegelt die ganze Wahrheit. Horst Seehofer hat trotz allen Buhrufen, ausserhalb und innerhalb Bayerns, schlicht Recht behalten. Innere Sicherheit ist keine Spaßveranstaltung, sie erfordert eine Menge Geld, ausreichend kompetentes Personal, wie zudem eine ordentliche Ausstattung. S.Kruck

  3. Ein sehr guter Beitrag, der das bestätigt, was die meisten Menschen in unserer Bevölkerung sofort wussten, nur die Politiker nicht.
    Ich habe langgsam die Meinung, dass die Politik nur noch dahin guckt, wo was funktioniert.
    Danke für die Sendung !!!!!

  4. Mit Beginn der Flüchtlingswelle war mir und vielen Deutschen klar, dass auch Terroristen eingeschleust werden. Davon wussten allerdings de Mazier und andere Politiker nichts. Ma fragt sich, tun die nur so oder sind sie doch so naiv. Die haben ihren „Beruf“ verfehlt. Unsere Sicherheitsorgane erlauben sich Pannen über Pannen, sieht das auch Frau Merkel nicht oder will sie es nicht!?

  5. Ich habe mir Ihren Bericht heute Abend angeschaut und möchte gerne meine Meinung dazu äußern. Zuerst: ich bin absolut dafür, dass man Menschen in Not helfen sollte und auch muss! Bei aller Hilfe kann und darf es aber auch nicht sein, dass nicht im Vorfeld die These ‚was wäre im Ungünstigsten Fall’…. oder ‚was bringt das Öffnen der Grenzen ALLES mit sich‘ in Betracht gezogen wird!! Es ist doch absolut LOGISCH, dass bei einer Flut von Menschen, die über unsere Grenzen kommen und oft auch noch ohne Papiere und somit ohne IDENTIFIKATION, auch ein Gefahrenpotential für unser Land mit sich bringt! Das ist genau so unlogisch als würde jemand ohne Papiere ins Kanzleramt spazieren können! Es kann doch nicht sein, dass wir die Kontrolle und Sicherheit in unserem Land so ’simpel‘ auf’s Spiel setzen und uns einfach überrollen lassen. All diejenigen Politiker die solche Äußerungen wie: ‚IS-Anhänger würden sich nicht die Mühe machen über eine Flüchtlingsroute bei uns einzureisen‘ sind für mich schon lange keine politischen Vertreter mehr, denen ich vertrauen möchte! Absolut unverständlich und unverantwortlich ist auch, dass Warnungen einfach nicht ernst genommen wurden und hinterlässt bei mir nur den Eindruck, dass genau solche Politiker fehl an ihrem Platz sind. Ich habe mich noch nie so unsicher in meiner Heimat gefühlt wie heutzutage und finde es wichtig, dass Ängste der Bevölkerung auch endlich bei den s.g. ‚Volksvertretern‘ ankommen!

  6. Die islamistischen Schwerstverbrechen werden den Willkommenskulturlern in der politischen Klasse bei den drohenden Wahlen krachend auf die Füße fallen.

  7. Was hier im REPORT vom 17.1.201 verniedlichend als „Fehleinschätzung“ der verantwortlichen Politiker und Sicherheitsspezialisten bezeichnet wurde,ist, angesichts des offensichtlichen Terrorimportes im chaotischen Flüchtlingsstrom 2015 , in Wahrheit als ein katastrophales VERSAGEN IM AMT zu bewerten mit den mittlerweile bekannten Folgen und Opfern unter der
    Zivilbevölkerung.
    Ob dies zumindest den Tatbestand der Gefährdung der öffentl. Sicherheit darstellt,müßte meiner Rechtsauffassung nach gerichtlich geklärt werden.Zweifellos würde jeder Nichtpolitiker oder beispielsweise etwa auch ein Arzt mit einer ähnlichen Fehlleistung wohll unweigerlich auf der Anklagebank landen.

    • In dieser Sendung empfand ich nichts verniedlicht dargestellt. Die Fehleinschätzung Verantwortlicher jedoch ist durchaus ein Versagen im Amt. Auf politischer Ebene mag es auch bewußt oder unbewußt eine Verletzung des Dienst- bzw. Amtseides sein, den zumindest Jeder im Ministeramt mit erhobener Hand ablegt. Das kommt nach meinem Empfinden einem Meineid gleich. Machen wir uns nichts vor. Wohl keine Gerichtsbarkeit in diesem Land, wird das wirklich prüfen ja angehen, geschweige justiziabel bewerten, denn dazu bedürfte es zunächst einer Anklage. Ihrer, als Beispiel angeführten Ahndung durch die Justiz bei ärztlicher Fehlleistung, kann ich nicht folgen. Dort finden sich solche oder ähnliche Fehlleistungen, die man verniedlicht allgemein als „Kunstfehler“ bezeichnet. Und das in weitaus höherer Anzahl, als öffentlich jemals wahrgenommen wurde und wird. Doch dies ist eine ganz andere „Baustelle“. S. Kruck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


<b>Spamschutz: geben Sie die fehlende Ziffer ein.</b> *