Ohnmächtige Staatsanwälte und Richter – Wenn sich Asylbewerber schlimmster Straftaten selbst bezichtigen

Justiz und Polizei müssen sich seit kurzem mit einem neuen, bislang unbekanntem Phänomen beschäftigen: Immer öfter bezichtigen sich Asylbewerber selbst schwerster Straftaten wie Mitgliedschaft in einer Terrororganisation, Mord, Totschlag oder Massenvergewaltigungen in ihren Heimatländern. Sind sie wirklich aussagewillige Schwerkriminelle oder lediglich Betrüger, die wissen, dass eine Ausweisung in Länder, wo ihnen die Todesstrafe droht, so gut wie ausgeschlossen ist? Mehr

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Wer/ welche Gruppen gibt den Leuten eigentlich den Tipp, solche Anzeigen vorzunehmen? Sowas denken sich doch die „Flüchlinge“ nicht selber aus.

    • Von der „Gutmenschenasylindustrie“, wie Pro Asyl, den Flüchtlingsräten und vor allem von Anwälten, die sich dumm und dusslig an den Flüchtlingen verdienen, weil ja problemlos Prozeßkostenhilfe beantragt werden kann (nicht nur für die erste Instanz), die der Steuerzahler zahlen muss.

      Nur ein Beispiel von ProAsyl („Bleibeanleitung“):
      [Hier hat die Redaktion einen Link entfernt, vgl. Kommentarrichtlinien]

      Oder hier für Österreich:
      [Hier hat die Redaktion einen Link entfernt, vgl. Kommentarrichtlinien]

      Es freuen sich vor allem bis dato arbeitslose Sozialarbeiter.

      Ich begleite seit Jahren Arbeitslose als Beistand zum Jobcenter, aber da kann ich beobachten, das bei Fehlentscheidungen des Amtes kaum noch Prozeßkostenhilfe gewährt wird.

      Das grosse Problem sehe ich auch darin, das man sich als Flüchtling durch alle Instanzen klagen kann und da vergehen dann Jahre bis zu einer endgültigen Entscheidung!

      • Das mit den Verlinkungen wusste ich nicht, aber die Anleitung zum Bleiben findet man auf der Seite von Pro Asyl, wenn man als Suchwort folgendes eingibt: Hinweise für afghanische Flüchtlinge und ihre Berater*innen – der Beitrag ist vom 19.01.2017.

        Ich finde es nämlilch unglaublich das mit Steuergeldern finanzierte NGO´s Anleitungen zum illegalen Aufenthalt geben.

  2. Was passiert denn dann mit diesen Menschen? Man kann doch Mörder nicht frei herumlaufen lassen. Wenn Sie sich selbst bezichtigen müsste zumindest die Öffentlichkeit vor ihnen bewahrt werden. Denn, wie der Stastsanwalt sagte: Es könnte ja sein, dass die Selbstbezichtung der Wahrheit entspricht.

    • Das ist genau das Problem: Da keiner weiß, ob sie sich die Straftat nur ausgedacht haben, muss jeder Fall individuell geprüft werden.
      Auch in anderen Fällen kommt es immer wieder vor, dass Leute sich selbst bezichtigen, ohne etwas getan zu haben.

      Mit freundlichen Grüßen
      report-Redaktion

      • Man kann aber ganz deutlich das grausame Potenzial der Antragssteller erkennen. So etwas kann man doch nicht in Deutschland dulden. Die Politik ist Schuld, hier passiert mal wieder nichts. Wir können ja gerne Flüchtlinge aufnehmen, aber dann bitte diejenigen die auch unschuldig sind und trotzdem verfolgt werde.

  3. Verlorenes, verlogenes Land! Hauptsache wir machen am 24.09. das Kreuzerl da, wo wir es machen müssen, weil wir keine alternative haben!
    Wie naiv sind Sie denn? Die laufen alle frei herum und unsere Justiz sitzt da und gibt diese erbärmlichen Erklärungen ab..Die Öffentlichkeit? Die interessiert keinen, vor allem die in Berlin nicht..
    Leute, wacht endlich auf..

  4. Und da meint Frau Merkel weiterhin, dass wir keine Obergrenze brauchen:
    – Alleinreisende minderjährige Flüchtlinge die vorausgeschickt wurden,
    die somit besonders viel Hilfskräfte beanspruchen
    – unzählige Gefährder, die intensiv überwacht werden müssen
    – unzählige Flüchtlinge, die ihre Ausweise einfach vernichtet haben und
    uns irgendwelche Identitäten vorgegaukelt haben und eventuell
    Kriminelle sind.
    – Ein deutscher Rechtsradikaler, der als Asylant anerkannt wurde
    – Asylanten, die Leistungen illegal mehrfach in Anspruch genommen haben
    -300.000 schulpflichtige Kinder, die unsere Schulsysteme überlasten werden
    – und jetzt geben sich Asylanten als Straftäter aus um eine Abschiebung zu verhindern. Das beschäftigt unsere Justizsysteme und wir wissen nicht, ob da nicht der ein oder andere wirkliche Straftäter dabei ist. Da bleibt ein ungutes Gefühl!

    • „Asylanten, die Leistungen illegal mehrfach in Anspruch genommen haben“.

      Da stimme ich Ihnen voll zu.

      Würde das ein deutscher H-4-Bezieher machen, der übrigens lückenlos alles offenlegen muss, BEVOR er Hartz-IV erhält, wäre direkt eine Sanktion von mindestens 30% fällig.

  5. Fazit: Selbst mit Ablehnung des Asylbescheides, Straftaten im Heimatland (egal, ob diese stimmen oder nicht), fehlender Identifikation, Klagen mit Prozeßkostenhilfe durch alle Instanzen, Integrationskurs- und Sprachkursverweigerer, alle können bleiben!

    Nach drei Jahren Aufenthalt bekommt man eine Aufenthaltserlaubnis und kann sich weiter in der sozialen Hängematte ausruhen.

    Die Personen die Jahrzehnte in die Sozialkassen eingezahlt haben, müssen „bevor“ sie Hartz-IV beantragen, alles offenlegen, Haus und Lebensversicherung verkaufen, Konten offenlegen. Der Asylsuchende wird niemals überprüft bzw. muss sein Vermögen offenlegen.

    Lustig ist auch, das Bamf und Jobcenter einer Behörde unterstehen, beim Bamf schreit man laut „Datenschutz“ für Asylsuchende, beim Deutschen bzw. gut integrierten Ausländer gilt der nicht beim Bezug von Hartz-IV.

    Die Asylindustrie läuft wie geschmiert, denn all die Gutmenschen geben denen, die oft noch nach Jahren kein Wort Deutsch sprechen, Tipps, wie man ewig in den Sozialsystemen bleiben kann (inkl. Urlaubsreisen in die sogenannten Kriegsgebiete). Ein Beispiel sind Pro Asyl und Flüchtlingsräte.

    Nur wird niemals den Opfern dieser Gewalttaten finanzielle oder psychologische Hilfe zugesprochen, wie in einem anderen Beitrag heute geschildert.

  6. Deutsches Rechtssystem ad adsurdum geführt. Wieder mal Täterschutz, wie so oft in diesem Land. Pervide und demoralisierend. Da kann einem nur schlecht werden. Solche Verbrechen dürfen als Vorwand nicht geschützt werden. Einfach mal wieder zum kotzen.

  7. Ein ganz großes Lob dem BR, der dieses heiße Thema aufgegriffen hat, obwohl das nicht in das Weltbild mancher „Gutmenschen“ passen dürfte.

  8. Die oberen Kommentare sagen genau meine Meinung aus. Wer Straftaten wie Mord Entführung ect. begeht soll in Europa jedes Aufenthaltsrecht verwirrt haben. Man weiss doch vorher, dass darauf die Totesstrafe wertet. Ob Mörder oder Asylbetrüger solche Personen dürfen einfach nicht bleiben . Wo soll denn das noch hinführen , wenn Europa jeden Verbrecher mit Kusshand aufnimmt. Ich schäme mich für unsere unfähige Regierung.

  9. Gleich zu beginn der Flüchtlingskrise hat man die Ankommenden mit teuren Smartphones bedacht, damit sich die gegenseitig Austauschen können.
    Viele können sich teure Anwälte leisten, die sie in dieser Agelegenheit beraten.

  10. Ich danke sehr für diese aufklärende Sendung!
    Weiter so!
    Jetzt weiß ich weswegen ich die GEZ Gebühren zahlen muss

  11. Wieso muss unsere Justiz – wenn ein Asylbewerber ein detailliertes „Geständnis“ über begangene Straftaten ablegt – eigentlich mit riesigem Aufwand und fast ohne Erfolgsaussichten überprüfen, ob die Angaben der Wahrheit entsprechen? Wenn ein deutscher Staatsbürger ein Geständnis ablegt, werden doch auch keine jahrelangen Ermittlungen durchgeführt, um herauszufinden, ob er lügt.
    Wenn jemand wegen solcher Taten vor Gericht gestellt wird und ihm eine harte Strafe droht, wird er wohl zugeben, dass er gelogen hat.

  12. Ich frage mich, warum wir bei der Handlungsweise unserer Justiz überhaupt noch Gesetzbücher haben. Die könnten wird doch glatt wegschmeissen. Wenn jemand schwerster Straftaten (wie Mord oder Totschlag) beschuldigt wird, gehört Derjenige in U-Haft. Und dabei ist völlig unerheblich, ob Derjenige sich selbst oder von anderen beschuldigt wird. Wenn sich während der U-Haft herausstellt, dass sich die Selbstbeschuldigung als nicht stimmig erweist, wäre ein Verfahren wegen der Vortäuschung von Straftaten zu eröffnen. (Strafzumessung dafür : Bis zu drei Jahren Haft.) Kann es sein, dass sich die Justiz unfähiger anstellt, als es unsere Gesetze vorschreiben ?

  13. Zuerst: Danke für diesen Beitrag! Denn das war die erste Information aus der Presse zu diesem Thema.
    Es ist erschütternd, wie Justiz/Bürokratie/Politik versagen und die Bürger gefährden/opfern.
    Wie üblich bewegt sich erst etwas, wenn tatsächlich einer dieser ‚Geständigen‘ eine echte Straftat in D. begangen hat.
    Wo werden diese ‚Geständigen‘ bis zum Abschluss der Ermittlungen eigentlich untergebracht? Gesteht ein Deutscher solche Taten ist sofortige Untersuchungshaft drin, respektive Psychiatrie wenn es falsch war.
    Es stellt sich nur die Frage: Was kommt als Nächstes ans Tageslicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


<b>Spamschutz: geben Sie die fehlende Ziffer ein.</b> *