Manipulierte Daten, geschönte Ergebnisse – Der Umgang mit Fehlverhalten in der Wissenschaft

Die Konkurrenz ist groß, der Kampf um Fördergelder hart. Denn es geht nicht nur um Renommee, sondern auch um viel Geld. Jährlich fließen mehr als 100 Mrd. Euro in die Wissenschaft – alleine in Deutschland. Der Druck auf Wissenschaftler, gleichzeitig schnell und erfolgreich zu sein, ist enorm. So wird in wissenschaftlichen Aufsätzen auch schon mal nachgeholfen, frisiert und gefälscht. Mehr

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Die Erkenntnis das teure Forschungen nur der Pharmaindustrie noch mehr Gewinne bringen aber Patienten so gar nichts nutzen sondern eher geschadet haben mag teuer sein und zwar so teuer das sich die Menschen es gar nicht leisten können.
    Meine medizinischen Zeugen sind verstorben und besonders Mediziner an ihrem Lebensende sagten mir „Geheimnisse“ die sie sonst nur mit ins Grab genommen hätten.

  2. Auch hier noch einmal die Frage: Wie kommt der Bericht zu der Aussage, von den 1124 Verdachtsfällen seien 246 durch entsprechende Kommissionen untersucht worden? Die einschlägige Frage 2 des Fragebogens erfasst doch gar nicht alle derartigen Untersuchungen.

    Ich habe das hier mal etwas näher ausgeführt: [Hier hat die Redaktion einen Link entfernt, vgl. Kommentarrichtlinien]

    • Lieber Herr Pössel,
      auf dem Wissenschaftsblog SciLogs wird die „Real Science“- Umfrage thematisiert und auf eine Diskrepanz zwischen Fragestellung und Auswertung hingewiesen. Tatsächlich hatten wir nach bestätigten Fällen wissenschaftlichen Fehlverhaltens gefragt (siehe Fragebogen Frage 2). Doch es stellte sich heraus, dass Ombudspersonen häufig keine Aussage zum Ausgang der Fälle treffen können, die sie nach einer Vorprüfung an eine Untersuchungskommission weitergereicht haben. Viele haben daher die Zahl der untersuchten, abgeschlossenen Fälle ohne weitere Aufschlüsselung zurückgemeldet. Diese Zahl haben wir veröffentlicht. Noch laufende Untersuchungen haben wir nicht ausgewiesen, da sich nur vereinzelt Ombudspersonen dazu geäußert haben. Die Umfrage ist ein Stimmungsbild, das zu weiterer Forschung anregen soll.
      Mit freundlichen Grüßen
      report-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


<b>Spamschutz: geben Sie die fehlende Ziffer ein.</b> *