Betreuung von Flüchtlingszügen – Umstrittene Geldzahlungen an Hilfsdienste

Die vielen tausend Helfer der großen deutschen Hilfsdienste haben während der Flüchtlingskrise großes geleistet. Doch jetzt gibt es Hinwiese, dass Hilfsorganisationen im Jahr 2016 monatelang Steuergelder erhalten haben für die Betreuung von Flüchtlingszügen, die nicht mehr fuhren. Mehr

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Diesen Report-Beitrag fand ich beschämend: wie kann man sich so aufregen wegen ca. 1,5 Mio.Euro angesichts dieser riesigen Aufgabe, Hunderttausende von Flüchtlingen aufzunehmen, zu versorgen und weiter zu transportieren – völlig daneben die ganze Diskussion. Und in der gleichen Sendung geht es um Urlauber, die auf ihre Storno-Gebühren warten müssen – als wäre das irgendwie wichtig. Selber schuld, wer ständig mit Billig-Flugliinien durch die Welt fliegt und das Klima verdirbt nur aus Gründen von Freizeitstress und Urlaubsvergnügen. Dass da nun 150 Mio. Euro Steuergelder in eine bankrotte Fluggesellschaft gepumpt werden sollen finde ich tausendmal schlimmer als die vergleichsweise kleine Summe für Hilfsorganisationen, die zuviel berechnet haben. Im einen Fall geht es um gefrustete, luxusverwöhnte Urlauber, im anderen Fall ging es um das nackte Überleben von Abertausenden von Kriegsflüchtlingen. Wo bleibt da die Verhältnismäßigkeit? Diese Report-Sendung hat mich schwer enttäuscht!

    • Liebe Frau Bergfeld, es geht um das Geld der arbeitenden Bevölkerung. Und wenn Sie 1,5 Mio. als kleine Summe betrachten – na ja. Wenn ein Frührentner auch nur wenige Euro zu viel dazu verdient, der wir bestraft. Sind das alles überhaupt Flüchtlinge? Ich finde vor allem Ihre Verurteilung der Menschen, die um ihre Storno-Gebühren kämpfen so was von daneben – huch, vorsichtig, dass ich nicht zu hart urteile. Ich gehöre zwar nicht zu diesen Urlaubern, aber wieso schreiben Sie von luxusverwöhnten Urlaubern, obwohl Sie die Menschen nicht kennen. Jeder darf für sein Recht kämpfen, auch wenn Sie das unnötig finden. Und vielleicht sind da Menschen dabei, die das ganze Jahr sehr gespart haben, um sich mal einen solchen Urlaub zu gönnen. Die auch nach jedem Euro schauen müssen. Sie liegen ganz schön daneben.Mich betrifft es ja nicht, weil ich solche Reisen nicht unternehme – auch aus finanziellen Gründen. Und wenn Sie von Kriegsflüchtlingen schreiben, das betrifft auch nur einen Teil der Menschen, die zu uns kommen. Und wer verfolgt wird, dem müssen wir Asyl gewähren – ohne wenn und aber. Dass sich da allerdings recht viele eine goldene Nase verdienen, das ist schlimm. Das betrifft auch Vermieter von Unterkünften usw.

  2. Aber hallo, es geht in dem einen,wie dem anderen Fall um Steuergeldverschwendung!!!!!!!!!!!!!!!!
    Das ist Ihrer Inteligenz wahrscheinlich entgangen und die so genanden
    “ Kriegsflüchlinge “ kosten uns außerdem noch viele Milliarden…………..
    Aber für das eigene Volk ist kein Geld da!

    • Hallo,
      spätestens wenn die „Raute“ uns vor die Wand gefahren hat wird auch dem ersten Schreiber der Kitt aus der Brille fallen.
      Denn was da zu uns kommt sind „KEINE“ Kriegsflüchtlinge. Die kamen alle aus den Lager des Despoten Erdogan. Und dort waren sie schon seit 1-2 Jahren. Hier wird doch das deutsche Volk total „verarscht“!
      Und wie Schreiber 2 schon richtig anmerkte, für die deutschen ist kein Geld da. Seit 2010 haben wir eine Verdoppelung der Obdachlosen auf jetzt ca. 350.000 Menschen. Die bekommen so gut wie nichts. Aber die ganzen „Facharbeiter“ werden nun mit ca. 200.000 geplanten Wohnblocks belohnt.
      Leute, das sind reine Wirtschaftsflüchtlinge die direkt in die sozialen System einwandern. Und wollen sie auch NICHT mehr raus.
      Aber einer deutschen Familie mit zwei Kindern wo der Vater vollzeit arbeitet (aber auf Grund der SPD Reformen) aber nur 1.200 € verdient, denen wird der Strom abgestellt (in 2016 ca. 185.000 mal geschehen).
      Wann werdet ihr denn endlich wach.
      Und schon jetzt wissen wir das ab 2030-2035 ca. 45 % ALLER Rentner in die Armut gehen werden. Und das nach 45 Jahren Arbeit.
      Die Polizei darf Migranten bei einem Verbrechen NICHT als solche bezeichnen. Auch werden sie meistens immer wieder auf freien Fuß gesetzt…….Aber wehe du zahlst dein 10 € Knöllchen nicht….dann droht sofort Beugehaft.
      Leute, macht die Augen auf.

      Und der DRK und diese „anheblichen“ Hilfsorganisationen sind doch auch nicht koscher.
      Schaut auch doch nur diese Nummer im Mittelmeer an mit der Rettung der in Seenot geratenen. Alles Fake. Nicht umsonst beschuldigt die italienische Regierung sie des Schlepperhandels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


<b>Spamschutz: geben Sie die fehlende Ziffer ein.</b> *