Wo Cannabis und Kriminalität blühen – Der Kampf gegen die Drogen-Mafia an der Adria

Der Anbau und Schmuggel von Cannabis ist für die albanische Mafia ein Milliardengeschäft. Das Land an der Adria ist in den vergangenen Jahren zu einem der weltweit größten Produzenten der Droge geworden – begünstigt durch Korruption, eine schwache Justiz und die weit verbreitete Armut. Zwar hat die albanische Regierung auf Druck der Europäischen Union der Cannabis-Mafia den Krieg erklärt, doch nach wie vor gelangen Tonnen von Marihuana über die Adria nach Italien und auch nach Deutschland. Mehr

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Das Verhalten der EU ist hier verantwortungslos und gefährlich. In der Geschichte hat sich immer wieder gezeigt, dass solche Drogenkriege zu einer Stärkung der organisierten Kriminalität und zu mehr Korruption führen. Das letzte, was wir brauchen können, ist, dass Albanienen zu einem „failed state“ wird wie man es seit Jahrzehnten in Südamerika beobachten kann. Statt eines populistischen, nicht gewinnbaren Krieg gegen Drogen zu führen, sollte die EU besser die Ursachen von Sucht angehen und den Markt durch Regulation und Bürokratie klein halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


<b>Spamschutz: geben Sie die fehlende Ziffer ein.</b> *