Kommentarrichtlinien

Sie können die Blog-Artikel öffentlich kommentieren. Diese Kommentare erscheinen nach unserer Freischaltung direkt unter dem jeweiligen Artikel. Das geht meist schnell, kann aber u.U. mehrere Stunden dauern. Mehr zu den Kommentarregeln weiter unten.

Zehn Tipps zum Kommentieren:

  1. Fassen Sie sich kurz. Je länger Ihr Kommentar, um so geringer die Wahrscheinlichkeit, dass andere ihn lesen.
  2. Kommentieren Sie sachlich, ohne persönliche Angriffe auf andere Kommentatoren, ohne vulgär zu werden und ohne penetrante Verwendung von GROSSSCHRIFT und Ausrufezeichen.
  3. Ein Kommentar ist eine Meinungsäußerung. Also äußern Sie bitte Ihre Meinung, ohne unbelegte Behauptungen als Fakten darzustellen.
  4. Bleiben Sie beim Thema des Beitrags, der zu kommentieren ist.
  5. Setzen Sie keine Links, Werbung oder Adressdaten in Ihren Kommentartext.
  6. Kopieren Sie keinen Text aus fremden Quellen in Ihren Kommentartext.
  7. Schicken Sie uns keinen Kommentar, den Sie auf anderen Internetseiten zum gleichen Thema veröffentlicht haben.
  8. Wenn es bei den Kommentaren verschiedene Meinungslager gibt, dann ist es nicht zweckmäßig jedem, der eine andere Meinung vertritt als Sie, eine Antwort zu schicken, in der Sie immer die gleichen Argumente wiederholen.
  9. Wenn Sie verhindern möchten, dass Sie einen Kommentartorennamen verwenden, der schon von jemand anders benutzt wird, lesen Sie die bisherigen Kommentare und wählen Sie einen außergewöhnlichen Phantasienamen oder wenn Sie möchten, Ihren richtigen Namen.
  10. Wenn Sie verhindern möchten, dass Sie statt einem neuem Aspekt nur schreiben, was andere bereits vor Ihnen anmerkten, dann lesen Sie die Kommentare vor Ihnen.

Kommentarregeln:

Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die aus unserer Sicht einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind, schalten wir nicht frei oder kürzen sie ein. Einer sachlichen Diskussion sind u.a. nicht förderlich: GROSSSCHRIFT (liest sich wie Geschrei) sowie themenfremde, werbliche, unsachliche, persönlich angreifende oder sich wiederholende Kommentare.

Copy/Paste-Kommentare mit Inhalten von fremden Quellen schalten wir eher nicht frei. Hyperlinks und im Text angebene Adressdaten entfernen wir grundsätzlich aus Kommentaren, da wir nicht gewährleisten können, dass sich dahinter adäquate Inhalte verbergen bzw. die richtigen Personen dahinter stecken. Benutzernamen, die “report”  beinhalten, sind den Admins vorbehalten, damit erkennbar bleibt, wer für die Redaktion bloggt und wer nicht.

report München ist eine kritische Sendung und die Kommentarfunktion gibt es ganz speziell auch deshalb, damit Sie – wenn Sie möchten – Kritik an uns üben können. Wir freuen uns über sachliche und besonders über konstruktive Kritik von Ihnen.

Spam:

Damit maschinell erstellte Kommentare, sogenannter Comment-Spam, abgewehrt werden kann, ist es nötig, dass Sie beim Absenden eines Kommentars eine Buchstaben-Code eingeben. Das sieht dann z.B. so aus:

Captcha-Code - Screenshot © BR

Der Buchstabencode ist absichtlich schwer lesbar, damit Spammer-Programme ihn nicht auslesen können. Sollten Sie mit dem Entziffern der Buchstaben Probleme haben, so haben Sie zwei Möglichkeiten:

Zum einen können Sie durch Klick auf das Feld mit den kreisförmig angeordneten Pfeilen einen neuen Buchstabencode anfordern, der eventuell besser lesbar ist. Eine weitere Möglichkeit ist der Klick auf das kleinen Feld mit dem Lautsprechersymbol. Dann werden Ihnen Ziffern vorgelesen (bitte Computerboxen aufdrehen), die Sie dann links daneben ins Feld eingeben, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Sie haben Fragen? Schreiben Sie an report[at]br-online.de

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.