Wir über uns

13. Februar 2013 – Der Neue

 

26. Februar 2012 – Der Anfang

Die kleinste Kneipe in Tel Aviv, der beste Humus in Gaza oder der schönste Wanderweg in Israel – die vier Korrespondenten aus dem ARD-Studio Tel Aviv bloggen ab sofort aus Israel und den palästinensischen Gebieten: Richard C. Schneider, Markus Rosch, Sebastian Engelbrecht und Torsten Teichmann erzählen von ihren persönlichen und politischen Alltags-Erlebnissen in einer besonderen Region.

 

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Liebe Korrespondenten,

    ich bin gespannt auf die kommenden Beiträge und auf den Alltag in Israel und Palästina.

    Viel Erfolg

  2. Hallo die Herren,
    ein Montag ohne Richard Schneiders Videoblog ist für mich fast undenkbar. Jetzt auch noch ein Blog aller ARD-Korris – da bin ich sehr gespannt und freue mich auf Diskussionen.
    Viel Erfolg, Power und auch Freude bei der Arbeit.
    Andrea aus Berlin

  3. Ich freue mich sehr auf Ihr Projekt. Recherchierte Informationen von palästinensischer sowie israelischer Seite sind selten in ausgewogener Form zu finden. Viel Erfolg und natürlich auch viel Spaß beim Kontakt mit den unterschiedlichen Menschen, ihren Einstellungen, Erwartungen und eigenen Konflikten im Alltag! Vielleicht können ein paar Tipps den nächsten Israelaufenthalt entscheidend mit gestalten?!
    Herzliche Grüße.

    • Wo finden Sie hier ein ausgewogene Informationen. Bisher finde ich nur israelfreundliche nette Beiträge. Aber vielleicht ist ja als nächster Beitrag ein Besuch der jüdischen Siedler in Hebron geplant.

      • Israelfreundlichkeit kann man in dem alten video blog nur sehr selten finden. in politischen fragen uebernahm ard blog immer die seite der “israelkritiker”.

      • «Bisher finde ich nur israelfreundliche nette Beiträge.»

        Dann werden Sie sich auf die Engelbrecht’schen Beiträge sicherlich freuen, ist er doch ein ausgewiesener „Israel-Kritiker“ (na klar, wie sollte er auch „Palästina-Kritiker“ sein: Diesen Begriff gibt es ja genauso wenig wie „Dänemark-Kritiker“).

        Trotz meiner großen Skepsis dieser Personalie gegenüber freue ich mich sehr auf dieses Blog, auf die vielen kleinen und größeren Alltagsgeschichten, die uns dieses wunderschöne Land näher bringen, eine tolle Ergänzung zu den von mir immer sehnsuchtsvoll erwarteten Schneider’schen Montags-Bildern.

        Behazlacha,
        Piet

      • “Wo finden Sie hier ein ausgewogene Informationen. Bisher finde ich nur israelfreundliche nette Beiträge. Aber vielleicht ist ja als nächster Beitrag ein Besuch der jüdischen Siedler in Hebron geplant.”

        Entschuldigen Sie aber was erwarten Sie von zwei Beiträgen?

  4. ich hoffe es wird nicht so politisch, wie es bei herr schneider der fall geswesen ist.

  5. Ich hoffe, es b l e i b t so politisch, wie es beizeiten bei Herrn Schneider der Fall war.
    Israel/Palästina ist eine von Konflikten geprägte Region – auch in “Alltags-Erlebnissen” sollte das gelegentlich verdeutlicht werden.

    • Das Thema / die Länder / das Themengebiet UND VOR ALLEM DIE MENSCHEN, DIE DORT LEBEN kann man gar nicht zeigen und erklären, ohne dass der politische Aspekt unter den Tisch fällt. Das ist unmöglich – und falls doch ist es “blind” oder “naiv”.

      • Entschuldigung: das NICHT fehlt in meinem Satz. Berichterstattung ist nur möglich, wenn man das politische Geschehen mit einbezieht.

  6. Shalom und guten Tag, ich bin schon gespannt auf die Berichte, gute Idee

  7. Shalom und Hallo nach Tel Aviv. Eine tolle Idee. Klasse. Bin gespannt auf Ihre Beiträge. Wir werden das ganze über unsere Website und israel_flash in twitter promoten. Ich bin sicher, das Projekt wird Erfolg haben. Wir werden es im Dialog unterstützen. Bis dahin lehitraot und Grüße aus Unterfranken.

  8. Schalom, gute Idee! ich hoffe,wir hören nicht nur Politisches. Darüber gibt es schon mehr als genug Infos in der Presse,mehr oder weniger ausgewogen. viel spannender ist das vielfältige Leben in israel, auch mit seinen Alltagsproblemen wie teure Wohnungen,
    Lebenshaltung uzend vieles mehr

  9. Israel und Palästina – Palästina, so, so. Ist damit die geografische Region gemeint – oder die Anerkennung des palästinensischen Staates durch die ARD?

    • Warum denn immer gleich destruktiv ? Warum wird denn gleich wieder etwas unterstellt. Es ist kein politisches Forum. Wer immer nur das Haar in der Suppe sucht, der bekommt einen wässrigen Blick. Also, nichts für ungut und einfach abwarten.

    • “Israel und Palästina – Palästina, so, so. Ist damit die geografische Region gemeint – oder die Anerkennung des palästinensischen Staates durch die ARD?”

      Entschuldigen Sie aber finden Sie das nicht selber etwas übertrieben? Darf die ARD nicht ein paar einfache Videoblogs produzieren ohne das man da gleich was rein Interpretieren muß? Man muß nicht hinter allen Nachrichten Verschwörungen oder andere “zeichen” sehen!

  10. Mir gefällt der Block auch sehr gut…
    Ich finde es nur stets recht schade, das relativ wenig aus den Palästinensergebieten berichtet wird.
    Das Land ist so klein, ist es nicht mal möglich ein bisschen mehr aus Ramallah oder Nablus oder andere Städte zu sehen?
    Die Lebenssituation der Menschen dort dokumentieren oder einfach noch mehr Heiligtümer in anderen Städten dieser Region präsentieren.
    Darüber hinaus wünsche ich Ihnen weiterhin viel Erfolg.
    Dank dieses Blogs gerät der Israel/Palästina Konflikt nicht in Vergessenheit und wir dürfen realisieren, das dort drüben auch nur einfach Menschen leben die versuchen ihren Alltag trotz Komplikationen zu meistern.
    Danke dafür.

  11. Sehr geehrte Korrespondenten!
    Meine Gratulation für die Journalistengeschichte schreibende Idee, aber noch viele besten Wünsche dafür, da der zu leistende Aufwand und der vor allem zu haltende Anspruch gewaltig sein werden. Alles kollegial Gute!
    Wiglef M.W. Pürschel

    ps Bitte benutzen Sie ein besseres Captcha, unlesbar.

  12. Destruktiv?

    Mir wäre der Bericht aus beiden Staaten wohl recht, wenn es zwei Staaten wären, was der Blog offenbar unterstellt (Flaggen im Logo). Es ist sehr bedauerlich, wenn die Hoffnung auf wahrheitsgetreue Reportagen in solcher Weise getrübt wird.

    Ist es Aufgabe der Medien aufzuklären oder Fakten zu schaffen?

    • Ich verstehe Sie nicht. Wenn dieser Blog Ihnen nicht zusagt, warum schauen sie sich ihn an ? Glauben Sie , daß ihr statement etwas ändern kann ?. Im übrigen interpretiere ich die beiden Flaggen als Zweistaatenlösung. Wo ist also das Problem ? Die Freiheit ist immer die Freiheit des anders denkenden.

      • @ Richard KrauB (direkte Kommentierung funktionierte zweimal nicht): Ich hoffe sehr, dass Sie künftig keinen AnstoB an meinem Andersdenken nehmen werden.

      • vergiss nicht, dass dieser blog von unseren steuern bezahlt wird. daher ist es Lylys recht, sich darueber zu beschweren, wieso ein niemals existierende staat hier mit einer flagge und einem namen vertretten ist.

        und ja es ist politisch, sich fuer eine zwei staaten loesung auszusprechen. hier wird eine politische position bezogen.

        • Also dann wollen wir aber doch bei den Fakten bleiben:
          Es wurde von Seiten der ARD doch nie behauptet, dass es einen Palästinenserstaat gibt. “Palästina” verstehe ich als geographischen Begriff, der nicht gerade neu ist. Von daher gibt es hier keinen Grund zur Aufregung. Auch die Flagge ist international als Flagge der palästinensischen Autonomiegebiete anerkannt.

          • @McNavara
            Palästina umfasst u.a. Israel und die Palästinensischen Autnonomiegebiete. Wäre es der geografische Begriff, so hätte Palästinablog als Titel genügt. Es heiBt aber Israel und Palästina. Wären Israel und das geografische Palästina gemeint, so wäre die Anbringung der Flaggen nicht nötig gewesen.
            Ich kann mir gut vorstellen, dass es teilweise ein (leider unglücklicher) Kunstgriff war, da Israel und Palästina einfach besser klingt als Israel und PA.

  13. Ich hoffe, es kann mit dem Blog die Berichterstattung soweit ergänzt werden, dass endlich dieses katastrophale Defizit abgebaut werden kann, dass in der deutschen Öffentlichkeit hinsichtlich der alltäglichen Gegebenheiten und normalen Lebensumstände der Israelis herrscht. Israel ist ein freundliches, demokratisches und friedliches Land, mit liebenswerten Menschen. Leider wird Israel oft, sicherlich auch unwillentlich, in der Berichterstattung der ARD als ein Land in permanentem Kriegszustand dargestellt, mit aggressiven hartherzigen Menschen. Das zu ändern und richtigzustellen wäre den Schweiß der Edlen (Journalisten) wert.

  14. Der Videoblog von Richard C. Schneider hat mir schon sehr oft die “Warum?” Frage beantwortet, die ich nach der Tagesschau hatte und mich in wenigen Minuten sehr viel über die Region gelehrt. Das einzige was fehlte war eine Kommentarfunktion, auch wenn das bei einigen Themen durchaus unübersichtlich werden konnte.
    Vielen Dank für den Videoblog und ich hoffe, das er noch lange fortgeführt wird.

    Ich bin gespannt, ob dieser neue Blog mit der Qualität des Videoblogs mithalten kann, da er nicht nur einmal die Woche aktualisiert werden soll. Es würde mich jedenfalls freuen.

  15. “Wenn dieser Blog Ihnen nicht zusagt, warum schauen sie sich ihn an ? Glauben Sie , daß ihr statement etwas ändern kann ?.”

    Eine Zweistaatenlösung könnte eine Lösung sein, ist es zum aktuellen Zeitpunkt aber nicht. Da es mir nicht gefällt, dass diese Option dem Teilnehmer subtil als Fakt untergejubelt wird, sage ich gerne meine Meinung, so dass sich auch andere dieses Problems bewusst werden können.

    Ich denke nicht, dass die Geschichten aus dem Nahen Osten, die diesen Blog füllen sollen, nur für Befürworter einer Zweistaatenlösung gedacht sind. Eine Zweistaatenlösung unter Beteiligung der Hamas ist eine Bedrohung für die Existenz Israels.

    Es würde der Neutralität des Blogs helfen, wenn er “Alltagsgeschichten aus dem Nahen Osten” heissen würde, auch wenn dann nicht ganz klar wäre, von wessen Alltag genau die Rede ist. “Zwischen Mittelmeer und Jordan” nimmt sich ebenfalls politisch neutral aus – im Gegensatz zu Israel und P.

    Würde MeinungsäuBerung nichts ändern, so wäre sie bedeutungslos.

  16. Liebes Team,
    ich freue mich sehr auf das tägliche Blog.
    Ich habe mich immer auf Montag und das Blog von Herrn Schneider gefreut und war gespannt um welches Thema es denn gehen würde.
    Bislang habe ich die Kommentarfunktion bzw. die Möglichkeit einer Kontaktaufnahme vermisst.
    Ich wünsche Ihnan alles Gute und viele Leser

    Viele Grüße
    Elisabeth

  17. Hallo liebes Team,

    bin heut durch Zufall auf diesen Blog gekommen. Freue mich riesig, da ich vor über 10 Jahren eine tolle Zeit in Israel hatte.
    Bin gespannt, wie es weitergeht.
    Liebe Grüße
    Andrea

  18. Hallo liebes TLV-team,
    ich freue mich auch über das neue blog. Ich denke es wird noch über viel zu berichten geben.
    Machen Sie doch mal einen Blog über die Sendung die halb Israel aufregt aber auch immer angeschaut hat. ( מעושרות auf Channel 10) Mich würde mal interessieren, was diese Frauen über ihren Auftritt im Nachhinein denken…
    Weiterhin viel Erfolg!

  19. Liebes ARD-Team Tel Aviv,
    vielen Dank für die tollen Blogs bisher. Täglich bin ich auf der Homepage in der Hoffnung das doch vielleicht schon ein neuer Blog gedreht ist. Ob nun politisch oder schlichtweg aus dem Alltag gegriffen, die Blogs treffen immer genau ins Schwarze äußerst interessant. Da Lohnen sich dann auch mal die Rundfunkgebühren :)))
    Bitte weiter so. Freue mich schon auf das neue Format und die täglichen Blogs.

    Mit freundlichen Grüßen

  20. Shalom Shalom!

    Ich würde mich über einen Beitrag zum Deutschen Stammtisch in Haifa freuen. Ich war ein halbes Jahr am Technion und fand es immer wieder schön andere Deutsche (Studenten, Zivis, Auswanderer, Praktikanten) zu treffen und auch Israelis die dort ihr Deutsch übten.
    Jeden ersten Sonntag im Monat, im Nola Socks, Merkaz Ziv, Haifa. Es gibt sogar eine Gruppe bei Facebook :) (Chefin ist Inbal Tal)

    Eine schöne Zeit noch in Israel…

    • Hallo,
      danke das ist toll zu wissen. Ich studierte selber auf der Technion und lebte bis vor kurzem in Haifa. Leider habe ich davon gar nichts erfahren obwohl ich dort auch deutsche Bekannte hatte. Wenn Sie nichts dagegen haben werde ich es aber Freunden sagen. Falls ich zu der Zeit ebenfalls in Haifa sein werde (ich lebte 10 Jahre in Bat Galim) werde ich sehr gerne mal bei ihnen vorbeischauen.
      Vielen Dank
      Orel

  21. Warum gibt es in dem Team keine Korrespondentin?
    Wurde darüber nachgedacht, auch einen weiblichen Blick auf diese Region zu werfen? Ich kann mir aber eigentlich kaum vorstellen, dass keine Frau gefunden worden wäre, die nicht die gesuchten Fähigkeiten und mehr hätte mitbringen können. Ich frage mich wirklich, ob mit diesem rein männlichen Blick auf Israel und Palästina wirklich ein umfassender bzw. guter Einblick in diese Region gelingen kann?!
    Durch unsere Sozialisation gibt es nun mal leider einen unterschiedlichen Blick auf die Dinge und verständlicher Weise öffnen sich Frauen fremden Männern besonders bei sensiblen Themen nicht bzw. nicht gerne/ganz. Ich bin Mitte 20, und mich macht es wütend, wenn neue Dinge so halbgar, männlich, unsensibel u.v.m. angegangen werden.
    Folglich bin ich eher abgeneigt diesem thematisch sehr interessanten Blog zu folgen, da ich mir unsicher bin, in wie weit Themen überhaupt versucht werden anzupacken, die in irgendeiner Form mit Frauen zu tun haben und wenn es versucht wird – in wie weit können diese vier Herren in die Tiefe gehen, wirklich relevantes erfahren? Man(n) kann natürlich immer Übersetzerinnen heranziehen… Warum dann nicht auch mindestens eine Korrespondentin?
    Ich verstehe es nicht – wäre froh über einen Kommentar von Verantwortlichen.
    Anouk

  22. vor allem bin ich gespannt, über WAS bzw. welche Themen NICHT berichtet wird.
    Schau’n wir mal …..

  23. Ich habe einen neuen Traumberuf, ARD Auslandskorrespondent! :)
    Auf die kommenden Berichte freue ich mich schon!

  24. Echt eine tolle Idee. Freue mich auf dieses neue Projekt.

    Viele Grüße

  25. Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Eine wirklich wunderbare Idee, die mir jetzt nicht nur den Montag, sondern hoffentlich die ganze Woche versüßt und mich gleichzeitig ein wenig auf mein Forschungspraktikum in Israel vorbereitet.
    Viel Erfolg unv vielen Dank

  26. Ich find es schon sehr gut das man dieses Land nicht nur politisch, sondern auch Kulturell erleben kann

  27. Hi!

    Da ich bisher nur die als selbstverständlich präesentierte Zwei-Staaten-Lösung im Logo kommentiert hatte, habe ich versäumt, die Einführung der talkback-Funktion zu begrüBen und wünsche dem Team ein gutes Durchhaltevermögen mit dem groBen Vorsatz!

    Zur Zwei-Staaten-Lösung – auch wenn sie nicht explizit Thema dieses Blogs ist: Auf wikipedia.de findet man unter “Liste der Staaten, die Palästina anerkennen” eine Karte. Es ist dabei vor allem interessant, wer Palästina nicht anerkennt.

    “Palästina” hat weder eine Regierung noch klar definierte Staatsgrenzen. Noch geht es vor allem um die ideologische staatsrechtliche Anerkennung einer Volksgruppe, deren Ziel es von vornherein nicht ist, friedlich mit Juden zusammen, sondern ohne sie zu leben. Es mag unzählige Geschichten vom friedlichen Miteinander der beiden Nachbarn geben, als Kollegen, Nachbarn usw. Sie alle hoffen, eine Zwei-Staaten-Lösung werde dauerhaft Frieden bringen. Politisch konnte diese Lösung bisher jedoch nicht herbeigeführt werden.

    An der Kennedy School of Government/Harvard University findet Anfang März die “One State Conference: Israel/Palestine and the One State Solution” statt. Es geht um die Suche nach einer umsetzbaren Lösung des Konflikts.

    Indessen denke ich, dass man diese Problematik im israelischen Alltag als zentral erleben mag, wohingegen die gröBere Gefahr, die vom Iran ausgeht, als abstrakt oder herbeigeredet empfunden werden mag. Letztlich denke ich, dass der Konflikt mit dem Iran das Palästinenser-/Siedlerthema in den Schatten stellen wird.

    Dazu eine Frage: Wie erleben Palästinenser die Bedrohung durch den Iran? Denn mit dem ‘Auslöschen’ Israels wuerde es auch kein Palästina mehr geben können…

    • Lily A. sagt:
      29. Februar 2012 um 17:07

      @McNavara
      Palästina umfasst u.a. Israel und die Palästinensischen Autnonomiegebiete. Wäre es der geografische Begriff, so hätte Palästinablog als Titel genügt. Es heiBt aber Israel und Palästina. Wären Israel und das geografische Palästina gemeint, so wäre die Anbringung der Flaggen nicht nötig gewesen.
      Ich kann mir gut vorstellen, dass es teilweise ein (leider unglücklicher) Kunstgriff war, da Israel und Palästina einfach besser klingt als Israel und PA.

      ——————————————————————————————–

      Sie sollten zudem berücksichtigen, dass der Ausdruck Palästina neben der politischen und geographischen Bedeutung auch eine kulturelle Bedeutung besitzt. So ist der Titel “Israel und Palästina” durchaus gut geeignet, um die orientalischen Einflusse auf der einen Seite und die eher westlichen kulturellen Einflüsse auf der anderen Seite in dieser Region zu kontrastieren.

      • @McNavara

        “Sie sollten zudem berücksichtigen, dass der Ausdruck Palästina neben der politischen und geographischen Bedeutung auch eine kulturelle Bedeutung besitzt. ”

        welche palaestinensische kultur meinen sie?

        das palaestinensische volk oder besser gesagt diese bezeichnung, gibt es erst seit mitte 60er. davor hiessen sie araber. vor der staatsgruendung wurden nur die in dem gebiet lebende juden als palaestinenser bezeichnet. die meisten heute in dem gebiet lebenden araber, sind in einem zeitraum von 70 jahren vor der staatsgruendung in das gebiet eingewandert. es gab dafuer wirtschaftliche gruende.

        es gibt keine palaestinensische kultur, kein palaestinensische sprache, keine palaestinensischen braeuche und vor ~65 gab es auch kein palaestinensisches volk.

        • Zeigen Sie mir bitten die Stelle, an der ich von einer palästinensischen Kultur gesprochen habe.

  28. “Politisch konnte diese Lösung bisher jedoch nicht herbeigeführt werden.”
    Das ist wahr. Wahr ist jedoch wohl auch, dass aktuell vor allem die Hardliner in der israelischen Regierung an einer Lösung nicht interessiert sind und stattdessen weiter Fakten (Siedlugnsbau) schaffen.

  29. Seit einem Jahr verfolge ich regelmäßig den ARD-Videoblog und bin regelrechter Fan geworden. Danke für die vielen Beiträge! Da sind unsere Gebühren doch gut angelegt.
    Ihnen allen viel Erfolg mit diesem Tagesblog. Ich bin gespannt und freue mich.

  30. Als regelmäßige Zuschauerin (und Fan ) des Ard-Videoblogs von Richard Schneider freue ich mich sehr über die tolle Idee der 4 Korrespondenten, das noch zu vertiefen.
    Ich freue mich darauf!

  31. Manche Kommentare auf dieser Seite sind an Giftigkeit und Gehässigkeit nicht zu überbieten. Was soll das ?

    Es ist traurig daß jede Tageszeitung ihre Online Kommentarfunktion beim Thema Israel Nachost nach 3 Stunden deaktivieren muß, weil nur noch Gehässigkeiten ausgetauscht werden. Soll das etwa hier auch so sein ?

    Die Leute in Tel Aviv machen einen guten Job. Sie sind weder dazu dazu der israelischen bzw. jüdischen Seite noch den Standpunkt der PA zu vertreten und nach dem Mund zu reden. Es ist eine Meinungsäußerung und ein Kommentar.

    Konstruktiver Vorschlag: Macht einen eigenen Blog auf und diskutiert das Thema bis zur Unendlichkeit.

    Das ARD Team in Tel Aviv setzte eine gute Idee um. Wer sich um seine Gebühren Sorgen macht, sollte auch einmal darüber nachdenken, welche Kosten ein Abend mit Silbereisen, Gottschalk oder was weis ich kostet.

    Ich glaube kaum, daß das ARD Studio Tel Aviv die tagespolitischen und ideologischen Fragestellungen lösen kann oder soll. Das ist AUfgabe der örtlichen Akteure, die aus höst unterschiedlichen Motiven handeln.

    Im übrigen gilt was Richard Schneider heute sagte, “solange ich von beiden Seiten angegangen werde ist alles ok. ”

    Aber eigentlich mache ich mir keine Sorgen. Es sind Profis in Tel Aviv, und die wissen solche staements einzuschätzen und zu bewerten.

    Manchmal sind eben sechs Leute in einem Raum, obwohl ich nur zwei sehe…

    • “Konstruktiver Vorschlag: Macht einen eigenen Blog auf und diskutiert das Thema bis zur Unendlichkeit”

      Warum sollte es denn nicht unter diesem Dach diskutiert werden dürfen?

      Leidenschaftlich geführte Debatten stecken voller Lernpotential, und inhaltliche Angriffe sind nicht gleichzusetzen mit ad hominem-Attacken.

      Übrigens hatte ich weiter oben locker eine “One-State-Solution” eingeworfen, ohne zu wissen, was sich dahinter verbirgt. Heute bin ich auf ein “opinion piece” zu dem Thema auf jpost.com von Michael Sherman gestossen, und der Kommentar klingt, als sei diese “Loesung” der sichere Anfang vom Ende Israels. Ich kann die Sache nicht einordnen, würde mich sehr für eine vielleicht weniger einseitige Einschätzung interessieren. Vielen Dank?

  32. Lieber Richard C. Schneider und Kollegen,
    die Videoblogs von Herrn Schneider genieße ich schon seit langer Zeit, sehr informativ und unterhaltsam. Vielen Dank.
    Nun bin ich auf Weiteres gespannt. Viel Erfolg, J.