Tag 5 – Keine Entspannung

Am Abend bin ich noch mit der Hoffnung auf eine Waffenruhe ins Bett gegangen. Doch am Morgen hats auf beiden Seiten schon wieder gekracht. Auch unser Ard Buero in Gaza ist getroffen worden. Gott sei Dank wurde niemand verletzt. Eine Frage stellt sich mir immer wieder: Was macht eigentlich die internationale Gemeinschaft? Wo sind die Vermittler? Wir halten Sie auf dem Laufenden.

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Sehr geehrter Herr Rosch,

    wo waren die internationalen Vermittler all die Jahre in denen die Hamas Raketen auf den Süden Israels abgefeuert hat? Wo waren die internationalen Vermittler als die Hamas die Vertreter der Fatah im Gazastreifen getötet hat? Wo sind die internationalen Vertreter wenn die Hamas sagt, dass sie Israel auslöschen will? Ihre Haltung ist schon etwas einseitig oder finden Sie nicht?
    Israel ist bemüht im Gegensatz zu der Hamas die Einbeziehung der zivilen Bevölkerung so gering wie möglich zu halten, was man von der Hamas wirklich nicht sagen kann, oder?
    Ich selber lebe seit langem in Israel und finde die einseitige Sicht der Dinge schon traurig. ich bin gerne bereit mich mit Ihnen zusammen zusetzten, und die Problematik zu diskutieren.
    Ich wünsche Ihnen bis dahin alles Gute und hoffe das dieser Konflik möglichst bald beigelegt wird. Dazu benötigt es nur, dass die Hamas endlich aufhört Raketen auf Israel abzuschiessen. Also ein kleiner Schritt oder etwa doch nicht so klein für die Hamas?

    • Wenn Israel den Palästinensern ihr Land zurück gibt und sie für die Vertreibung und Unterdrückung entschädigt wird auch die Hammas aufhören raketen zu schießen.

  2. Schade! Die Nacht in Beerscheba war ruhig und der letzte Alarm liegt hier nun 17 Stunden zurück (gestern gegenn 15 Uhr). Mein Hoffnung beim Aufstehen war, dass dies Zeichen einer Feuerpause sind. Aber es ist wohl eher der permanente Beschuss des Gaza die verhindert dass von dort so viele Raketen abgeschossen werden können. Und andere israelische Städte Richtung Norden sind attraktivere Ziele. Der Iron Dome schint hier auch hervorragend zu funktionieren. Ich hoffe so sehr auch eine schnelle diplomatische Lösung des Konflikts!

  3. Es ist unglaublich was dort passiert und Deutschland schaut mit seinem FDP Außenminister zu und macht saudumme Aussagen.
    Es wäre nicht zu viel verlangt, wenn Herr Westerwelle unverzüglich nach Jerusalem fliegt…

  4. Hallo Herr Rosch,

    Bitte erklären Sie mir was Sie unter Waffenruhe verstehen. Der vorherige sog. “Waffenstillstand”? Die Israelis halten still und die Hamas feuert weiter ihre tägliche Salve Raketen auf Israel? Ist das was die internationale Gemeinschaft anstrebt?
    In ihren ehrenwerten Bemühungen allen Seiten gerecht zu werden, wird von den Kommentatoren eine Sprache eingesetzt, die die vorherrschenden Tatbestände eher verschleiert als erhellt.

  5. “Eine Frage stellt sich mir immer wieder: Was macht eigentlich die internationale Gemeinschaft? Wo sind die Vermittler? Wir halten Sie auf dem Laufenden.” (Markus Rosch)

    Das hatte ich heute morgen anders gelesen: “sie” anstelle von “Sie”. Daran kann man sehen, wie wichtig die Gross- und Kleinschreibung in der deutschen Sprache doch ist! ;-)

    Sie (kleingeschrieben – hier stört nun der Satzanfang!) hätte bedeutet: Wir informieren sie unaufhörlich, sie, die internationale Gemeinschaft, die potentiellen Vermittler…

    Sie (gross geschrieben) informieren aber zuerst einmal uns, die User. Und das ist sehr gut und sehr wichtig. Sie haben nicht in der Hand, ob oder wie sehr “wir” uns für die Ereignisse da unten interessieren, aber Sie tun, was Sie – unbedingt – tun müssen und zwar nicht nur, weil es Ihr Job ist, sondern weil die Welt einfach daran teilnehmen und erfahren MUSS, was da vor sich geht.

    Waffenruhe und Hoffnung auf Frieden sind sicher Gedanken, die immer wieder kommen, die Kraft geben und Mut machen, so dass die Bilder und der Lärm der Zerstörung, die Sirenen und die Angst irgendwie erträglich bleiben.

    Leider ist diese Hoffnung der Dynamik des Krieges, besonders dieses Krieges, entgegengesetzt. In einem anderen Medium las ich von den Bedingungen von beiden Seiten für einen Waffenstillstand. Israel wünscht sich ein Ende des Raketenbeschusses, und die Hamas fordert ein Ende der Tötung der Raketenschiesser (Angehöriger islamistischer Palästinensergruppen). So sehen asymmetrische Forderungen aus.

    Eine Waffenruhe kann es – noch – nicht geben. Und die internationalen Vermittler? Mursi kann man mE vergessen, und was ist mit den USA? Und all die anderen, die verbal (und auch mit Waffen) “unterstützen” und “verurteilen”? In der Regel werden die Menschen erst nach dem Blutbad ernsthaft verhandlungsbereit…

    Aber wozu soll Israel denn einwilligen? Soll es in die Knie gehen und sagen: “Ja, bitte schön, fühlt Euch frei, auf uns draufzuschiessen!” – Und für die Hamas ist die Vernichtung Israels nun einmal “la raison d’être”. Sie können diesen Punkt aus ihren Statuten nicht entfernen. Sie (nicht Sie!) würden ihr Gesicht verlieren.

    Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft!

    Sie informieren, und “wir” (ich) höre(n) zu!

    Lily

    • @Lily
      “Israel wünscht sich ein Ende des Raketenbeschusses, und die Hamas fordert ein Ende der Tötung der Raketenschiesser (Angehöriger islamistischer Palästinensergruppen). So sehen asymmetrische Forderungen aus.”

      Danke Lily, sehr treffende Formulierung. Wäre interessiert zu erfahren auf welches Medium Sie sich beziehen.

      Auch mit Ihren sonstigen Ausführungen stimme ich voll und ganz überein

  6. Was macht eigentlich die internationale Gemeinschaft? Na nichts die kümmern sich um ganz andere Dinge wie immer . Die Menschen sind für den Planeten ” Erde” überhaupt nicht reif.Ich bin selber Sprachlos haben wir nicht schon genug Kriege, Armut und Leid auf der Welt ? Nein immer mehr Kriege anfangen ….Stop the War !

    Passt auf euch auf und danke für die gute Berichterstattung und wenn es schlimmer wird Sachen packen und dieses Land verlassen.

  7. Das ist eine gute Frage, Herr Rosch. Kann es sein, dass die Eskalation so überraschend kam, dass niemand darauf vorbereitet war?
    Passen Sie auf sich auf!

    • Michael T?

      Es hatten ja alle immer nur von der Bedrohung durch den Iran gesprochen. Die Raketenangriffe aus Gaza wurden in der Presse nur beiläufig aufgegriffen. Man hätte sehr viel eher einen Überraschungsangriff auf die Atomanlagen des Iran als einen neuen Gaza-Krieg vermutet.

      Auf das aktuelle Krisenszenario kam sicher für die meisten überraschend, was aber auch gut so ist, denn hätten wir davon gewusst, so hätten die Hamas es auch erfahren. Es ist zumindest von Vorteil, dass sie abgesehen von jahrelanger Hochrüstung nicht vorbereitet waren.

      • So langsam verliere ich den Überblick über die vielen Posts und Kommentare. Deshalb die verspätete Antwort.

        Nein, nicht Travolta, aber DER Michael.

        Trotzdem frage ich mich, was die Hamas dazu gebracht hat, so plötzlich Raketen en masse zu starten. Die schienen sich sehr sicher zu fühlen.

        • Guten Morgen, DER Michael :-)

          Ich bin gerade dabei, in den read-only mode überzugehen, damit sich der soeben erlebte cyberwar (aus der Perspektive des Zuschauers) erstmal setzen kann.

          Was hat die Hamas dazu gebracht…? Vielleicht will Ägypten Gaza nicht als zusätzliches Staatsgebiet haben, da es bessere Dienste leistet, als unklar definierte Raketenabschussrampe. Daher hatte die Hamas keine Veranlassung, verunsichert zu sein… Die Krankenschwester, die die Spritze setzt, hat auch keine Gewissensbisse…

  8. Herr Rosch, jetzt mal Buddah bei die Fische – was sollen Vermittler hier vermitteln?

    Einen falschen Frieden mit der Hamas, die dieser Terrorhaufen nur dazu benutzt, um wieder neu und mit besseren Waffen aufzuruesten wie schon nach 2008/09 passiert?

    Krebs besiegt man, indem man den Humor GANZ herausschneidet – und genau das tut Israel momentan. ENDLICH!

    P.S.: Warum befindet sich das ARD-Buero in Gaza im selben Gebaeude wie der Hamas-Hetz/Propaganda-Sender al-Aqsa-TV?

    • …es gibt eine zeit fuer krieg und es gibt eine zeit fuer frieden.(koenig salomon)
      Jetzt ist eindeutig zeit fuer einen krieg.

    • @ Veritas

      Ich freue mich immer über Ihre herzhafte Dosis Wahrheit in der Debatte.

      Hier begeben Sie sich jedoch aufs Glatteis:

      “Krebs besiegt man, indem man den Humor GANZ herausschneidet – und genau das tut Israel momentan. ENDLICH!”

      Die Rhetorik mit dem Krebsgeschwür kommt von den anderen, nicht von Israel. Israel schneidet da nichts GANZ heraus, es sei denn Sie beziehen sich auf die militanten Elemente in der Bevölkerung, die jedoch nicht immer so leicht zu identifizieren sind wie die bekannten Terrorgruppen selbst.

      Auch ein gesunder Körper beherbergt Krebszellen. Das wichtige ist, sie durch ein gesundes Immunsystem in Schach zu halten. Israel geht es darum, die Metastasenbildung in Gaza wieder unter Kontrolle zu bekommen. Es geht hier um ein starkes Israel und die Gesundung des Gazastreifens, nicht um das vollständige Entfernen eines Geschwürs im Sinne einer ‘ethnischen Säuberung’.

      PS: Das ARD-Büro hat wohl von der vorhandenen Infrastruktur profitiert, zieht aber nun sicher an einen geeigneteren Ort um oder wird vorerst reduziert auf Mensch und Maschine (Kameramann/Producer?) ohne die entsprechenden Räumlichkeiten.

      • Liebe Lily, genau das meine ich mit dem ‘Herausschneiden des Krebsgeschwürs’ in Gaza: Die Vernichtung (der militaerischen Moeglichkeiten) der Hamas, die dort eine halbwegs friedliche Beziehung zu Israel dank ihrem koranisch begruendeten Judenhass (siehe Hamas-Statuten, Kapitel 7) unmoeglich macht und die eigene Bevoelkerung tyrannisiert.

        • Okay, Veritas. Danke. Mich würde einmal interessieren, wie stark verankert der “Judenhass” in der palästinensischen Bevölkerung Gazas ist.

          Es gibt viele Berichte über ein friedliches und harmonisches Miteinander von Palästinensern und Juden in Israel und der West Bank. Nicht nur, aber immer auch. Die Bevölkerung Gazas scheint Israel ja nun wirklich nicht als die grossen Befreier vom eigenen Hamas-Regime zu sehen. Nach dem ersten Gazakrieg, der noch sehr lebendig in Erinnerung ist und diesem neuerlichen Beschuss, wird sich das Bild wohl kaum gedreht haben, eher im Gegenteil.

          Wenn Israel nun also die militärischen Möglichkeiten vernichtet, der antisemitische Giftzahn islamistischer Ideologie (oder so ähnlich hatten Sie sich in einem anderen thread ausgedrückt) jedoch erhalten bleibt, so wird der Küstenstreifen in kürzester Zeit dank(?) ausländischer Hilfe wieder zugerüstet sein.

          Selbst wenn Israel seine militärischen Ziele erreicht, wird es nicht möglich sein, eine Besatzungssituation herbeizuführen, die den Waffennachschub ein für allemal verhindern könnte.

          Ich habe den Eindruck, dass das Herausschneiden des Humors unmöglich ist, und an Chemotherapie oder Bestrahlung will nun wirklich keiner denken!

          Wie denken Sie darüber?

  9. «Kann es sein, dass die Eskalation so überraschend kam, dass niemand darauf vorbereitet war?» (@Michael)

    Auch das ist eine Zustandsbeschreibung deutscher Israel-Berichterstattung. Kein Wunder, wenn Israel vielen Deutschen als Aggressor erscheint. :(

    _____
    Die UN ist der größte Finanzier der Palästinenser. Deren Gelder sind — leider — nicht an die Bedingung „Frieden“ gekoppelt. Wären sie das, wäre das arabische Problem, das wir „Nahost-Problem“ nennen, vermutlich deutlich schneller vom Tisch. Gucke ich dann noch auf die zwei für Flüchtlinge zuständigen UN-Einrichtungen (die eine für die Flüchtlinge weltweit, die andere exklusiv für die Palästinenser) und deren behördlich festgelegte Ungleichbehandlung von Flüchtlingen, und gucke ich weiter auf den UN-Sicherheitsrat (eigentlich: Unsicherheitsrat), sehe ich die UN eher als Teil des Problems und nicht der Lösung. Erstaunlich genug, dass Frau Ashton die Verantwortung diesmal eindeutig der Hamas zuschreibt. Erstaunlich, weil völlig untypisch.

  10. Hallo Herr Rosch,

    was die Vermittler angeht, so scheinen die in Ägypten unterwegs zu sein. Heute Morgen kamen Gerüchte auf der ARD und auf heute.de durch, dass sich die Politiker in Kairo die Klinke in die Hand geben würden und auch die Telefondiplomatie verstärkt worden sein soll. Dann gab es kurze Zeit später Gerüchte, es gäbe angeblich Verhandlungen über eine Waffenruhe. Auch die Hamas soll den Raketenbeschuss auf Israel mehrere Stunden gestoppt haben und Forderungen für einen Waffenstillstand gestellt haben.

    Die Forderungen waren.

    1. die Aufhebung der seit 2007 bestehenden Blockade des Gaza-Streifens
    2. Stopp der Ermordung von Mitgliedern der militanten Hamas-Gruppierungen

    Aber diese Bedingungen waren für Israel wohl unanehmbar. Daraufhin kam es zu erneuten feuergefechten. Dabei wurde dann das Medienzentrum getroffen sowie weitere Wohnhäuser. Auch ein Kleinkind wurde getötet. Das zumindest berichten der Focus, der Spiegel, heute.de und andere Quellen.

    Dazu ein aktueller Artikel auf heute.de. In diesem Artikel heißt es wie folgt:

    ——————————————-Zitat aus Artikel————————————————–
    Darin wird auch gesagt, dass ein israelischer Unterhändler nach Kairo gereist sein soll, um um den Entwurf einer Vereinbarung über ein Ende der Gewalt zu prüfen.

    Die israelische Regierung schwieg zunächst zu den Berichten. Der als besonders gut vernetzt geltende israelische Journalist Amit Segal schrieb via Twitter, ein hochrangiger israelischer Beamter habe Verhandlungen über ein Ende der Gewalt bestätigt. Ein Emissär sei jedoch nicht nach Kairo entsandt worden.

    Nach Angaben des Hamas-Sprechers Usama Hamdan war auch Hamas-Chef Chaled Maschaal in der ägyptischen Hauptstadt an den Kontakten für einen Waffenstillstand beteiligt.
    —————————————————Zitatende—————————————————–

    Und gerade kommt auf heute.de dass hier rein:

    —————————————-Zitat aus Artikel———————————————————–
    Netanjahu: Mehr Gewalt möglich
    Israel ist nach den Worten seines Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu auf eine massive Ausweitung seiner militärischen Angriffe gegen den Gazastreifen vorbereitet. Die palästinensische Hamas und andere extremistische Organisationen müssten einen hohen Preis für die Raketenangriffe auf Israel bezahlen, sagte er im Kabinett. Die israelischen Streitkräfte träfen die dazu erforderlichen Schritte. Die Möglichkeit einer Bodenoffensive gegen das Palästinenser-Gebiet erwähnte er nicht. Die israelische Luftwaffe fliegt seit Mittwoch verstärkte Angriffe gegen den Gazastreifen.
    ————————————–Zitatende——————————————————————-

    Quelle: heute magazin

    Von daher sind diese Verhandlungen über einen angeblichen Waffenstillstand bislang nichts weiter als unbestätigte Gerüchte, die sich aber weiterhin hartnäckig halten. Leider gibt es darüber keine verlässlichen Berichte auf anderen Quellen.

    Daher meine Frage: könntet ihr Journalisten für uns rausfinden, ob da was dran ist und – wenn ja – ob inzwischen da jemand in kairo eingetroffen ist?? Und könnt ihr auch in Erfahrung bringen, ob es wirklich ernsthafte Gespräche über einen Waffenstillstand gibt oder ob dass nur alles haltlose Gerüchte sind??

    liebe Grüße aus Deutschland und passt bitte weiterhin gut auf euch auf,
    Linuxpinguin

  11. Hallo Herr Rosch,

    was die Diplomatischen Bemühungen angeht, glühen aktuell die Telefondrähte wieder:

    ———————————————–Zitat aus Artikel auf n-tv.de————————————–
    Ringen um Feuerpause in Nahost – Diplomatische Drähte glühen

    Es gibt Hoffnung, dass sich Israel und die Hamas auf einen Waffenstillstand einigen könnten. Ägypten spielt dabei eine Schlüsselrolle. In Kairo geben sich Politiker und Unterhändler die Klinke in die Hand. Israels Regierungschef Netanjahu ist bereit, die Luftangriffe auf den Gazastreifen zu beenden. Er fordert aber ein Ende der Raketenangriffe.

    Parallel zu den militärischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und der radikal-islamischen Palästinenserorganisation Hamas werden die diplomatischen Bemühungen zur Beilegung des Konflikts verstärkt. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu will die Angriffe im Gazastreifen beenden, wenn zugleich die Raketenattacken auf Israel eingestellt werden. Dies habe er in Telefongesprächen US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel gesagt, berichtete die israelische Zeitung “Haaretz”.

    Die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Hamas hat einem Bericht der israelischen Zeitung “Jediot Achronot” zufolge Bedingungen für ein Ende der Raketenangriffe auf Israel genannt. Die seit 2007 bestehende Blockade der Enklave durch Israel und Ägypten müsse aufgehoben und die Tötungen von Mitgliedern militanter Palästinensergruppen durch Israel aufhören. Das Blatt berief sich auf die den Islamisten nahestehende Webseite Palestine Al-Jum. Die Forderungen habe der Hamas-Exilchef Chaled Maschaal dem Leiter des ägyptischen Geheimdienstes, Rafat Schehata, genannt.

    Ägyptens Präsident Mohammed Mursi sieht seinerseits “Anzeichen für eine Feuerpause”. Ägypten arbeite bei seinen Bemühungen mit mehreren anderen Ländern zusammen, darunter arabischen und westlichen Ländern sowie Russland. Konkreter äußerte er sich bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Kairo nicht. Medienberichten zufolge ist ein israelischer Unterhändler in Kairo, um den Entwurf einer Vereinbarung über ein Ende der Gewalt zu prüfen. Nach Hamas-Angaben war auch Maschaal in der ägyptischen Hauptstadt.
    ———————————————–Zitatende———————————————————-

    Quelle: n-tv

    Lasst uns zusammen hoffen, dass da was dran ist und dass es wirklich ernsthafte Verhandlungen über eine Waffenruhe gibt. Hoffentlich kommt bald eine Feuerpause und dann ein dauerhafter Waffenstillstand.

  12. Auch auf n24.de werden diese Angaben über eine ernsthafte Verhandlung über eine Waffenruhe ebenfalls bestätigt:

    ————————————————Zitat aus Artikel auf n24.de——————————–

    Gerüchte über Waffenruhe noch nicht bestätigt

    Unterdessen gehen die Bemühungen um eine Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas weiter. Eine Feuerpause könnte zumindest einem ranghohen Palästinenservertreter zufolge kurz bevorstehen. “Es gibt ernsthafte Gespräche über einen Waffenstillstand, und es ist möglich, dass es heute oder morgen eine Einigung gibt”, sagte der Repräsentant am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Der israelische Ministerpräsident Netanjahu will die Angriffe im Gazastreifen beenden, wenn zugleich die Raketenattacken auf Israel eingestellt werden. Dies habe er in Telefongesprächen mit US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel gesagt, berichtete die Zeitung “Haaretz” am Samstag. Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hatte von “Anzeichen für eine Feuerpause” gesprochen.

    Die im Gazastreifen herrschende Hamas nannte einem Bericht der israelischen Zeitung “Jediot Achronot” zufolge Bedingungen für ein Ende der Raketenangriffe. Die seit 2007 bestehende Blockade der Enklave durch Israel und Ägypten müsse aufgehoben und die Tötungen von Mitgliedern militanter Palästinensergruppen durch Israel aufhören. Die Zeitung berief sich am Samstag auf die Islamisten nahe Webseite Palestine Al-Jum. Die Forderungen habe der Hamas-Exilchef Chaled Maschaal dem Leiter des ägyptischen Geheimdienstes, Rafat Schehata, genannt.

    Medienberichten zufolge soll ein israelischer Unterhändler nach Kairo gereist sein, um den Entwurf einer Vereinbarung über ein Ende der Gewalt zu prüfen. Die israelische Regierung schwieg zunächst zu den Berichten. Der als besonders gut vernetzt geltende israelische Journalist Amit Segal schrieb via Twitter, ein hochrangiger israelischer Beamter habe Verhandlungen über ein Ende der Gewalt bestätigt. Ein Emissär sei jedoch nicht nach Kairo entsandt worden. Nach Angaben des Hamas-Sprechers Usama Hamdan war auch Hamas-Chef Chaled Maschaal in der ägyptischen Hauptstadt an den Kontakten für einen Waffenstillstand beteiligt.

    Die Arabische Liga kündigte einen Solidaritätsbesuch im Gaza-Streifen an.
    ———————————————–Zitatende———————————————————

    Quelle: n24

    Ihr Journalisten seht also, dass unsere ganzen Appelle an die Politiker, sich endlich mehr zu bemühen, eventuell doch Früchte tragen könnten. Bitte bleibt da mal dran.
    Wir brauchen eure Unterstützung allerdings weiterhin, damit wir unseren Politikern weiterhin Druck machen können durch eure Berichte. Nur durch diese Hand-in-Hand-Arbeit kann es gelingen, diesen Wahnsinn vielleicht doch noch zu durchbrechen.

    Liebe Grüße aus Deutschland
    von
    Linuxpinguin

  13. Außerdem hätte ich mal die Frage: gibt es eigentlich in Gaza so etwas wie funktionierende Polizei und Gerichte, die gegen diese Terroristen vorgehen könnten??

    Denn eigentlich ist es doch Aufgabe der Polizei, solche Terroristen, die Raketen auf Israel aus Gaza heraus abschießen, per ordentlichem Haftbefehl festzunehmen und einzusperren. Das allerdings setzt funktionierende Polizei und Gerichte dor voraus.

    Von daher würde es mich mal interessieren, ob es in Gaza solche Strukturen überhaupt gibt? Könnt ihr uns da mal Auskunft geben?

    Wenn es sowas nicht geben sollte, dann wäre mein Dafürhalten nämlich, dass sowas über UN-Friedenstruppen erledigt werden müsste, die dann dort die Polizeigewalt übernehmen müssten und dort mal aufrüumen müssten. Aber gleichzeitig muss natürlich die Dipolmatie noch viel stärker kommen. Ich fände es gut, wenn man alle Parteien (also Israel und einen Vertreter für die Palästinenser) mal an einen großen runden Tisch setzt (ähnlich dem Konklave in Rom) und sie dann mal solange einschließt unter Vorsitz eines Vermittlers (den ich hier mit Ban Ki Moon als besten Mann sehen würde für diese Aufgabe) und unter Anwesenheit von Barrack Obama (dem us-Präsidenten, Kanzerlin Merkel, unserem Außenminister Westerwelle und jemandem von der EU (EU-Kanzler oder sowas).

    Nur so könnte auf dipolmatischer Ebene wirklich was bewegt werden.

    Grüße
    Linuxpinguin

  14. An Uwe Meyer
    Und was bitte schön sollte Herr Westerwelle in Jerusalem machen? Verstehen Sie nicht das das Problem auf der ANDEREN Seite liegt, dass das Problem im Gaza Streifen zu suchen ist und Hamas heisst?
    Anstatt der Hamas zum Ausbau Ihrer Terrorstrukturen weiterhin jeden Monat Geld zu überweisen, sollten Sie vielleicht einmal darüber nachdenken, wie den Menschen vor Ort geholfen werden kann, ohne der Hamas in die Hände zu spielen. Solang es allerdings Menschen wie Sie gibt, die sofort aufschreien, wenn der Staat Israel sein Recht auf Selbstverteidigung wahrnimmt, wird die Hamas weiter machen wie bisher. Vielleicht sollten Sie auch einmal über die Frage nachdenken: Was würden Sie machen, wenn Sie von Ihren Europäischen Nachbarn über einen Zeitraum von mehreren Jahren – ja richtig meherern Jahren – täglich mit Raketen beschossen werden? Interessante Frage oder? Aber natürlich Herrn Westerwelle hinschicken oder?
    Kommen Sie hierher, laufen Sie mit uns um Ihr Leben wenn die Siren ertönnen, und dann überlegen Sie sich was Sie sagen wollen.

    • Jaja das israelische Recht auf Selbstverteidigung. Warum haben die Palästinenser ihrer Meinung kein Recht auf Selbstverteidigung?

      • Weil die Palästinenser Selbstverteidigung nicht von ungezielten Angriffen unterscheiden können.

        • Dann muss man die Palästinsner eben soweit aufrüsten, dass sie auch mit Drohnen und Bomben zielgenau israelische Politiker und Soldaten treffen können.