Spannung in den letzten Stunden

likudDie Wähler machen es spannend: Schon zwei Stunden vor Schließung der Wahllokale lag die Wahlbeteiligung bei 63,7 Prozent – sie dürfte damit am Ende dieses Wahltags deutlich über der von 2009 liegen. Nachwahlbefragungen lassen ein erstes Stimmungsbild erkennen: Die gemeinsame Wahlliste von Likud und Israel Beiteinu (Unser Haus Israel) muss wohl mit deutlichen Verlusten rechnen. Noch stärker als von den Meinungsforschern erwartet legt der rechts-nationalistische Naftali Bennett an der Spitze von Habait Hajehudi zu. Überraschend stark schneidet offenbar auch Yesh Atid (Es gibt eine Zukunft) ab. Wir bleiben dran und berichten direkt von der Likud-Wahlparty; dort wird der Auftritt von Benjamin Netanjahu mit Spannung erwartet.

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. es freut mich, dass in der kritischen phase des “arabischen fruehlings” und iranischen atomprogramms keine waschlappen an der spitze des staates israel sitzen werden.

    ich hoffe, dass jair lapid(yesh atid), benet und bibi genug stimmen zusammen bekommen um keine weitere parteien zu brauchen.

  2. “es freut mich, dass in der kritischen phase des ‘arabischen fruehlings’ und iranischen atomprogramms keine waschlappen an der spitze des staates israel sitzen werden.”
    Wenn es – wie gestern tagesschau.de in einem Artikel schrieb – die Araber eh nicht interessiert wäre es vielleicht schon allein innenpolitisch wichtig (wie beim Niedersachsen-Quasi-Patt in Deutschland) darüber zu reden, wie handlungsfähig ein Patt-Parlament eigentlich ist; wählt dann eigentlich das Parlament auch mehrmals hintereinander?