Die Mauer und die Arbeiter

Seit 10 Jahren gibt es die Sperranlage zwischen Israel und der Westbank. Täglich müssen tausende paläsinensische Arbeiter dieses Hindernis überqueren. Legal und illegal.

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. es scheint ein widerspruch zu sein, dass auf der einen seite das sicherheitszaun von den anschlaege schuetzt, aber auf den anderen seite die araber auf umwegen es passieren koennen. es ist nur ein scheinwiderspuch.

    um aus einem “terrornest” wie jenin, hebron oder nablus zu einer stelle zu kommen, wo man die sperranlage unkontrolliert passieren kann, muss man viele checkpoints durchkommen. wie es aussieht, sind die meisten araber, welche im video zu sehen sind, bewohner der gebiete, welche vollstaendig durch israel kontrolliert werden. deswegen ist es fuer israel weniger kritisch, dass dort die araber illegal einreisen koennen.

    interessant waere zu erfahren, wieso dort immer noch kein zaun gebaut wurde. ist das oberste gerichtshoff daran schuld oder gibt es keine gelder?

    • “bewohner der gebiete, welche vollstaendig durch israel kontrolliert werden. deswegen ist es fuer israel weniger kritisch, dass dort die araber illegal einreisen koennen.” (ariel)

      Das ist wirklich SEHR interessant und ist vielleicht auch die Erklärung dafür, dass an diesen Stellen der Zaun nicht geschlossen ist. Die Sperranlage ist letztlich nur als provisorische Notlösung gedacht und kein Lebensideal, d.h. weder für Palästinenser noch für Israelis. Gut, dass es noch Lücken gibt, die daran erinnern.

    • Interessant wäre es zu erfahren, wenn diese Unding, dieses Monster der Unmenschlichkeit wieder verschwinden wird. Wer sich als Besatzer aufführt und eine einheimische Bevölkerung vertreibt und unterdrückt, der kann entweder den Mantel der Ungerechtigkeit abstreifen oder sich hinter einer menschenunwürdigen Mauer verschanzen. So sollte man die Mauer sehen.

      Es wäre selbstverständlich besser, wenn Arbeitssuchende aus Palästina sich nicht als Tagelöhner unter schlechten Arbeitsbedingungen in einer Zweiklassen-Gesellschaft verdingen müssten. Aber durch die Almosenabgabe fühlt sogar mancher, dass er etwas Gutes tut. Abgesehen von den nicht vorhandenen friedensuchenden Politikern, wo bleiben da die Gewerschaften. Es ist auch tragisch, dass diese unmenschlichen Verhältnisse nicht angeprangert werden. Wo ist hier noch ein Hauch von Menschlichkeit, die sehen kann. Das kann doch kein Leben sein, mitten in der Nacht sich auf den Weg zu einer Arbeit zu begeben, von der man nicht weiss, ob es sich überhaupt realisieren lässt und dann doch vielleicht die Möglichkeit bekommt für einen Tageslohn sich irgendwo zu verdingen, um dann schnellst möglich wieder am Abend wie Vieh durch die eingezäunte Sicherheitsanlage geschleust zu werden durch die man auch morgens gnädigst Einlass fand. Und da gibt es noch Leute, die sehen in diesen Menschen nichts anderes als Elemente von Terrorzellen. Ein menschliches Armutszeugnis, das sich in so verabscheulicher Weise in der Mauer widerspiegelt. Es ist die israelische Besatzung und der weitere Landraub, der Widerstand hervorruft und nicht umgekehrt. Wer Unrecht tut, muss sich hinter Mauern verbergen. Schon mal gehabt!

      • gestern wurde ein israelischer soldat (20 jahre alt) von seinem palaestinensischen kollegen, der mit ihm zusammen in einer bar gearbetet hat ermordet. der palaestinenser hatte keine aufenthaltserlaubnis. er wollte mit der leiche des soldaten seinen bruder der fuer terror veruteilt wurde aus israelischer haft freipressen.

        michael k., du findest diese mauer unmenschlich? ich finde es unmenschlich, dass sie noch fertig gebaut wurde.

        fuer “palaestinenserfreunde” wie dich, ist es unmenschlich, dass die palaestnenser schlange stehen muessen um nach israel zu kommen. und ich finde es unmenschlich, dass die palaestinenser israelis ermorden. so unterschiedlich sind unsere vorstellungen.

        • @ariel- du hast richtig gelesen. Ich finde die Mauer unmenschlich und Ausdruck brutaler Machtanwendung gegenüber einer wehrlosen Bevölkerung, die unterdrückt wird und die nicht in Freiheit leben darf. Aussichten und Perspektiven? Absolut keine, weil Menschen Zusammenhänge nicht zu Ende denken wollen. Du sprichst von Terrornestern und begründest den Mauerbau als ein Schirm der Terror verhindert? Leider wird auf beiden Seiten gemordet und Unrecht begangen. (Ja, auf beiden Seiten und am meisten auf israelischer Seite). Es wird Zeit sich mit den Gründen zu befassen und Wege einzuschlagen, die nicht darauf bauen, dass die Menschen, denen man das Land gestohlen und die man vertrieben hat, selbst Schuld an ihrer Lage sind, sondern dass man sie fragt, wie man ihnen helfen kann und wie man wieder miteinander leben kann. Du siehst, da ist kein Platz für eine Mauer.

          P.S.: Im nördlichen Jordantal sind gerade 120 Menschen aus ihren Wohnstätten vertrieben worden (wahrscheinlich Bedouinen) und ihre Unterkünfte wurden dem Erdboden gleichgemacht (eine israelische Spezialität!). Diese Menschen haben wahrscheinlich einer nahegelegenen Siedlung nicht gepasst. Es verlautet, dass hilfreiche Menschen den Obdachlosen Zelte und Verpflegung zukommen liessen (eine natürliche menschliche Reaktion), aber eine IDF Einheit eine solche Aktion gewaltsam unterbunden hat. Menschlich oder unmenschlich? Und wo kommt Terror her? Mauern sind kein Schutz. Sie sind Ausdruck von Gewalt, von unendlicher Abgestumpftheit, Zeugnis von Unterdrückung.

          • Ariel ist einfach nicht in der Lage einzusehen, dass Unterdrückung, Vertreibung, Folter, Mord, Kolektivstrafen u.s.w. Hass erzeugen. Wäre Israel kein rassitischer Aparheidsstaat würden sie keine Mauer benötigen. Aber wie soll er das auch einsehen. Er ist ja nichtmal in der Lage einzugestehen, dass diese Dinge passieren. Für ihn ist Israel das Unschuldslamm. Du kannst ihm Statistiken und Fakten von welcher Organisation auch immer vorlegen, er wird weiterhin nur zionistischer Propaganda und nicht menschenrechtsorganisationen glauben. Es ist einfach zwecklos mit ihm zu diskutieren.

          • Selbstverständlich ist die Situation für die Palästinenser schrecklich. Wer jedoch behauptet, die Mauer sei unmenschlich, vergisst den (offiziellen) Grund für ihre Errichtung, nämlich unmenschliche Terroranschläge! Sprachlos bin ich in Situationen, in denen Palästinenser mir sagen Oslo sei eine Schmach für ihr Volk gewesen, da ein palästinensischer Staat, der “ganz Palästina” umschließt demnach ausgeschlossen wäre (aufgrund der Zurkenntnissnahme des Staates Israel seitens der Palästinenser). “Dagegen mussten wir uns wehren”. Wehre ich mich nun, indem ich gnadenlos unschuldige Menschen umbringe und nehme nicht zur Kenntniss, dass der Führer der PLO dieses Abkommen unterzeichnet hat (für die Zukunft eines Staates Palästina)??

          • @T: ich glaube, du bist ein Opfer israelischer Propaganda geworden. Ich bleibe dabei, dass die Mauer unmenschlich ist und damit werden Terroranschläge nicht entschuldigt. Palästinenser waren mit Oslo nicht zufrieden, weil er den Frieden nicht brachte, sondern die Besatzung nur fortsetzte und statt dessen massiv Siedlungen auf palästinensischem Land mit sich führte. Israel wusste damals nicht was sie mit Frieden anfangen sollten und sie wissen es heute nicht, weil im jüdischen Israel kein Platz für die Menschen ist, die dort seit Generationen gelebt haben. Israel hat 800.000 Palästinenser vertrieben, aber schenken dieser Tatsache kaum einen Gedanken. Etwa die Hälfte der palästinensichen Wohnorte / Dörfer wurden dem Erdboden gleichgemacht. Und wo bleibt Israels Reaktion bis zum heutigen Tag? Geht man über solche Tatsachen mit so viel Gleichgültigkeit hinweg, wenn man doch Frieden will? Wer Frieden will baut keine Mauern. Wer sich für Frieden ausspricht und Taten folgen lässt, der braucht mit Terrorhandlungen nicht zu rechnen. Leider fehlt der Willen zum Frieden, die weitere Kolonialisierung Israels ist für einige Leute wichtiger. Die Palästinenser wollen frei sein und haben darauf ein Recht. Leider müssen sie sich täglich mit Diskriminierung und Unterdrückung abfinden. Es sieht so aus, dass dem Unterdrücker mehr Rechte und Platz auf der politischen Weltbühne eingeräumt werden, als denen, die vertrieben sind, die Flüchtlinge in ihrem eigenen Land sind, die täglich enteignet und unmenschlich behandelt werden.

          • @Michael K.: ich glaube, du bist ein Opfer antiisraelischer Propaganda geworden. Ich bleibe dabei, dass der Terror unmenschlich ist und damit wird Mauer nicht entschuldigt. Israelis waren mit Oslo nicht zufrieden, weil er den Frieden nicht brachte, sondern den Terror nur verstaerkrte und statt dessen massiv Terror auf juedischem Land mit sich führte. Araber wusste damals nicht was sie mit Frieden anfangen sollten und sie wissen es heute nicht, weil im arabischem Land kein Platz für die Juden ist, die dort seit Generationen gelebt haben. Araber haben 800.000 Juden vertrieben, aber schenken dieser Tatsache kaum einen Gedanken. Etwa die Hälfte der jüdischen Wohnorte / Dörfer wurden dem Erdboden gleichgemacht. Und wo bleibt arabische Reaktion bis zum heutigen Tag? Geht man über solche Tatsachen mit so viel Gleichgültigkeit hinweg, wenn man doch Frieden will? Wer Frieden will macht keinen Terror. Wer sich für Frieden ausspricht und Taten folgen lässt, der braucht mit einer Mauer nicht zu rechnen. Leider fehlt der Willen zum Frieden, die weitere Terrorisierung Israels ist für einige Leute wichtiger. Die Israelis wollen sicher sein und haben darauf ein Recht. Leider müssen sie sich täglich mit Terror und Bedrohung abfinden. Es sieht so aus, dass den Terroristen mehr Rechte und Platz auf der politischen Weltbühne eingeräumt werden, als denen, die terrorisiert sind, die Bedrohte in ihrem eigenen Land sind, die täglich getötet und demonisiert behandelt werden.

            ————–

            michael du bist doch derjenige, welcher bis jetzt kein einziges mal auf proisraelische vorwuerfe reagiert hat!

            was ist mit vertriebenen juden, welche schon immer in gaza oder samaria gelebt haben? was ist mit islamisierung juedischen kulturerbes? was ist mit enteignung und vertreibung der fast 1 mill. juden aus arabischen staaten?

            ich habe zwar mitleid mit der unter israelischer kontrolle lebende araber, aber ich sehe keine schuld bei den israelis.

            die besatzung kam als folge arabischen terrors gegen israel. das sind historische fakten, welche du nicht zurechtbigen kannst.

          • “Wer Frieden will macht keinen Terror.”

            Du vergisst hier eines. Die riesen mehrheit der Palästinenser sind keine Terroristen und werden für die Handlungen von wenigen bestraft. Kollektivstrafen nennt man das und das ist Staatsterrorismus. Warum bombadiert man nicht die Siedlung Ariel weil es da radikale Siedler gibt aber Gaza, weil es dort radikale gibt? Warum wird ganz Heborn in sippenhaft genommen, wenn dort ein einzeltäter ein Verbechen begangen hat, nicht aber eine Israelische Siedlung aus der jemand eine Moschee in Brand gesteckt hat? Im Israelischen Apartheidstaat wird eben gerne mit zweierlei Mass gemessen. Deswegen ist es ja auch OK minderjährige Palästinenser zu verhaften und zu folter, nicht aber minderjährige Israelis. So ist das nunmal in einem rassitischen Staat …

          • @ariel 25.9: Ich bin sicher kein Opfer antiisraelischer Propaganda. Leider muss ich immer wieder feststellen, dass die Terrorkeule gegen die Palästinenser geschwungen wird, um für täglich ausgeübtes Unrecht einer israelischen Besatzungsmacht den Schleier des Vergessenmachens auszubreiten. Es ist doch nicht normal, dass man eine Bevölkerung hinter Mauern einsperrt, es ist doch nicht normal, dass irgendwelche Zuwanderer die einheimische Bevölkerung besitzlos machen können und noch belohnt werden, es ist doch nicht normal, dass man sich über die Flüchtlinge, die man vertrieben hat, überhaupt keine Gedanken macht……… Du sprichst das Flüchtningsproblem der aus arabischen Ländern stammenden Juden an. Ich wäre doch auch dafür, dass sie wieder in ihre arabische Heimat zurückkehren sollten, wenn sie das wollen. Aber warum kämpfen sie nicht für ein solches Recht? Es könnte ja vielleicht sein, dass der Staat Israel selbst daran beteiligt war, Verhältnisse zu schaffen, die so viele Juden wie möglich veranlassen sollten, nach Israel überzusiedeln.( Ich bin ein Fürsprecher der Aufarbeitung der Geschichte, damit Licht ins Dunkle kommt und als Vorraussetzung einer ehrlichen Versöhnung. Konkret weiss ich, dass viele Palästinenser sich zurück nach ihrer Heimat sehnen.Und das tun sie auch kund, und sie haben ein Recht darauf. )Ein Staat braucht Menschen…. Und sie kamen von überall her und haben sich zu Herren über eine einheimische Bevölkerung gemacht. Oslo war ein Misserfolg, weil man sich klar war, was das als Konsequenz mitführen würde. Also hat man es bei Worten belassen, aber gleichzeitig das Westjordanland massiv besiedelt. Wer Frieden will enteignet keine Bevölkerung. Wer aber statt friedlichem Zusammenleben, Enteignung und Siedlungsbau und damit auch Besatzung vorzieht, der verursacht Terror und Widerstand. Wer einem solchen Zustand den Vorzug gibt, der muss selbstverständlich bis auf die Zähne mit modernsten Waffen ausgerüstet sein, und der ist auch so kurzsichtig, zu meinen, dass man eine Mauer errichten muss. Gibt es einen besseren Unrechtsbeweis? Ariel, du bringst immer den Terror ins Spiel und verniedlichst dabei die Brutalität und Erniedrigung, die von einer Besatzungsmacht ausgeht. Das ist das wahrlich Erschreckende, dass Besatzung gar nicht mehr als nicht vertretbarer Übergriff auf die Würde und Freiheit des Menschen wahrgenommen wird.

          • @michael k.

            du hast einen tunnelblick auf das problem, was dir unmoeglich macht die israelis nur annaehrend zu verstehen.

            ich moechte dir paar fakten nennen, die du sehr gern vergisst.

            der bombenterror fing gleich nach den oslovertraegen an. gleich nach dem einzug, hat arafat auf arabisch mehrmals zugegeben, dass er die oslovertrage nur als einen schritt auf dem weg zum palaestinenserstaat auf dem gebiet israels sieht.

            kein jude, der aus arabischem land gekommen ist, wuerde auf die idee kommen dorthin zurueckzukehren. sie wurden dem gesetz nach als buerger (nach christen) 3. klasser behandelt. das beinhaltete sowohl extra steuer als verbot des landbesitzes usw.

            gleich nach dem ersten weltkrieg fing eine sehr grosse einwanderung der araber nach palaestina an, weil es durch juden und britten zu dem besten fleck weit und breit gemacht wurde. die meisten palaestinenser kamen von der saudischen halbinsel und aegypten. nicht nur, dass diese tatsaeche nicht geleugnet wird, sie wird auch immer wieder von arabern selbst erwaehnt.

            komisch, dass mark twain und andere palaestinareisende seiner zeit kaum auf menschen gestossen sind und das land als oede und menschenleer bezeichnen. “keine 400 doerfer” weit und breit.

            vor 1967 gab es keine besatzung, aber terror, terror, terror.

            du hast einen tunnelblick, der einfach nicht zulaesst, zu verstehen, mit wem es die israelis zu tun haben. du siehst die starken israelis auf der einen und die schwachen palaestinenser auf der anderen seite.

            dich interessiert nicht, dass die araber 200 mal so viel land besitzen, wie die israelis. dich interessiert nicht, dass man diesen konflikt laengst haette loesen koennen, wenn die araber israel anerkannt haetten. die araber haetten die palaestinenser laengst integrieren koennen. aber das tun sie nicht, weil es nicht um die leidenden palaestinenser geht, sondern um die vernichtung israels!

            niemanden interessiert in welchen unmenschlichen bedinungen die fluechtlinge in syrien, libanon, aegypten oder sogar jordanien leben. dafuer interessiert die vielen palaestinabesorgten, was in israel passiert.

            du sprichst ueber israelische unterdrueckung, aber dich interessiert ueberhaupt nicht, dass die araber nie einen hell daraus gemacht haben, was sie mit israel vor haben. nicht mal der “gemaessigte” abas. hat irgendeiner arabischer fuehren jemals gesagt, dass er bereit ist seite an seite mit einem JUEDISCHEN staat in frieden zu leben?

            und nach all dem beschwerst du dich, dass die boesen israelis den arabern das land wegnehmen und sie unterdruecken?

            es gibt fuer israel gar keine alternative. gazaabzug wurde zu einem desaster. soll man noch so ein fehler in samaria und judaea wiederholen? fuer wie bekloppt haelst du die israelis denn?

            deine logik ist krumm. du meinst, dass die israelis schuld haben, daher muessen sie kompromisse eingehen, auch wenn die folgen kaum ertragbar sein werden. diese argumentation zieht sich durch alle deine beitraege. dir ist einfach wurst, was aus juden in israel wird.

            entschuldige mich, aber kein staat auf dieser welt wuerde etwas tun um sich selbst auf so einer weise zu gefaehrden. und ganz bestimmt sollte der einzige juedische staat das nicht tun.

          • “vor 1967 gab es keine besatzung, aber terror, terror, terror.”

            Stimmt, vor allem durch Israel, dass die Palästinenser vertrieben hat und deren land und Besitz gestohlen hat. Die ersten palästinensischen Selbstmordanschläge, die eine Verzweiflungstat drastellen, gab es 1993. Israel ist der Terrorstaat und wer Terror säht wird nunmal Hass ernten. Aber das wirst du wohl nie verstehen …

        • “gestern wurde ein israelischer soldat (20 jahre alt) von seinem palaestinensischen kollegen, der mit ihm zusammen in einer bar gearbetet hat ermordet…” (ariel)

          Eine der Konsequenzen daraus ist, dass Netanjahu nun jüdischen Siedlern erlaubt, ein umstrittenes und zuvor geräumtes Haus in Hebron (Tatort) wieder zu beziehen.

          Der Barbesitzer, der den Palästinenser beschäftigt hatte, wird angegriffen, weil er illegal war.

          Das Misstrauen ist gewachsen. Die “Friedens”verhandlungen leiden natürlich unter diesem und anderen “Zwischenfällen”. In den Medien ist auch die Rede von einer 3. Intifada – oder (noch) nicht. Lässt sich die Stimmung irgendwie beschreiben, wie sie “wirklich” ist? Ist es möglich einen Gesamteindruck zu vermitteln? Ich nehme an, eine 3. Intifada hätte kaum eine “”Chance”” aufgrund der sehr verbesserten Sicherheitsvorkehrungen durch Israel, namentlich: Sicherheitszaun/Mauer/Sperranlage. Daher kann ein mögliches Gewaltbegehren wohl recht erfolgreich unterdrückt werden, oder? Schätze ich das richtig ein?? – Merci.

        • PS: Gerade sehe ich, dass dieses Thema – 3. Intifada? – heute auch auf der Seite des Gatestone Institue aufgegriffen wird. Es heisst da, die Tendenz zur Gewalt werde nicht nur von der Hamas, sondern auch von der Fatah mit dem Segen Abbas’ gefördert, um Druck gegen Israel auszuüben, der auch international wahrgenommen wird.

          Wie sich das dann “on the ground” anfühlt, ist eine andere Sache…

  2. “Seit 10 Jahren gibt es die Sperranlage zwischen Israel und der Westbank.”

    Und das ist gut so, um mal den Wowi zu zitieren. Wenn ich wuesste das meinen Nachbarn schon in Kindergarten-Alter beigebracht wird, dass ich ein “Affe und Schwein” sei und vernichtet gehoere, moechte ich auch eine Sperranlage zwischen uns wissen, die Sprengglaeubige abschreckt bzw. verhindert.

    Dass Israel nur verheiratete Maenner ueber 24 reinlaesst, wird gute Gruende haben. Z.B., dass man als Ehemann und Vater weniger gewillt ist, ein Shahid zu werden und die Existenz der eigenen Familie zu vernichten, indem man entweder getoetet oder als Terrorist eingebuchtet wird.