Maulwürfe und Landesverräter?

Die linke Gruppe Breaking the Silence hat gemeinsam mit anderen Aktivisten zu einer großen Party bei der Tel Aviver Hafenpromenade geladen, um sich gegen die allgemeine Stimmung im Land zu wehren.

Und die war dann auch draußen vor der Halle hitziger als innen bei der Party.

 

Haifa 2050

Foto

Kleine Köpfe in Haifa: Zeitungsberichten zufolge hat die Umweltverschmutzung in der Küstenstadt schlimme Auswirkungen auf Neugeborene. Fundierte Erkenntnisse oder nur Panikmache?

Weiterlesen

 

Absender: unbekannt

Mit der neuen israelischen App Blindspot lassen sich Nachrichten anonym versenden. Ein Hit, vor allem unter Jugendlichen. Doch nicht immer sind diese Nachrichten auch freundlich. Das sorgt für Stress in Israel. Weiterlesen

 

70 Tage Hungerstreik

160201_alqiq

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International fordert die Freilassung von Mohammed al-Qiq genauso wie diese Demonstranten. Die EU-Vertretungen in Ramallah und Jerusalem äußern sich “sehr besorgt” über den schlechten Gesundheitszustand des Hungerstreikenden. Aber eine Entscheidung der israelischen Justiz lässt auf sich warten.      Weiterlesen

 

Besser den IS als die Hisbollah

In Genf soll die nächste Runde der Friedensgespräche beginnen. Lange wurde gestritten, wer überhaupt daran teilnehmen darf. Syriens Nachbar Israel hat sich offenbar festgelegt. Verteidigungsminister Mosche Jaalon zieht den sogenannten Islamischen Staat der Hisbollah an der Grenze zu Israel vor. Wie kommt er dazu? Ein Besuch auf den Golanhöhen.

Weiterlesen

 

Hoffnungslos in Gaza

 

Taher Gaza

Knapp eineinhalb Jahre nach dem letzten Gaza-Krieg mögen einige Häuser teilweise repariert, die Wunden verheilt sein. Doch die körperlichen und seelischen Narben bleiben. Ein Besuch bei Taher Dschuda, der den Sommer 2014 nur knapp überlebte.

Weiterlesen

 

Gemeinsam den richtigen Ton finden

Harmonie in Jerusalem: Die Juden, Christen und Muslime des Jerusalem Youth Chorus treffen einmal in der Woche gemeinsam den richtigen Ton. Den Jugendlichen scheint zu gelingen, woran die Stadt ansonsten scheitert – auch wenn die Anfahrt nicht für alle ohne Hindernisse ist.

Weiterlesen

 

Der Schatz im Schwamm

Negombata_b

Besuch aus Deutschland: Wissenschafts-Kollegin Jenny von Sperber war gekommen, um abzutauchen, auf der Suche nach Schwämmen. Sie hat faszinierende Bilder mitgebracht … und einen Einblick in die Arbeit der Biologen in Israel.      Weiterlesen

 

Gegangen ohne anzukommen – französisch-jüdische Auswanderer

Der Jahrestag der Terror-Attacken von Paris hat in Tel Aviv eine besondere Bedeutung: Die Geiselnahme in einem koscheren Supermarkt im Januar 2015, zwei Tage nach dem Überfall auf die Redaktion von Charlie Hebdo, markiert für die eingewanderten französischen Juden einen Wendepunkt – für manche war es der Auslöser, wegzugehen aus Frankreich. Andere Familien hatten ihre Entscheidung schon getroffen und sahen sich bestätigt, eine Zukunft für sich und ihre Kinder eher in Israel zu suchen, so wie Corinne.

 

Festung der Seleukiden


Archäologen um den Grabungsdirektor Doron Ben Ami haben in Jerusalem Mauern und Fundamente einer Festung aus dem 2. Jahrhundert vor Christus freigelegt. Es sei die Akra, sagen sie. Eine Zitadelle der Seleukiden, die damals über Jerusalem herrschten. 100 Jahre haben Wissenschaftler nach Belegen für die Geschichte gesucht.