Haifa 2050

Foto

Kleine Köpfe in Haifa: Zeitungsberichten zufolge hat die Umweltverschmutzung in der Küstenstadt schlimme Auswirkungen auf Neugeborene. Fundierte Erkenntnisse oder nur Panikmache?

Weiterlesen

 

Absender: unbekannt

Mit der neuen israelischen App Blindspot lassen sich Nachrichten anonym versenden. Ein Hit, vor allem unter Jugendlichen. Doch nicht immer sind diese Nachrichten auch freundlich. Das sorgt für Stress in Israel. Weiterlesen

 

Gemeinsam den richtigen Ton finden

Harmonie in Jerusalem: Die Juden, Christen und Muslime des Jerusalem Youth Chorus treffen einmal in der Woche gemeinsam den richtigen Ton. Den Jugendlichen scheint zu gelingen, woran die Stadt ansonsten scheitert – auch wenn die Anfahrt nicht für alle ohne Hindernisse ist.

Weiterlesen

 

Gegangen ohne anzukommen – französisch-jüdische Auswanderer

Der Jahrestag der Terror-Attacken von Paris hat in Tel Aviv eine besondere Bedeutung: Die Geiselnahme in einem koscheren Supermarkt im Januar 2015, zwei Tage nach dem Überfall auf die Redaktion von Charlie Hebdo, markiert für die eingewanderten französischen Juden einen Wendepunkt – für manche war es der Auslöser, wegzugehen aus Frankreich. Andere Familien hatten ihre Entscheidung schon getroffen und sahen sich bestätigt, eine Zukunft für sich und ihre Kinder eher in Israel zu suchen, so wie Corinne.

 

Kritik oder Verrat?

In Israel brandmarken Politiker der Regierung linke Aktivisten als Lügner und Verräter. Im Mittelpunkt steht die Organisation ehemaliger Soldaten Breaking the Silence. Der Vorwurf: Die NGO trage zur Delegitimierung Israels bei und werde aus dem Ausland finanziert. Auch aus Deutschland.

Unterstützung erhalten die Politiker von einer Gruppe von Rechtsradikalen. Deren YoutTube-Video ist mittlerweile auch von Interesse für den Generalstaatsanwalt.

 

Yussuf hat einen neuen Arm!

Es ist fast eine Weihnachtsgeschichte. Mitte des Jahres habe ich für den Weltspiegel eine Geschichte über Yussuf aus Hebron gemacht. Der Junge lebt mit seiner tauben Mutter alleine in einem Haus in der Shuada-Strasse in Hebron. Seit einer Geburt hat er nur einen Arm. Die Geschichte hat offenbar vielen Zuschauer gefallen. Die Hilfsbereitschaft war riesig. Mit Hilfe der NGOs Grünhelme und Lifegate konnten wir die Hilfe bündeln. Der israelische Arzt Yaron Dozet hat dann im Tal HaShomer Krankenhaus in Tel Aviv eine Prothese angefertigt. Nun hat Yussuf wieder zwei Arm!!!

Hier der Beitrag von Juni:

 

Maria und Josef, 700 mal am Tag

 

“Ich gebe ihnen Stimme und Gesicht zurück” – Der Geigenbauer Amnon Weinstein bewahrt Geigen mit Holocaust-Geschichte

Vor rund einem Jahr war Amnon Weinstein nach Deutschland aufgebrochen. Es war seine erste Reise zu Konzerten mit seinen “Geigen der Hoffnung”, wie er sie nennt. Geigen von Holocaust-Überlebenden oder von ermordeten Juden. Es sind Instrumente, deren Geschichten der Geigenbauer bei Konzerten erzählt.

Er ist Handwerker, der die Geigen wieder in einen spielbaren Zustand versetzt. Und Amnon Weinstein ist ein alter Mann mit einer Mission: Die Erinnerung wachhalten. Für ein längeres Portrait haben wir uns nochmal in der Geigenwerkstatt getroffen.

 

Nafez Abed, der Antiquitäten-Fälscher von Gaza

Das Flüchtlingsviertel al-Shatil ist wohl der letzte Ort, an dem man antike Schätze erwarten würde. Enge graue Gassen zwischen notdürftig hochgezogenen Betonhäusern. An diesem Gewittertag im Novembertag läuft das Regenwasser oben rein und unten wieder raus.      Weiterlesen

 

Träume treffen Tradition

BR-Team beim Frauenfußballdreh in Jordanien

Die weibliche U16-Auswahl des Bayerischen Fußball-Verbandes besucht Jordanien. Und ein Kamerateam des BR ist dabei. Die bayerischen Teenager sind begeistert: “Ich bin froh, dass wir da sind”, sagt eine Spielerin. Soviel Neues, sehr emotional, tolle Gastfreundschaft sind nur einige Eindrücke. Ein Spiel im Flüchtlingslager Zaatari, an der Grenze zu Syrien wird zu einem einschneidenden Erlebnis.

Weiterlesen