Die UN in Gaza – Helfer auf verlorenem Posten?

Zwei Jahre nach dem letzten Krieg: UN-Sprecher Adnan Abu Hasna zeichnet im ARD-Interview ein ernüchterndes Bild von der Lage im Gaza-Streifen.

 

Kling-Klong macht der Sommer in Tel Aviv

Kaum etwas klingt in Israel so sehr nach Sommer wie Matkot: ein Ballspiel am Strand, bei dem die Spieler die Bälle mit kleinen Holzkellen lautstark hin- und herspielen. Ziel ist es, möglichst ohne Unterbrechung zu spielen, hat Kollegin Eva Lell herausgefunden. Doch nicht alle Strandbesucher sind von Matkot begeistert.  Weiterlesen

 

Facebook und der Terror

Angehörige von Anschlagsopfern in Israel klagen derzeit gegen Facebook. Der Vorwurf: Terrororganisationen nutzten die Plattform ungehindert für ihre Propaganda. Dabei geht es um mehr als nur um Schmerzensgeld.  Weiterlesen

 

Gegen Uniformen – Gazas einzige Modedesignerin

Nermin Dermjati entwirft Mode. Oft bunte Mode. Das ist ungewöhnlich für Gaza, wo Frauen traditionell schwarz Kleidung tragen, oft tragen müssen.

 

Jerusalem – Stadtspaziergang, Teil 1

Die kleinen, spannenden Dinge zeigt uns der Archäologe und Theologe Florian Lippke bei einem Stadtspaziergang.

 

Das war Eid al Fitr in Gaza

Einen Monat lang haben Muslime während des Ramadans nur nach Sonnenuntergang gegessen. Mit Eid al Fitr endete nun die Fastenzeit. Die Muslime nutzten die Feiertage, um die Familie zu besuchen oder ins Schwimmbad zu gehen – auch in Gaza. Weiterlesen

 

Bier, bei dem die Kamele tanzen

David Cohen lässt die Kamele tanzen: Der Amerikaner wanderte vor 13 Jahren nach Israel ein. Seither braut er hier in der “Dancing Camel”-Brauerei Bier mit allem, was die Region hergibt – und tritt damit in die Fußstapfen der alten Ägypter.  Weiterlesen

 

Laila Lavan – Die weiße Nacht in Tel Aviv

500-tausend Menschen haben die Laila Lavan in Tel Aviv-Jaffo gefeiert und damit an die Verkündung der Unesco im Jahr 2003 erinnert, wonach Tel Avivs Altstadt mit den Bauhaus-Gebäuden als „Weiße Stadt“ zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Impressionen aus einer Nacht, in der die ganze Stadt zur Partyzone wurde.

 

 

 

Die Hoffnung auf Geiseln: Zehn Jahre nach Gilad Shalit

Maher Abu-Karsh ist ein Mörder. Heute hat er einen Geflügelladen in Gaza-Stadt. Viermal lebenslänglich sollte er hinter Gittern sitzen. Doch dann tauchte 2006 zum ersten Mal der Name Gilad Shalit auf. Für Maher Abu-Karsh sollte er Freiheit bedeuten.  Weiterlesen

 

Der Ruß ist noch immer da

tabgha_09

„Was uns wirklich aufregt, sind diese bösartigen Gerüchte“, sagt Pater Nikodemus. Ein Jahr nach dem Brandanschlag auf das Benediktiner-Kloster am See Genezareth höre er, das zerstörte Atrium vor der Brotvermehrungskirche sei längst wieder aufgebaut.

„Aber noch schlimmer ist es, wenn ganz andere behaupten, wir würden den Wiederaufbau bewusst verzögern und uns quasi als Märtyrer in Ruinen darstellen wollen.“                    Pater Nikodemus

In Tabgha am See Genezareth schauen noch immer verkohlte Balken aus den Wänden, Ruß bedeckt die Fassade. “Und vom Staat Israel haben wir bisher keinen Cent bekommen, obwohl es immer wieder große Versprechungen gab.”      Weiterlesen