Nach der jüngsten Gaza-Eskalation – Leben mit der permanenten Bedrohung

„Man kann sich nicht an den Raketen-Alarm gewöhnen, selbst wenn er häufig vorkommt.”

„Wir sind psychisch am Ende!“

Stimmen aus der israelischen Stadt Sderot und aus Gaza.

Wie leben die Menschen auf beiden Seiten von Grenz-Zaun und –Mauer? Das wollten wir nach dem jüngsten Beschuss von Sderot aus dem Gaza-Streifen und den Gegenschlägen des israelischen Militärs herausfinden.

Und vor allem auch: Wie groß ist die Gefahr eines weiteren Krieges?

 

Ein Mann für nukleare Explosionen


In Joshua Sobols neuem Stück “Blutgeld” geht es um die Wiedergutmachungszahlungen Deutschlands und die Folgen für Israel bis heute. Ein Porträt über einen Mann, dessen Stücke immer mal wieder auch Gebrüll und Schlägereien ausgelöst haben.  Weiterlesen

 

Sozial-Proteste – Reloaded?

Fünf Jahre nach den großen Sozial-Protesten versuchen einige Wenige eine Kampagne gegen die hohen Wohn- und Mietpreise zu starten.

 

Dreharbeiten in Jenin


Sommerferien in Jenin: Vier deutsche Schüler sind für zwei Wochen nach Jenin ins Westjordanland gereist, um hier mit sechs palästinensischen Schülern einen Film zu drehen. Zwei deutsche Schauspielprofis stecken hinter dem Projekt. Sie wollen den Streifen auf Festivals zeigen. Ihre Botschaft: Tanzen! Weiterlesen

 

Der ewige Kampf ums Wasser

Im Westjordanland leiden zurzeit viele Palästinenser unter Wassernot – das Wasser wird von Israel rationiert. Kritiker werfen den israelischen Behörden vor, eigene Siedlungen bevorzugt zu versorgen. Israel bestreitet das. Ein Gespräch mit Clemens Messerschmid, der seit über 20 Jahren vor Ort als Hydrogeologe für viele deutsche und einige internationale Organisationen und Stiftungen (GEZ, DED, GTZ, KfW, ZIM; Weltbank usw.) arbeitet . In Artikel unter anderem z.B. für die SZ (10.3.2014, „Wasser und Krieg“) hat er sich mit der Wasserproblematik intensiv auseinandergesetzt.

 

“Seit zwanzig Jahren geht es rückwärts”. Der deutsche Wasserexperte Clemens Messerschmid findet deutliche Worte, wenn es um Wasser und Wasserverteilung geht.

 

 

 

Einmal mit Delfinen schwimmen

Eilat am Roten Meer: Hier gibt es unter Wasser einiges zu sehen, denn der Ort beherbergt das größte Meeresgehege der Welt – in dem sich Delfine frei bewegen können. Das Konzept der Anlage: Ein friedvolles Miteinander von Mensch und Tier.

 

Rückkehr zum Kibbuz Dalia

Kibbuz_VoluntärsunterkünfteBA

ARD-Reporterin Eva Lell hat im Jahr 2000 einige Monate im Kibbuz Dalia gelebt und als Volontärin mitgearbeitet. Heute, 16 Jahre später, kehrt sie an diesen Ort zurück, an dem von der Idee des sozialen Zusammenlebens nur noch wenig geblieben ist.  Weiterlesen

 

Die Frauen von Gaza

Die Stimmen der Frauen von Gaza bleiben fast immer ungehört. In der traditionellen islamischen Gesellschaft reiben sie sich auf, zwischen Familie, Arbeit und Haushalt. Erleben sie häusliche Gewalt, halten sie oft still – alles andere wäre eine Schande für die Familie. Doch es gibt auch für die Frauen in Gaza kleine Fluchten und ein paar Projekte machen Hoffnung. Eine Reportage von Eva Lell. Weiterlesen

 

Ein Türke für Rio? – Die palästinensische Olympia-Hoffnung

Bahri Tanrikulu ist ein Taekwando-Legende. Nun will der gebürtige Türke zum dritten Mal bei Olympia starten. Unter palästinensischer Fahne.

 

Der Streit ums Wasser

30 Grad im Schatten, und das Wasser im Westjordanland fließt – nicht. Wasserknappheit spielt dabei weniger eine Rolle als – wie so oft in dieser Gegend – der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern. Eine Reportage von Eva Lell  Weiterlesen