Kloster Tabgha- Der Wiederaufbau beginnt!

Über ein Jahr nach dem Brandanschlag beginnt im Benediktinerkloster Tabgha der Wiederaufbau.

 

Eine schwierige Rückkehr

Assaf Bar hat den Anschlag in Tel Aviv wie durch ein Wunder überlebt. Vor ein paar Tagen haben ihm palästinensische Angreifer zweimal in den Kopf geschossen. Der 27-Jährige wurde zwar schon aus dem Ichilov-Krankenhaus entlassen, doch vor allem die seelischen Wunden werden wohl noch lange Zeit brauchen, um zu verheilen. Wir haben ihn am Anschlagsort, in Sarona, getroffen.

 

Yatta – Leben in einer bestraften Stadt

Yatta – rund 80.000 Menschen leben hier. Eine Stadt sieben Kilometer südlich von Hebron in der Westbank. Von hier stammen die beiden Attentäter von Tel Aviv. Seit Mittwoch letzter Woche ist die Stadt abgeriegelt. Wir sind trotzdem hingefahren gefahren und haben versucht reinzukommen.

 

Nach den Schüssen … zurück zum Alltag

160609_telaviv

Aus den Lautstprechern über den Café-Tischen kommt Musik, wie immer. Nur eine Nacht ist vergangen, seit hier zwei Männer und zwei Frauen erschossen wurden. Trotzdem ist Michal gekommen und bestellt gemeinsam mit ihrer Mutter gerade ihr Frühstück.      Weiterlesen

 

Selbstverteidigung!

Krav Maga. Das ist der israelische Kampfsport. Trainiert wird ein einfache, aber sehr effektive Methode sich zur verteidigen. Effektiv, oft auch kompromisslos. Gerade jetzt, da Messer-Attacken und Terroranschläge zu nehmen, wollen immer mehr Israeli, aber auch Ausländer  Krav Maga Kurse besuchen.  Doch Krav Maga ist nicht nur Kontaktsport, sondern trainiert auch Körperbeherrschung, Fitness und Koordination. Wir haben den Selbstversuch gemacht.

 

Ein Jude, ein Araber: Zwei Ersthelfer erzählen vom Einsatz in Jaffa

Anfang März wurden Arie Sheffer und Anwar Sarkoi zum Ort einer Messerattacke in Jaffa gerufen. Arie ist jüdischer Israeli, Anwar arabischer Israeli. Welche Rolle spielt das für die beiden ehrenamtlichen Sanitäter, wenn sie sich am Ort einer Gewalttat zusammenkommen, deren Hintergrund der Konflikt zwischen Juden und Palästinensern ist?

 

 

Purim, der jüdische Karneval

Purim, der jüdische Karneval – es ist der fröhlichste jüdische Feiertag. In Israel feiert man ausgelassen, es gibt Straßenfeste und Paraden. Aber manche verbinden Purim auch mit sehr traurigen Erinnerungen.

Mitarbeit: Maria Wölfle

 

Flughafen-Sicherheit: Europäer 40 Jahre hinten?

Nach den Anschlägen in Belgien rückt wieder die Diskussion um die Flughafen-Sicherheit in den Mittelpunkt.

 

Nachtpatroullie! – Unterwegs am Sperrzaun

Selten erlaubt die israelische Armee eine Begleitung auf gefährlichen Einsätzen. Wir durften Soldaten an der Grenze zum Gaza-Streifen begleiten.

 

“Ich hatte Todesangst”

Es ist ihr erster Tag in Tel Aviv,  der Beginn eines lange geplanten Familienurlaubs. Doch dann geraten sie in den brutalsten Terroranschlag seit Langem: Alisa, Wolfgang und Rainer aus Bad Mergentheim. “Ich dachte: Das wars,” sagt uns Alisa.