Achzivland – Staat im Staat

IMG_9846

Ganz im Norden Israels: Hier herrscht Eli Avivi, der Präsident von Achzivland. Seit 1952. In dem Flecken Erde in der Nähe der libanesischen Grenze gibt es eigene Pässe, Stempel und manchmal wird eine Fahne aufgezogen. Sogar Wahlen werden abgehalten. Weiterlesen

 

#regrettingmotherhood – Israelische Soziologin sorgt für emotionale Diskussionen

150416_donath

Für eine junge Wissenschaftlerin wie Orna Donath ist das ein Glücksfall: Sie hat ein Thema gefunden, dass offenbar noch kein Soziologe vor ihr beackert hat: Mütter, die ihre Entscheidung für Kinder bereuen. Gemeint ist ein tiefes Bedauern; das Gefühl, im Leben einen entscheidenden Fehler gemacht zu haben.     Weiterlesen

 

Ein Interview mit Tuvia Tenenbom

Ein Interview mit dem israelisch-amerikanischen Autor, Regisseur und Theaterleiter Tuvia Tenenbom.

 

Ein Osterspaziergang

 

Karfreitag in Jerusalem

 

In keiner Welt wirklich zuhause

Der arabisch-israelische Schriftsteller Ayman Sikseck sieht sich unter Premier Netanjahu, der sich öffentlich gegen Araber ausgesprochen hat, einem wachsendem Rassismus ausgesetzt. Trotzdem will er in Israel bleiben und helfen, die Lage der Araber zu verbessern.

Hier geht es zur übersetzten Version.

 

Atomdeal und Strafgerichshof -Israel unter Druck

 

Das geheime Restaurant


Ständig gibt es in Tel Aviv etwas Neues zu entdecken. Die Restaurant und Barszene ist phantastisch. Diesmal habe ich das Suremare ausprobiert. Empfohlen durch Flüsterpropaganda. Es gibt keine Karte, keine Reservierung, nur eine Facebookseite.  Nur mit Registrierung und Rückantwort kommt man rein. Weiterlesen

 

Live-Tweets zur Parlamentswahl in Israel

Die ARD-Korrespondenten im Studio Tel Aviv begleiten die Parlamentswahl in Israel via Twitter:

 

Eine gespaltene Gesellschaft

Viel ist in diesem Wahlkampf über das sogenannte rechte und linke Lager in Israel gesprochen worden. Es gab Slogan mit Ausschlussprinzip. Zum Beispiel “Wir oder er!” und auch: “Wir oder die Linke” sollen Stimmung machen. Aber sie sind auch Zeichen einer wachsenden Entfremdung innerhalb der Gesellschaft.

Diese Woche war der Schriftsteller Etgar Keret bei uns im Hörfunkstudio zu Gast. Und natürlich ging es auch um die anstehenden Wahlen. Ein erster Ausschnitt aus dem nicht übersetzten Gespräch: