Bitterkeit

Vier Tage sind jetzt schon vergangenen, seitdem die drei jungen Israelis bei Gush Etzion im Westjordanland verschwunden sind. Einer von ihnen konnte noch die Polizei kontaktieren und soll gesagt haben “Wir werden entführt”. Es gab zwar Bekenner-Botschaften, israelisches Militär und Geheimdienst halten diese aber offenbar für nicht glaubwürdig.     Weiterlesen

 

Ausländische Küche in Tel Aviv

 

Geheimsache Poolparty!

Es ist der Sommertrend bei jungen Israelis! Poolpartys. Eigentlich nichts Besonderes. Aber: Viele sind geheim. Man kommt nur hin mit einer exklusiven Einladung. Und erfährt den Ort erst wenige Minuten vor Beginn. Ich habe es ausprobiert. Freitag Mittag: Wir warten. Dann kommt die SMS. Ashdod, Gan Ha Darom. Dann muss es schnell gehen. Mit dem Auto hin, in den wartenden Bus. Und eine Stunde später sind wir mit etwas 200 Anderen in einem exklusiven Haus mit Riesenpool. Es wird gefeiert, getrunken. Alles ist bestens organisiert. Und ein Riesenspass. Aber: Höllisch laut. Grund für die Geheimnisskrämerei: Die Polizei soll möglichst spät davon erfahren. Gegen sieben ist die Sause vorbei. Und der Korrespondent erschöpft.

Markus Rosch Geheimsache Poolparty

 

 

 

Rivlin gewählt – und nun was?

 

… da waren’s nur noch fünf

Fünf Kandidaten stehen zur Wahl, wenn die Knesset, das israelische Parlament, heute einen Nachfolger für Shimon Peres im Amt des Staatspräsidenten bestimmt. Reuven Rivlin werden die größten Chancen eingeräumt. Weiterlesen

 

Bekloppte Regierung in Jerusalem?

Also heute wieder die übliche Reaktion: Auf die Einheitsregierung in Palästina, nein, sorry: in den Palästinensischen Autonomiegebieten, oder nein, nach UN-Entscheidung vielleicht doch schon: Palästina? Also, wie auch immer – nach der Bildung der Einheitsregierung der Palästinenser (jetzt ist es auf alle Fälle pc!), reagierte man in Jerusalem wie üblich: bekloppt. Oder doch nicht? Wie auch immer, soeben wurde die Erlaubnis erteilt 1500 neue Wohneinheiten in … ja, Sie wissen schon… zu bauen. Uff…

Wahrscheinlich wird jetzt von der EU und aus Washington der übliche Kommentar zu hören sein: “Not very helpful”, “…alle einseitigen Schritte unterlassen, die den Friedensprozeß gefährden könnten” (welchen Friedensprozess?) – na egal.

Es ist halt wie immer: Weiterlesen

 

Hitze-Shavuot

Gerade geht Shavuot zu Ende. Für die religiösen, jüdischen Israelis das Fest der Torah. Für die meisten anderen ist es das Erntendank-Fest vor dem trockenen Sommer oder einfach nur ein Tag frei. Für alle ist es: Wahnsinnig heiß.     Weiterlesen

 

Das Ende des Bruderkampfes?

Gestern Mittag in der Mukata war es soweit: In Ramallah vereidigt Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas 17 palästinensische Minister. Ein sogenanntes Expertenkabinett. Sieben Jahre nach der Spaltung von Hamas und Fatah und einem blutigen Krieg gibt es wieder eine Einheitsregierung.  Auch wenn das Misstrauen nach wie vor tief sitzt. Der Anlauf war lang, alle vorangegangenen Versuche scheiterten.  Die neuen Minister aus Gaza durften übrigens nicht anreisen. Die Israelis verhängten ein Einreiseverbot. An der Spitze der Regierung: Zwei Pragmatiker, die auch im Ausland geschätzt werden: Rami Hamdallah, Premierminister und Riad Malki, Außenminister. Das Sagen dürften aber weiter die Führungsspitzen von Fatah und Hamas haben.  Interessant wird nun vor allem, ob es zu den geplanten und immer wieder verschobenen Wahlen kommt. Dazu auch meine acht Uhr Tagesschau:

 

 

Twitter-Rückschau zur Nahost-Reise von Papst Franziskus

Drei Länder, drei Weltreligionen, 14 Ansprachen und Predigten, zahlreiche Treffen – und all das in nur drei Tagen. Papst Franziskus absolvierte bei seiner ersten Pilgerreise in die Region ein ungemein dicht gedrängten Programm. Unsere Hörfunk- und Fernseh-Korrespondenten haben die Reise des Oberhaupts der Katholischen Kirche hier via Twitter begleitet.

Falls Sie Probleme mit der Darstellung haben, bitte hier klicken!

 

Der Streit um den Saal des letzten Abendmahls

Der Papst besucht auch den Abendmahlssaal auf dem Zions-Berg. Und plant im kleinsten Kreis eine Messe zu feiern. An einem umstrittenen Ort.