So fährt man Straßenbahn

Drängeln, schubsen und einsteigen, bevor die anderen Passagiere aussteigen können: Zum Straßenbahnfahren in Jerusalem braucht man manchmal Ellenbogen. Ein Video der Straßenbahngesellschaft zeigt nun, wie es auch höflich gehen könnte. Ein Beitrag von Gilda Sahebi.  Weiterlesen

 

So denkt man in Israel über die Russen


Einige in Israel schauen gespannt nach Russland, wenn dort kommenden Sonntag bei den Parlamentswahlen gewählt wird. Denn Israel hat seit den 90er Jahren eine große russisch-jüdische Gemeinschaft, mehr als eine Million wanderten damals ein. In Israel hält man sie für ehrgeizig, diszipliniert und manchmal für etwas extrem.
Weiterlesen

 

Peres nach Schlaganfall im Krankenhaus


Der ehemalige Präsident und Friedensnobelpreisträger Shimon Peres liegt nach einem Schlaganfall im Krankenhaus – und die Medien stehen bereit und berichten kontinuierlich. Das Land verfolgt die Nachrichten über den Gesundheitszustand des 93-Jährigen genau. Schließlich ist Shimon Peres für viele fast wie ein Großvater der Nation.  Weiterlesen

 

Tel Aviv – Welthauptstadt der Hundeliebe

Ein Hund auf 17 Menschen. Damit ist Tel Aviv weltweit die Stadt mit den meisten Hunden pro Einwohner. Und die Kreativität der Tel Aviver kennt (fast) keine Grenze darin, wie sich die Hundeliebe ausdrückt.

 

Der gefährlichste Arbeitsplatz Israels


Vergangene Woche stürzte in Tel Aviv bei Bauarbeiten eine Tiefgarage in sich zusammen, sechs Arbeiter kamen dabei ums Leben. Es ist nicht der einzige Unfall dieser Art in Israel: Der Arbeitsplatz am Bau ist einer der gefährlichsten des Landes.  Weiterlesen

 

Iraner und Israelis: Nicht Feinde, sondern Freunde

Offiziell sind die Staaten Israel und Iran verfeindet. Dabei verbindet die beiden Völker viel mehr als sie trennt.

Kaum jemand steht mit seinem Namen und mit seinem Schaffen so für diese Verbindung wie Menashe Amir. Seit mehr als 50 Jahren moderiert der jüdische Israeli iranischer Abstammung eine persischsprachige Radiosendung im israelischen Rundfunk. Seine Sendung ist im Iran weit bekannt: Millionen kennen sie, die ,,Stimme Israels”. Das Besondere: Menschen aus dem Iran kommen in seiner Sendung ebenfalls zu Wort: Seine Telefonleitungen laufen heiß – obwohl es Iranern verboten ist, in Israel anzurufen.

Die iranische Community in Israel ist groß und bunt – auch die israelisch-iranische Sängerin Hanna Jahanforooz will mit Hilfe ihrer Lieder eine Brücke zwischen den Menschen dieser beiden Länder bauen.

Bericht: Gilda Sahebi

 

 

„Wir sehen uns am Meer“

In Israel ist ihr Buch ein Bestseller und hat für einen Skandal gesorgt. Jetzt erscheint Dorit Rabinyans Buch auch auf Deutsch.

Eine tragische Liebesgeschichte zwischen einer Jüdin und einem Palästinenser. Ein Roman zwischen Fiktion und Realität. Denn es ist zum Teil auch Dorits eigene Geschichte. Bei unserem Interview spricht die charismatische Schriftstellerin offen über diese Liebe und ihr Ende.

 

Ferien bei den Kassam-Brigaden

Der militärische Arm der in Gaza regierenden Hamas lädt in den Sommerferien zu ganz speziellen Feriencamps. Jugendliche ab 15 Jahren sollen dort im sogenannten Befreiungskampf ausgebildet werden. Nach Angaben der Kassam-Brigaden haben in diesem Jahr 30-tausend teilgenommen. Einen Teil der Ausbildung konnten wir filmen.

 

Christliche Schulen in der Finanzklemme

Bereits jetzt zu Schulbeginn wird an christlichen Schulen in Israel Unterricht gestrichen. Sie beklagen Geldmangel. Ein alter Streit, der im vergangenen Jahr zu einem Streik geführt hat. Von ARD-Reporter Jakob Mayr.  Weiterlesen

 

“Unsere Hoffnung für die Zukunft” – Eine jüdisch-arabische Schule

Eine Erfolgsgeschichte. Seit 13 Jahren. Die Gesher al Awadi Schule in Kfar Qara, einem arabischen Dorf in der Mitte von Israel. Mittlerweile lernen hier 300 arabische und jüdische Schüler. Und es sind viele Freundschaften entstanden, weit über die Schule hinaus. Wir waren am ersten Schultag dort.