Grenzerfahrung – An Gazas Südgrenze

Badlands: Unterwegs an Gazas Südgrenze. Ungewöhnliche Erlebnisse eines Reporters. Mehr zur Situation in  Gaza in den aktuellen Berichten und Posts  meines Radio-Kollegen Clemens Verenkotte nächste Woche. Und in meinem NDR-Weltbilder-Stück am Dienstag, den 17. Februar um 23.30.

 

Bibi kommt – der Kongress tanzt

Netanyahu-bei-KabinettssitzBarak Ravid (twitter@BarakRavid), der ebenso kundige wie fleissige Diplo-Korrespondent  von Haaretz, bleibt bei seinem derzeitigen Hauptthema: Netajnahus Washington-Reise, an der – eine der wenigen Konstanten im politischen Leben des Regierungschefs – er selbstverständlich festhalten wird. Iran, die Gefahr, Pflicht, die Welt aufzurütteln: Man muss sich der aktuellen Jahreszahl vergewissern, um den Nachrichtenwert dieser stets in gleicher Intonation und Intention vorgetragenen Äußerungen Netanjahus festzustellen. Weiterlesen

 

europäisch-deutsche Kakophonie

Hallo liebe User des Blogs,

einen knappen Monat war ich auf Reisen durch Europa und ich hatte den Kollegen gesagt, ich blogge weiter – und so haben sie mir jede Woche einen Tag überlassen, an dem ich meine Posts hätte setzen können und sollen. Habe ich aber nicht. Denn ich wollte nur über ein Thema sprechen: über den Umgang der Europäer, respektive der Deutschen mit dem Islamismus. Aber es hatte mir buchstäblich die Sprache verschlagen. Ich sah sie: die Leitartikel und Kommentare, die Talkshows und Reportagen zum Thema. In Deutschland kam dann immer noch gleich “Pegida” hinzu. Und in den meisten Fällen wurde mir schlicht schlecht: Weiterlesen

 

Heiße Quellen am Fusse des Golans

Frühling am Golan. Es gibt fast nichts Schöneres. Sattes Grün, überall Blumen, angenehme Temperaturen. Das Ziel diesmal: Hamat Gader. Im Dreiländereck zwischen Israel, Jordanien und Syrien gelegen. Etwa 15 Minuten von Tiberias entfernt,  am unteren Ende des Kineret. Den dort gibt es Krokodile, viele andere Tiere, römische Ruinen und vor allem eine heiße Quelle. Schwefeldämpfe bei ca. 42 Grad. Toll zum Entspannen. Am Samstag ist allerdings ganz Israel da. Tipp: Nicht in den öffentlichen Bereich gehen. Sondern ins Spa dahinter!Das ist zwar etwas teurer, aber ruhig und wunderschön! Perfekt verbinden kann man den Trip auch mit einer Wanderung auf dem Golan. Man sollte aber die markierten Wege nicht verlassen. Denn immer noch liegen hier viele Minen aus dem Sechs-Tage und Yom Kippur-Krieg.

 

Bottlegate – Im Land des politischen Recyclings

Sara-und-Benjamin-NetanyahuSara Netanjahu wird in Israel gigantischer Einfluss auf ihren Mann nachgesagt. Aber hat sie aus einem Leben in der Politik nichts gelernt? Ausgerechnet über Saras Vorliebe für Pfandflaschen und deren Recycling soll Regierungschef Benjamin Netanjahu jetzt ins Stolpern geraten? Dabei läuft Wiederverwertung nirgendwo so erfolgreich wie in der israelischen Politik. Eine Glosse mit Links. Weiterlesen

 

Der Hölle entkommen- Das Vermächtnis des Geigenbauers

Am Holocaust-Tage haben die Berliner Philharmoniker ein Konzert gegeben. Und auf 17 Geigen von Amnon Weinstein gespielt. 17 Geigen aus der Zeit des Holocaust. 17 Geigen die Amnon Weinstein restauriert hat. Amnon Weinstein hat fast seine gesamte Familie im Holocaust verloren. Seine Verwandten, die Bielskis, kämpften während dem 2. Weltkrieg gegen die Nazis.

 

 

Gefechte zwischen Israel und Hisbollah

 

Eskalation an der Nordgrenze – Israel bestätigt Tod zweier Soldaten

Israelische-Soldaten-an-GreVideoaufnahmen zeigen die Reste eine Militärfahrzeugs kurz nach dem Beschuss. Das Auto brennt mitten auf der Straße, die direkt am israelischen Grenzzaun zum Libanon entlangführt. Zwei Soldaten seien in der Nähe des Orts Ghajar getötet worden, bestätigte die israelische Armee am Nachmittag, sieben weitere seien verletzt.

Weiterlesen

 

Bestätigt: Hisbollah tötet zwei israelische Soldaten

Foto-brennender-israelische

Die Soldaten seien in einem ungepanzerten Fahrzeug entlang der Grenze gefahren, meldet der online-Dienst ynet. Von israelischer Seite sind jetzt die Zahlen bestätigt: Danach starben bei einem Angriff der Hisbollah zwei Soldaten, mindestens fünf wurden verletzt.

Bei Angriffen der israelischen Armee auf libanesisches Gebiet wurde ein Blauhelm-Soldat getötet, wie Christian Wagner berichtet.

Wie die Situation derart eskalieren konnte erklärt Markus Rosch in tagesschau24 und Christian Wagner in einem Bericht für die Radioprogramme der ARD.

 

 

UN bestätigen Tod eines Blauhelm-Soldaten

UNDOF-Soldat-auf-Golan-Foto
* Markus Rosch live in tageschau24
* Christian Wagner über Situation an der Grenze
Aktuell hat eine UN-Sprecherin hat bestätigt, dass ein Soldat der UNIFIL-Truppe getötet worden ist. Und zwar auf libanesischem Gebiet durch Beschuss der israelischen Armee. Zuvor hatten libanesische Medien von einem verletzten spanischen UN-Soldaten berichtet. Von der israelischen Seite gibt es dazu noch keine Erklärung.

Weiterlesen