Die letzte Party

Es ist Tradition: Mehrere zehtausend junge Israelis feiern jedes Jahr im Juli in Tel Aviv eine grosse Party. Sie feiern ihren Schulabschluss. Aber es ist die letzte Feier, bevor sie alle in die Armee eingezogen werden. Doch nicht alle müssen einrücken.

 

Jetzt geht’s los!

Jetzt geht’s los – so kommentierte ein israelischer Thinktank den gestrigen Terrorangriff, der von Ägypten ausging und bei dem ein Israeli getötet wurde. Jetzt geht’s los, das soll heißen: Jetzt schlagen die Muslimbrüder in Kairo zusammen mit den Islamisten aus Gaza zu und werden die Südgrenze Israels immer weiter “aufheizen”.

Nun, inwieweit die Muslimbrüder bei diesem Anschlag beteiligt waren oder nicht, sei dahingestellt. Tatsache ist – das wissen wir ja spätestens seit dem Terrorangriff im vergangenen Jahr -, daß die israelisch-ägyptische Grenze längst keine “friedliche” mehr ist. Weiterlesen

 

Lt.-Colonel Eisner, die Zweite – nur der Vollständigkeit halber

Die israelische Zeitung Haaretz hat gerade einen Artikel zu dem Vorfall zwischen Lt-Colonel Eisner und dem jungen Dänen, den ich vor ein paar Tagen getroffen habe, veröffentlicht. Vor allem: mit neuem Filmmaterial des Vorfalls. Stelle ich hier mal ins Netz, der Vollständigkeit halber.

http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/watch-new-video-shows-shamed-idf-officer-struck-several-left-wing-activists-1.425579

 

 

 

 

Ein deutsches Dorf mitten in Tel Aviv

Auf dem Weg zum ARD-Studio Tel Aviv durchquere ich fast jeden Tag ein deutsches Dorf. Es heißt Sarona. Württembergische Pietisten haben es 1872 gegründet, damals vor den Toren der arabischen Stadt Jaffa. Seit 1948 befindet sich im nördlichen Teil des Dorfes das Hauptquartier der israelischen Armee. Ein Spaziergang durch das südliche Sarona, das gerade restauriert wird. Betonmischer und Preßlufthammer beherrschen die Szene.