Gekommen um zu kochen – Ein Syrer in Gaza

Der 35-jährige Warif Hamido ist einer von Millionen syrischen Kriegsflüchtlingen. Allerdings ist er unterwegs anders abgebogen als die meisten. Er landete in Gaza. Aus der syrischen Kriegshölle in den palästinensischen Elendsstreifen. Warif machte das Beste daraus. Er eröffnete ein syrisches Restaurant und bezeichnet sich selbst als glücklichen Mann.

 

Flüchtlings-Seder in der Wüste Negev

An Pessach gedenken Juden der Flucht aus ägyptischer Sklaverei in die Freiheit. Doch das Pessach-Fest, das unser Mitarbeiter Niklas Nau in der Negev-Wüste besucht hat, beschäftigt sich auch mit Fluchtgeschichten, allerdings anderen. Und wie Israel heute damit umgeht.

 

Deutsche, Israelis und die Flüchtlinge

Viele Israelis sehen die Ankunft von tausenden Flüchtlingen in Deutschland skeptisch. Können sie jetzt noch nach Europa reisen? Sind die Deutschen total meschugge? Islamisierung ist ein Stichtwort. Offenbar gibt es ein Missverständnis. Aber warum?

 

Sackgasse Israel – Hassan und Tashome stecken fest in der Wüste

141215_holot_7

Tashome ist seit fast sieben Jahren in Israel. Seit Anfang des Jahres muss er in Holot zubringen, einem Internierungslager in der Negev-Wüste (siehe BLOG ATLAS rechts). Die Geschichte des 34-Jährigen aus Eritrea ist ein Mosaikstein in einer Serie von Beiträgen zum Thema Flüchtlinge.

Gemeinsam mit den Kollegen in den ARD-Radiostudios in Griechenland, Italien, Marokko, Kairo erzählen wir in dieser Woche die Geschichten hinter den Zahlen: 200.000 Flüchtlinge, die in diesem Jahr über das Mittelmeer Richtung Europa geflohen sind, mindestens 3400 Menschen sind dabei ertrunken oder verdurstet.     Weiterlesen

 

Ohne viel Hoffnung – Besuch im Flüchlingslager Tulkarm