Die sieben Retter des Internets

Arbeit am Computer

In der Bibel beginnt die Apokalypse folgendermaßen: Das Buch mit den sieben Siegeln wird geöffnet und die apokalyptischen Reiter werden auf die Welt losgelassen. Knapp 2.000 Jahre später kennen viele das alles nur noch als abgedroschene Redewendung, beziehungsweise als furchterregende Gestalten aus der Welt der Computerspiele. Die Offenbarung des Johannes? Nein, nie gehört. Und doch ist es kein Zufall, dass ausgerechnet sieben Schlüsselträger die heutige Welt vor einer Form der modernen Apokalypse bewahren sollen: dem Zusammenbruch des Internets. Alle drei Monate treffen sich bis zu sieben der weltweit 14 Schlüsselträger zu einer fast schon religiös anmutenden Zeremonie. Aus aller Welt angereist kommen sie zusammen, um das Domainsystem des Internets neu zu kodieren, und so vor Hackerangriffen zu schützen. Ein Scherz?  Nein, aber ein faszinierendes Beispiel, wie das Internet inzwischen seine eigenen Rituale und Zeremonien hervorgebracht hat. Ein Beitrag von Till Krause und Klaus Uhrig heute um 18:05 in “IQ – Wissenschaft und Forschung” auf Bayern 2.

Leserzuschrift der Woche: “Religion ist menschlich”

Publikationen der Zeugen Jehovas

Sandrinas Eltern waren bei den Zeugen Jehovas, auch sie wuchs mit den Werten und Vorstellungen dieser Glaubensgemeinschaft auf. Heute hat sich die 18-Jährige davon distanziert und sie hat eine kritische Haltung gegenüber den Religionen eingenommen Sie sagt: “Die Religionen sind das, was mir am meisten Kopfzerbrechen bereitet.” Hier ist ihr lesenswerter Text. (more…)