„Dem Stefan sein Engel“ – und was denkt Ihr?

Angeblich glaubt etwa die Hälfte aller Deutschen an Engel. Auch Sieglinde Buchner. Sie möchte ihrem Sohn Stefan dieses Jahr ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk machen. Ein Schutzengelbild – gemalt von dem Medium Pia Feller. Der Engel soll dem Stefan Kraft geben und ihn im Leben beschützen. Und das obwohl er gar nicht so richtig an Engel glaubt. Ob er sich freut?

Wir brauchen Eure Meinung: Ist da was dran am Engelsglaube? Oder alles nur esoterisches Wunschdenken?

Ein Beitrag von Agnieszka Schneider

19 Kommentare

  1. avatar
    Ismael 27. Januar 2014 at 17:43 .

    Da eine Verknürpfung von der Redaktion nicht erwünscht war, hier nun mein etwas längerer Text zu dem Thema:

    Ehrlich gesagt, der Glaube an Schutzengel macht mir Bauchschmerzen. Nicht die Vorstellung von himmlischen Heerscharen oder Boten Gottes an sich. Auch nicht, dass man die geheimisvolle Weise, mit der Gott in unser Leben eingreift, als “Engel” bezeichnet, wie es ein Psalmendichter tat (Psalm 91, 11 – 12). Ich kenne mehrere mir sehr liebe Menschen, die die schützende Nähe Gottes spüren und diese Kraft als “ihren” Engel benennen. Das ist leichter, als sich dabei immer gleich den Schöpfer des Universums vorzustellen. Auch biblische Autoren gehen ab und zu diesen Weg, sprechen lieber zurückhaltend von einem Engel, wenn sie doch eigentlich den Allmächtigen selbst meinen, der doch so unbegreiflich ist (Gen. 16, 7).

    Was mir aufstoßt, ist der Glaube an persönlich, ganz individuell dem einzelnen Menschen zugeordnete Schutzengel. Besonders seit der New-Age-Bewegung und der Welle der Popularesoterik in den frühen 80er Jahren ist das ja auch in evangelischen Kreisen wieder en vogue. Ich werde den Verdacht nicht los, dass es sich dabei um Relikte aus der indogermanischen Religionswelt, also dem Heidentum, handelt.

    Zum Hintergrund: In der indogermanischen Religionswelt gilt alles Dasein als beseelt. Das gilt für den Kosmos als ganzes wie auch für bestimmte Naturkräfte und Individuen. Manchmal wird diese nicht-materielle Seite des Daseins unpersönlich gedacht (z. B. Brahman – die universal-kosmische Weltseele), manchmal als personale Gottheit (z. B. Gaia = Mutter Erde), als Naturgeist (jedem Baum, jeder Quelle wohnt eine Nymphe inne), dann wieder als Schutzgeist (bei den Römern hatte jede Familie ihren Lar). Manchmal überschnitten sich verschiedene Vorstellungen. Der Genius der alten Römer wurde manchmal mehr als Seele oder als dem Menschen innewohnender Intellekt, manchmal aber auch als ganz persönlicher Schutzgeist verstanden.

    Und damit wären wir bei den Schutzengeln. “Einem jeden der Gläubigen steht ein Engel als Beschützer und Hirte zur Seite,” so schreibt Basilius von Caesarea (Eun. 3, 1). Mir scheint, als hätte der Kirchenvater, der ja in dieser spätantiken, in der Mitte des vierten Jahrhunderts noch nicht vollständig christianisierten Kultur großgeworden ist, allzu leicht antik-hellenistische Denkschemata mit Bibelworten, die das so explizit gar nicht her geben, verschmolzen.

    Wenn also zu personal, zu individuell von “meinem” Schutzengel die Rede ist, den der Betroffene vielleicht sogar persönlich im Gebet anredet, dann ist zu fragen, welche Vorstellung dahinter steht. Ist da im Tiefsten wirklich noch Gott gemeint? Oder sind aus den Cherubim und Serafinen schon irdische Dienstleister, vielleicht sogar Privatgottheiten geworden? Erwachen gar heidnische Vorstellungen im neuen, synkretistischen Gewande?

    “Ich schick dir einen Schutzengel” steht auf einer Karte. In einer Plastiktüte beigefügt ein geflügeltes buntes Glasfigürchen an einer Lederschnur. Die himmlischen Mächte eingetütet und nach Bedarf verfügbar? Bald, wenn die Adventsmärkte losgehen, werden sie wieder Konjunktur haben: in Bronze gegossen, als Strohfigur gebunden, in Ton geformt. Mal in asketischer Schlichtheit, mal kitschig und süßlich, oder auch erotisch.

    Und dann darf gerne nach ihrem Sinn gefragt werden.

  2. avatar
    Ismael 13. Januar 2014 at 13:52 .

    Meine Gedanken dazu hier:
    Anmerkung der Redaktion: Lieber Ismael – sei doch so nett und schreib Deine Gedanken direkt bei uns und verlink nicht einfach. Danke!

  3. avatar
    Diana Leschnik 30. Dezember 2013 at 08:53 .

    Ich glaube an Engel.
    Engel sind für mich die Verbindung zwischen Himmel und Erde!
    In einer immer schneller werdenden und oberflächlicheren Zeit, wie wir sie gerade erleben, spenden Engel Freude, Harmonie, Leichtigkeit und Kraft!
    Jeder Mensch hat einen Schutzengel! Wenn man sich ein bisschen auf sich und sein Leben besinnt, dann bemerkt man ihn!
    Meine Mutti hat von mir zu Weihnachten Ihren wundervollen Schutzengel von Pia bekommen. Er ist unbeschreiblich schön. … und hat sehr viel Freude bereitet!

  4. avatar
    Heidi Kroiss 26. Dezember 2013 at 10:39 .

    Engel sind für mich meine wichtigsten Begleiter.
    Ich spüre ihre Anwesenheit seit meiner frühesten Kindheit. Heute sind sie mir bewusster denn je. Sie helfen mir den Alltag zu meistern und geben mir Mut und Kraft für den neuen Tag. Gott ist unser Schöpfer, die Engel unser Beistand.

    1. avatar
      Hanan 26. Dezember 2013 at 12:05 .

      Liebe Heidi,

      auch ich weiß, dass die Engel existieren. Ich hab sie sogar eine zeit lang in unserem Haus in Ägypten physisch wahr genommen (weil meine Kinder sie auch gespürt haben, habe ich eine Einbildung oder Täuschung ausgeschlossen), und habe mich über ihre Anwesenheit sehr gefreut.. Aber: was auch immer sie tun, tun sie mit der Ermächtigung Gottes. Sie sind quasi sein Werkzeug und tun nichts aus sich heraus. Warum fokussieren sich hier so viele Leute so auf die Engel? Es ist ein richtiger Kult daraus geworden (und wieder mal eine Marktlücke entdeckt worden)? Außerdem werden die Engel jetzt losgelöst von Gott gedacht. GOTT hilft uns im Alltag, Er steht uns bei. Dazu setzt Er Engel ein, aber die Dankbarkeit und das Vertrauen sind doch erst mal Ihm geschuldet.
      Ich habe den Eindruck, viele Menschen fürchten sich davor, Gott direkt gegenüber zu stehen. Sie brauchen einen Mittler. Engel, Heilige, Propheten. Das war meiner Meinung nach Jesus Schicksal. Er wurde zwischen den Menschen und Gott gestellt. Und das verstehe ich nicht.
      Er ist der Barmherzige, der die Menschen erschaffen hat und sie liebt. Machen wir einen Schritt auf Ihn zu, macht Er zwei Schritte auf uns zu, gehen wir Ihm entgegen, läuft Er uns entgegen. Wir müssen uns nur auf Ihn einlassen!

    2. avatar
      Eva 30. Dezember 2013 at 09:43 .

      @Heidi: Dürfen wir fragen, wie du Engel in deiner Kindheit gespürt hast? Und wie ist es heute? Gibt es eine Geschichte dazu? Und woran glaubst du noch, Heidi? Wir freuen uns auf deine Antworten: http://blog.br.de/woran-glauben/mitmachen/

  5. avatar
    Hanan 25. Dezember 2013 at 01:21 .

    Auch ich glaube an die Engel. Sie sind im Koran und durch die Aussagen des Propheten Mohammads bezeugt. Der Erzengel Gabriel hat Mohammad den Koran innerhalb von 12 Jahren übermittelt. Auch wir glauben an Schutzengel und den Todesengel. Darüberhinaus hat jeder Mensch zwei Engel auf seinen Schultern sitzen, die alle seine guten und schlechten Taten aufschreiben.
    Was mich aber an dem momentanen Engelskult stört, ist ihre Loslösung von Gott. Woher soll ein Engel eine Schutzfunktion oder ähnliches haben, ohne dass Gott ihn dazu ermächtigt hat? Warum haben die Menschen oft so Angst, Gott direkt gegenüber zu stehen? Ob es Jesus, Maria, die Heiligen oder jetzt eben die Engel sind. Keiner kann etwas für uns tun, den Gott nicht ermächtigt hat. Warum wenden wir uns dann nicht direkt an Ihn? Er ist unser Schöpfer und hat sich die Barmherzigkeit uns gegenüber vorgeschrieben.

    Ich habe den Eindruck, viele Leute trauen sich nicht, sich zu Gott zu bekennen (weil es unmodern ist, oder unvernünftig, etc.) und suchen sich eine Ersatzmacht. Das ist schade und verleugnet den Schöpfer.

    Wie seht Ihr Christen hier im Blog das?

  6. avatar
    Elfe 24. Dezember 2013 at 18:09 .

    Wenn etwas passiert, war der Schutzengel zu blöd. Und es passiert viel zu viel.

    1. avatar
      Wanda 24. Dezember 2013 at 22:12 .

      bingo !

  7. avatar
    Marianne Eder 24. Dezember 2013 at 16:16 .

    Ich habe mir vor ca. 3 1/2 Jahren unseren Familienschutzengel von Pia gewünscht.
    Ich kann nur sagen, dass uns dieser Engel seitdem beschützt, behütet und uns Freude und Glück bringt!
    Jeden Tag begrüße ich unseren Engel und bedanke mich, dass er uns ganz neue Wege geöffnet hat.
    Ich glaubte vorher auch an Engel, aber seit ich Pia kenne, weiß ich, dass sie mitten unter uns sind.
    Ich wünsche Stefan von Herzen, dass er genausoviel Freude mit seinem Engel hat, wie wir!
    Frohe Weihnachten!

  8. avatar
    Hildegard Schuster 24. Dezember 2013 at 13:39 .

    Ich selbst glaube an Engel.
    Ich bin davon überzeugt, dass der Schutzengel sehr oft eingreift.
    Wer ein wenig achtgibt, merkt auch wann das der Fall ist.
    Wer die Engelbilder von Pia kennt, ist überwältigt von deren Ausstrahlung.
    Hängt so ein hochschwingendes Bild an der Wand, wird sofort die Energie im Raum angehoben.
    Ob jetzt Stefan daran glaubt oder nicht, sein Schutzengelbild strahlt Kraft auf ihn ab!

  9. avatar
    Heike 24. Dezember 2013 at 12:48 .

    Auch ich glaube an Engel. Von den vielen Engelbildern, die es schon gibt, sind Pia’s Engel für mich die allerschönsten!
    Wer Pia kennt, weiß, mit wieviel Liebe und Hingabe sie diese Engelbilder malt. Sie haben eine ganz besondere Wirkung und berühren mich zutiefst.
    Ich bin überzeugt, dass sich Stefan über seinen Engel freuen wird!

  10. avatar
    Wittenzellner Elmar 24. Dezember 2013 at 12:30 .

    Engel begleiten unsere Seele auf ihrem Weg.
    Sie sind ein Spiegel unseres Potentials , daß in jedem von uns steckt .

  11. avatar
    Hannelore Hacker 24. Dezember 2013 at 11:49 .

    ich selbst glaube natürlich auch an Engeln. Ich finde sogar die Engel von Pia sind sehr liebevoll gemalt.Wie soll man sonst Engel malen.
    Schwarz, Braun oder vielleicht Anthrazit?

  12. avatar
    Meike Feller 24. Dezember 2013 at 09:21 .

    Heute ist Weihnachten.
    Ein Fest des Friedens.
    Ich glaube an Engel.
    Ich glaube das sie leuchtende helle Kristallfarben haben.
    Der blaue Engel für Stefan past gut für einen Jungen.
    Ich denke Frau Buchner ist eine bodenständige Person.
    Sie weiß bestimmt was gut für Ihren Sohn ist.
    ich denke das Geschenk kommt von Herzen.
    Alles Gute für Frau Buchner und Stefan

  13. avatar
    vera 23. Dezember 2013 at 19:55 .

    Mit solchen mit Plastiksteinchen besetzten, rosa Bildchen kann ich auch nichts anfangen. Ich kenn‘ den Stefan ja nicht, aber kein Junge den ich so kenne, würde sich hierüber freuen können.
    An Engel glaub‘ ich aber schon.
    Etwas schräge Story, aber ich erzähl‘ sie hier trotzdem:
    Ich war vor etwa eineinhalb Jahren mit meinem Sauf- und besten Kumpelbruder in Berlin auf Citytour. Es war ein wirklich heißer Tag und wir machten eine dieser zweistündigen Stadtrundfahrten mit einem „Cabrio“bus. Die Sonne brannte heftig auf unsere Köpfchen, aber ein Indianer kennt keinen Schmerz.
    Nach der Tour gingen wir was essen. Mir war schon etwas schwindlig zu Mute, aber ich dachte mir nicht viel dabei (ich bin von Haus aus nicht recht stabil was den Kreislaf angeht). Ich bestellte mir so einen Grillteller mit einem Scampitierchen oben drauf… und ich hatte so etwas noch nie vorher gegessen. Jedenfalls biss ich in dieses Tierchen rein und wurde prompt bewusstlos. War vielleicht eine allergische Reaktion samt Hitzeschlag – ich weiß auch nicht so recht.
    Ich kenne solche Ohnmachtsanfälle, die hatte ich früher recht häufiger – aber diesesmal war es ganz anders: Früher war ich einfach kurz weg und kam dann wieder zu Bewusstsein… das ging nathlos über und ich konnte mich nicht groß an irgendwelche „Träume“ oder ähnnliches erinnern. Aber da war es anders: Ich wurde von zwei dunklen „Lichtgestalten“ hinter mir festgehalten und hatte das Gefühl, dass ich ersticken und gleich sterben würde. In den christlichen Kirchen gibt es die Vorstellung von den sog. „Todesengeln“… so in der Art kamen mir diese Sinneseindrücke vor.
    Als ich wieder zu Bewusstsein kam, war ich total fertig und wir beschlossen mit einem Taxi ins Hotel zu fahren. Und perverserweise spielte das Radio die ganze Fahrt über ein Lied von Phil Collins mit dem Refrain „Jesus will love you and it will all be good.“ (Ich kannte dieses Lied vorher gar nicht). Ich war echt total fertig.
    Das kann man jetzt als Humbug abtun, aber für mich war es angsteinflößend.
    Kann mir einer verdenken, dass ich seitdem an Engel glaube?
    Ich glaube jedenfalls, dass es einige Leute in der Kirche (Laien und Geistliche) gibt, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben und dass im Grunde jeder Mensch so eine Erfahrung machen kann und noch ärgeres.
    Also, ich würde mich wirklich davor hüten, liebe Wanda, Engel als „Schmarn“ zu bezeichnen.
    Schutzengel muss es jedenfalls geben: Ich selbst bin ein echter kleiner-großer Schussel und hatte gerade beim Autofahren schon oft sehr viel Glück (und auch bei anderen Dingen… Treppenstufe übersehen etc.).
    In der Bibel steht jedenfalls, dass jeder Menssch einen Schutzengel im Himmel hat. Daran glaube ich!

    1. avatar
      vera 23. Dezember 2013 at 20:14 .

      Ok, der Refrain geht etwas anders (ich hab‘ es grad gegoogelt).
      Aber seit diesem bescheuerten Tripp in Berlin hat sich in meinem Leben sehr viel verändert. Nichts ist mehr wie vorher… aber irgendwie gefällt es mir um einiges Besser und ich bin glücklicher und dankbarer als früher! 🙂

  14. avatar
    lilalisa 23. Dezember 2013 at 17:11 .

    Und wie viel kostet so ein Engel? Bestimmt nicht günstig…….

  15. avatar
    Wanda 23. Dezember 2013 at 16:33 .

    so ein Schmarrn. All diese Bloedsinn konnte nur greifen, weil zu Beginn der Geschichte einige Schlauere die damals den meisten Mitmenschen noch nicht erklaerbaren Natur- und Wetterphaenomene durch korrelierende Beobachtung erkannten, dies als Herrschaftswissen fuer sich nutzten und den Uebrigen als ueberirdische Maechte bzw. deren Walten verkauften. Klar, zu dem nur sie exklusiv als Vermittler Zugang hatten und ueber eine kleine Zuwendung auch Einfluss nehmen konnten. So begann der Beruf des Schamanen und Priesters. Die uebrige Menschheit fiel darauf rein und tut es noch heute ….

Kommentare deaktiviert.

Die Kommentare werden vor der Freigabe von der Redaktion geprüft | Kommentarrichtlinien